Teil 8

von „The Mormons

Mountain-Meadows-Massaker

(übersetzt von Manfred Trzoska)

Ken Verdoia, Journalist:

ein Bild

„Ich werde nie die Nacht vergessen, die ich in Mountain Meadows verbrachte, dort zu sein und dort spazieren zu gehen, was für mich das Feld des Tötens war, der letzte Tag auf Erden für Männer, Frauen und Kinder. Ich war damals ein junger Vater. Und mir wurde bewusst, dass die Kinder, die an diesem Ort starben, im Alter meiner Kinder waren. Die Nacht ist die unheimlichste Zeit in Mountain Meadows. Der Wind weht über mich weg und er lässt mich frösteln. Es berührt einen auf eigenartige und ergreifende Weise.“

ein Bild

Will Bagley, Historiker:

ein Bild

„Es gibt nichts Derartiges in der Mormonengeschichte wie das Mountain-Meadows-Massaker und es stellte eine riesige Herausforderung und ernorme Schwierigkeiten für gläubige Heilige der Letzten Tage dar. Und für jeden Historiker ist es ein schreckliches, schwieriges Ereignis, und für mich ist die Schlüsselfrage, wie diese zurückhaltenden, religiösen Menschen, die so viel für das, was sie glaubten, geopfert hatten: Wie konnten sie zu Massenmördern werden?“

Kathleen Flake, Historikerin:

ein Bild

„Ganz gleich, welchen Maßstab man anwendet, das was sie taten, war entsetzlich, d. h. weiße Menschen töteten die Babys weißer Menschen und weiße Menschen töteten unbekannte weiße Frauen. Dann haben wir es hier mit einem religiösen Volk zu tun, die dies taten. Man erwartet von religiösen Menschen, dass sie anders handeln als Soldaten. All dies führt zu Mountain Meadows, zu dem Schrecken, der es für uns war und ist.“

Will Bagley:

„Um zu verstehen, was dazu führte, in diese fast unverständliche Gewalttat, müssen wir uns in eine andere Welt hineinversetzen, in eine andere Zeit an einen anderen Ort: Utah-Territorium, Mitte der 1850er.“

ein Bild

Für die Mormonen waren die ersten Jahre in Utah schwierig. Die schreckliche Dürre schlug den gesamten Westen. Die Leute wurden in die Hungersnot gezwungen. Aber langsam verbesserte sich die Lage.

ein Bild

Ken Verdoia, Journalist:

„Brighams Idee, Kolonien zu gründen, Leute hinauszuschicken und Gemeinden als Stützpunkte aufzubauen, erwachte zum Leben.

ein Bild

Aussiedler kamen an und bevölkerten das Salt-Lake-Tal und sie wurden mit dem großen Auftrag ausgeschickt, um ausgedehnte neue landwirtschaftliche Projekte in Gang zu setzen, und sie sahen es als alles andere als „die guten Zeiten“ an. Brigham hatte ernste Schwierigkeiten.

ein Bild

Die Hitze des Glaubens begann sich abzukühlen, da der Auftrag in den Augen Brigham Youngs zu einer Enttäuschung zu werden begann. Und 1853 sagte Brigham: „Das ist genug.“ Es wurde allgemein als Reformation bekannt.“

Will Bagley:

„Die Leute wurden aufgerufen, sich zu reformieren und Buße zu tun und endlich den Schritt zu tun und die Religion des Mormonismus aus alter Zeit zu praktizieren.

ein Bild

Die religiösen Führer befanden sich in einer Orgie von fanatischer Umkehr und sie drohten den Leuten, dass sie bis sogar mit dem Leben bezahlen müssten, wenn sie nicht rechtschaffen leben würden.“

Judith Freeman, Autorin:

ein Bild

„Die Mormonen im neunzehnten Jahrhundert glaubten wirklich, dass das Ende nahe war.

ein Bild

Und man konnte glauben, dass dies ein Land war, das für eine Transformation genau das richtige war, dass es für die Auferstehung bereit war, als ob es schon in Feuer stand. Man lebt dort in Feuer - rot, orange, gelb - feuriges Land und Felsen. Rot, das ist wie ‚blutrot’, und wenn der Wind weht, erschafft er eine Art von Übermaß, einen Fanatismus.

ein Bild

ein Bild

Ich glaube, dass genau das Land selbst die Menschen mit einem Gedanken an das Jüngste Gericht infizierte, und dass das Ende nahe war.“

Die Mormonen sind nach Westen gekommen, um Amerika zu entkommen, aber innerhalb eines Jahres ihrer Ankunft fanden sie sich als Teil der Vereinigten Staaten wieder. Das Ende des Mexikanischen Krieges hat die Regierungsrechte über Utah allein den Vereinigten Staaten übergeben. Obwohl Brigham Young zum Gouverneur des neuen Territoriums eingesetzt wurde, war er gezwungen, in seinen Entscheidungen Bundesbeamte von außen zu akzeptieren und er sträubte sich gegen die Herausforderung der absoluten Regierungsgewalt der Mormonen.

Will Bagley:

„Sie schickten Petitionen, die von Tausenden von Menschen in Utah unterzeichnet waren, die besagten, dass sie nicht mehr Gesetzen des Kongresses gehorchen wollten, die ihnen nicht gefielen. Sie ließen tatsächlich jeden nichtmormonischen Beamten im Territorium ins Leere laufen, und es scheint, dass Brigham Young absichtlich versuchte, eine Reaktion von der Nationalregierung zu provozieren.“

Ken Verdoia, Journalist:

„Man muss es vor dem Hintergrund sehen, dass die amerikanische Union selbst auseinander zu reißen drohte. Der Süden gab ständig Töne in Richtung Abspaltung, die Sklavenfrage und Staatsrechte von sich und die Person, die damit zu tun hatte, war der Präsident namens James Buchanan.

ein Bild

Buchanan erklärte das Utah-Territorium als aufständisch. Und er ließ 20% der gesamten Armee der Vereinigten Staaten nach Westen marschieren, um die Rebellion zu bändigen.“

ein Bild

Judith Freeman, Autorin:

„Sie, die Mormonen, glaubten wirklich, dass ihr Leben in Gefahr war.

ein Bild

Dies ist eine Kultur, die Verfolgung erlebt hatte, in Missouri, in Illinois, ihr Prophet, der ermordet worden war. Sie verstanden, was es bedeutete, buchstäblich im Krieg zu sein. Sie glaubten, dass sie ausgerottet werden könnten.

ein Bild

Unter solchen Bedingungen entschuldigt es nicht, was geschehen war, aber es hilft uns, die extrem aufgeheizte, höchst herausgeforderte Atmosphäre zu verstehen.“

Während sich die Armee der Vereinigen Staaten im Sommer 1857 in Richtung Utah bewegte, erfuhren die Mormonen, dass sich ein Wagentreck aus Arkansas nach Westen auf dem Pfad des südlichen Teils Utahs bewegte.

ein Bild

Ken Verdoia, Journalist:

„Er wurde von einem Mann namens Fancher angeführt. Zur gleichen Zeit als sie ihre Wagen beluden, um aufzubrechen, wurde einer der geliebtesten Mitglieder der HLT-Kirche in Arkansas ermordet, während er auf einer Mission war. Dies ist außergewöhnliches Zusammentreffen von Ereignissen: die Reformation, eine geliebte Person wird in Arkansas ermordet, die Armee marschiert und hier kommt eine Wagenkolonne aus Arkansas über den Pfad herein. Die Mormonen wissen von der Armee, die heranmarschiert, Brigham verkündet das Kriegsrecht, mit niemandem Handel zu treiben. Und das Wort verbreitet sich, dass sie von Arkansas seien, sogar einige mit Missouriwurzeln in mormonischer Redeart – Missouri, das Massaker bei Haun’s Mill.“

ein Bild

Während sich der Arkansas-Wagentreck der Stadt Cedar City im südlichen Utah näherte, waren örtliche mormonische Milizführer, einschließlich Major John D. Lee, aufs höchste alarmiert.

ein Bild

In Salt Lake City hatte Gouverneur Brigham Young der Bundesregierung versprochen, dass er die Gruppen, die Utah passierten, beschützen würde.

ein Bild

Aber sagte auch Führern örtlicher Ureinwohner, dass sie jetzt seine Erlaubnis hätten, von diesen Wagentrecks Rinder zu stehlen.

ein Bild

Glenn Leonard, Kirchenhistoriker:

ein Bild

„Als eine neue Politik, war es nun den Indianern, die belehrt waren, dass der Gouverneur sie liebte, erlaubt, Rinder zu nehmen, um die Indianer unter Kontrolle zu haben. Somit entschieden den Führer von Cedar City, einige Rinder zu nehmen, indem sie die Indianer benutzten. ‚Und wenn nebenbei einige von diesen bösen Menschen getötet würden, würde es uns nicht Leid tun.’“

Die Fancher-Gruppe kam in Cedar City gemäß den Mormonen-Tagebüchern am 4. September an.

ein Bild

Alle Beweise sprechen dafür, dass sie es am Sonntagabend des 6. September bis Mountain Meadows schafften. Und sie kamen in diese wunderschöne, alpine Tal, und hatten das Gefühl, sicher zu sein. Am Montagmorgen dem 7. September beginnt der Wagentreck in Unruhe gebracht zu werden.

ein Bild

Phil Bolinger, Nachkomme der Fancher-Gruppe:

ein Bild

„Sie beginnen Kaffee zu machen und zu frühstücken und die Leute beginnen umher zu gehen.

ein Bild

Dann, plötzlich hörte man aus einiger Entfernung ein Knacken oder Rascheln, und dann ging es los. Sie versuchten die Wagen zu einem Kreis zusammen zu fahren und sich schließlich einzugraben.“

ein Bild

Ken Verdoia, Journalist:

„Zuerst dachten sie, es wären Indianer, aber dann bekamen sie Zweifel."

Will Bagley, Historiker:

„Aber es scheint, dass die Mormonenmiliz mit der Unterstützung einiger Paiute-Indianer den Angriff verloren hatte. Und es scheint, dass sie die Paiute als Voraustruppen benutzten. Dann richteten sie sich auf eine Belagerung ein. Sie schickten Boten in die Siedlungen, um mehr und mehr Männer herzubekommen. Und die Arkansianer wehrten sich tapfer.“

Glenn Leonard, Kirchenhistoriker:

„Aber der Wendepunkt für John D. Lee war: ‚Sie haben mich dort gesehen! Sie wussten, dass ich dort war, sie wussten, dass Mormonen dabei waren, und wir können sie nicht diese Geschichte erzählen lassen!’“

ein Bild

Will Bagley, Historiker:

„Wir wissen, dass es in Cedar City eine Ratsversammlung gab, bei der die Militärkommandeure entschieden, dass jeder Erwachsene, der als Zeuge aussagen könnte, sterben müsste.“

ein Bild

Ken Verdoia, Journalist:

ein Bild

„Nach einigen Tagen erscheint am Horizont eine weiße Fahne, und ein Mann kommt heraus, und er ist weiß und er sagt, er sei vom Mormonenblock der Gemeinden und ‚wir haben mit den eingeborenen Stämmen gesprochen. Legt eure Waffen nieder, lasst euer Hab und Gut zurück. Und wir haben ausgehandelt, dass ihr dieses Feld verlassen könnt und freier Durchgang garantiert ist’. Die Verwundeten werden in einen Wagen gebracht.

Die jüngsten Kinder werden in einen Wagen gebracht.

ein Bild

Dann gehen die älteren Kinder zu Fuß, die Frauen gehen zu Fuß,

ein Bild

die Männer gehen zu Fuß.

ein Bild

Sie begeben sich ungefähr eine viertel Meile außerhalb der Wagenburg. Man glaubt, ein Zeichen der Hoffnung zu sehen.“

„Jeder Mormone, der neben einem Mann einherging, drehte sich plötzlich um, und schoss auf den Mann neben ihm, wobei die meisten auf der Stelle getötet wurden.

ein Bild

ein Bild

Ich war eines dieser Kinder. Zur Zeit des Massakers war ich nicht ganz drei Jahre alt, aber selbst, wenn man so jung ist, vergisst man nicht den Schrecken, den eigenen Vater nach Luft ringen und zusammensacken zu sehen; wenn man seine Arme um seinen Nacken hat, vor Schrecken schreiend, vergisst man nicht das Geschrei der anderen Kinder, das gequälte Gekreische der Frauen, die zu Tode gehackt wurden. Und Sie würden es auch nicht vergessen, wenn Sie ihre eigene Mutter oben auf dem Wagen neben sich sehen würden, mit dem großen roten Fleck, der vorne auf dem Kleid immer größer wird.“ (Sarah Baker Mitchell)

Ken Verdoia, Journalist:

„Die Verwundeten im Wagen waren ebenfalls erschossen worden, die Frauen, die Kinder. Die jüngsten Kinder verschwanden, und wurden geheim gehalten und sie wurden in die mormonischen Haushalte in den Gemeinden in der Nähe aufgenommen. Die Körper wurden am Ort zurückgelassen“

ein Bild

Als das Massaker vorüber war, waren mindesten 120 Männer, Frauen und Kinder ermordet. Die Mormonen hatten 17 Kinder verschont, weil sie glaubten, dass die Seelen derer unter dem Alter von acht Jahren nicht voll ausgeprägt und noch unschuldig wären.


Zum Portal --> Die Mormonen

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24831 Besucher (40248 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=