Salt Lake City Messenger Nr. 77

Feb. 1991

 

BRIGHAM YOUNG UND DER WILDE BILL HICKMAN

(übersetzt von Manfred Trzoska)


ein Bild   

 

 

Ungefähr vor dreißig Jahren, während wir durch eine Sammlung von seltenen Büchern schmökerten, stießen wir auf ein altes Buch mit folgendem sensationellem Titel: Brigham's Destroying Angel: Being the Life, Confession, and Startling Disclosures of the Notorious Bill Hickman, The Danite Chief of Utah [Brighams Zerstörender Engel: Das Leben, Bekenntnis und aufsehenerregende Enthüllungen des berüchtigten Bill Hickman, dem Danitenchef Utahs]. In diesem Buch behauptete Bill Hickman, dass er auf Anordnung von Brigham Young, dem 2. Propheten der Mormonenkirche, und dem Apostel Orson Hyde Morde begangen hätte. Die Erscheinung des Buches war nicht beeindruckend. Es war eher ein billig aussehendes Taschenbuch, das von J. H. Beadle herausgegeben wurde. Da wir nicht wussten, ob wir Hickman oder Beadle trauen könnten, taten wir das Buch als ein mögliches Werk von Fiktion ab und meinten, dass es nichts wäre, auf das wir uns verlassen könnten.

Wir hatten natürlich von der Mormonenlehre der „Blutsühne“ gehört, d. h. der Lehre, dass bestimmte Sünden nur durch das Vergießen des Blutes des Sünders gesühnt werden können. Diese Lehre wurde von Brigham Young in einer Ansprache erklärt, die am 21. September 1856 gegeben wurde:

 

„Es gibt Sünden, die Menschen begehen, für die sie keine Vergebung in dieser Welt oder in der, die kommen wird, bekommen können, und wenn sie ihre Augen offen hätten und ihren wahren Zustand sehen könnten, wären sie vollkommen willens, ihr Blut auf den Boden vergießen zu lassen, damit sein Geruch als Opfer für ihre Sünden zum Himmel aufsteigen könnte; und der aufsteigende Wohlgeruch würde ihre Sünde sühnen, wohingegen, wenn dies nicht der Fall ist, sie an ihnen haften bleiben würde und in der Geisterwelt an ihnen bleiben würde.

Ich weiß, wenn ihr meine Brüder darüber reden hört, Menschen von der Erde abzuschneiden, dass ihr es als eine strenge Lehre anseht, aber sie soll sie erretten, sie nicht vernichten… Ich weiß es gibt Übertreter, die, wenn sie sich selbst und die einzige Bedingung kennen würden, durch die sie Vergebung erlangen können, ihre Brüder anflehen würden, ihr Blut zu vergießen, damit der Geruch des Blutes als ein Opfer zu Gott aufsteigen könnte, um den Zorn zu beschwichtigen, der gegen sie entfacht ist, und damit dem Gesetz genüge getan würde. Ich möchte weiter sagen: Ich hatte Männer zu mir kommen und ihr Leben als Sühne für ihre Sünden opfern lassen. Es ist wahr, dass das Blut des Sohnes Gottes für die Sünden durch den Fall und die, die von Menschen begangen wurden, vergossen wurde, dennoch können Menschen Sünden begehen, die nie vergeben werden können. Wie in alter Zeit, so ist es heute… Es gibt Sünden, die durch ein Opfer auf dem Altar gesühnt werden können, wie in alten Tagen, und es gibt Sünden, die das Blut eines Lammes, oder eines Kalbs, oder einer Turteltaube nicht sühnen kann, aber sie müssen durch das Blut des Menschen gesühnt werden. Das ist der Grund, warum Männer zu euch reden, wie von diesem Podium aus; sie verstehen die Lehre und äußern einige Worte darüber. Ihr seid über diese Lehre belehrt worden, aber ihr versteht sie nicht.“ (Predigt von Brigham Young, Journal of Discourses, Bd. 4, S. 53-54; auch in Deseret News, 1. Oktober 1856, S. 235 veröffentlicht)

 

Bei einer anderen Gelegenheit erklärte Brigham Young:

 

Nehmt nun jemanden aus dieser Gemeinschaft, der Kenntnis hat in Bezug auf seine Errettung… und lasst uns annehmen, dass er bei einem groben Vergehen überrascht wurde, dass er eine Sünde begangen hat, von der er weiß, dass sie ihm die Erhöhung nimmt, die er begehrt, und dass er sie nicht, ohne sein Blut zu vergießen, erlangen kann, und dass er ebenso weiß, dass er durch Vergießen seines Blutes für jene Sünde sühnen wird und mit den Göttern errettet und erhöht sein wird, gibt es einen Mann oder eine Frau in diesem Haus, die nicht sagen würden: „Vergießt mein Blut, damit ich errettet und mit den Göttern erhöht werde!“?

Die ganze Menschheit liebt sich selbst und lasst diese Grundsätze einer Person bekannt sein, und sie wird froh sein, ihr Blut vergießen lassen zu können. Das hieße sich selbst lieben, ja, bis zu einer ewigen Erhöhung. Werdet ihr genauso eure Brüder und Schwestern lieben, wenn sie eine Sünde begangen haben, die nicht ohne das Vergießen ihres Blutes gesühnt werden kann? Werdet ihr diesen Mann oder diese Frau gut genug lieben, um ihr Blut zu vergießen?

Ich könnte euch eine Fülle von Beispielen nennen, wo Menschen gerechtfertigt getötet wurden, um ihre Sünden zu sühnen. Ich habe Auflistungen und Hunderte von Leuten gesehen, für die es eine Chance gegeben hätte (in der Letzten Auferstehung wird es sie geben), wenn ihr Leben genommen und ihr Blut auf den Boden vergossen worden wäre, als ein aufsteigender Wohlgeruch für den Allmächtigen, aber die jetzt Engel des Teufels sind… Ich habe eine Menge Menschen gekannt, die diese Kirche verließen, für die es keine Chance für  irgendeine Erhöhung gibt, aber wenn ihr Blut vergossen worden wäre, wäre es für sie besser gewesen; die Schlechtigkeit und Ignoranz der Nationen verbietet, dass diese Grundsätze in ganzer Macht ausgeübt werden können, aber die Zeit wird kommen, wann das Gesetz Gottes voll in Kraft sein wird.

Dies bedeutet, unseren Nächsten wie uns selbst zu lieben; wenn er Hilfe benötigt, hilf ihm; und wenn er Erlösung wünscht und es notwendig ist, sein Blut auf die Erde zu gießen, damit er errettet werden möge, vergießt es. Jeder von euch, der diese Grundsätze der Ewigkeit versteht, wenn ihr eine Sünde begangen habt, die das Blutvergießen erfordert, außer die Todsünde, würde weder Frieden noch Ruhe finden, bis euer Blut vergossen worden wäre, auf dass ihr die Erlösung erhalten könnt, die ihr begehrt. Das ist der Weg, die Menschen zu lieben. (Brigham Young, Deseret News, 18. Februar 1857; auch in Journal of Discourses, Bd. 4, S. 219-20, abgedruckt)

 

Als wir das erste Mal Hickmans Bekenntnisse sahen, hatten wir auch einiges Material in Bezug auf die „Daniten” gelesen – eine Geheimorganisation, die während der Lebenszeit Joseph Smiths existierte, die dazu bestimmt war, Rache an den Kirchenfeinden zu üben. Diese Bande hatte nicht nur die Heiden zum Ziel, sondern befasste sich auch mit Andersdenkenden der Kirche. David Whitmer, einer der drei Zeugen zum Buch Mormon, offenbarte folgendes in Bezug auf die Daniten:

 

„Im Frühjahr 1838 waren die Führer der Kirche und viele Mitglieder in tiefen Irrtum und Blindheit gegangen… Im Juni 1838 wurde in Far West, Mo., eine geheime Organisation gebildet und Doktor Avard als Führer der Bande eingesetzt; ein bestimmter Schwur wurde von allen Brüdern geleistet, um sie zu verpflichten, die Führer der Kirche in allem zu unterstützen, was sie lehren würden. Alle, die sich weigerten, diesen Eid auf sich zu nehmen, wurden als Abtrünnige der Kirche angesehen und bestimmte Dinge mussten von Dr. Avards Bande in Bezug auf diese Abtrünnigen getan werden… Verfolgungen gegen mich, weil ich versuchte, ihre Irrtümer aufzuzeigen, nahmen solche Ausmaße an, dass ich die Heiligen der Letzten Tage verlassen musste;…“ (An Address To All Believers In Christ, von David Whitmer, Richmond, Mo., 1887, S. 27-28)

 

Mormonenapologeten waren irgendwie in Bezug auf die Danitenbande gespalten. Einige leugneten, dass sie überhaupt existierten. Andere gaben die Existenz der Geheimorganisation zu, aber leugneten, dass Joseph Smith damit verstrickt war. Der Mormonenschreiber William E. Berrett nahm diese Position ein. Obwohl er seine Leser glauben lassen wollte, dass Joseph Smith sich in Bezug auf das, war vor sich ging, im Dunkeln befand, gab Mr. Berrett freizügig zu, dass „solch eine Bande wie die ‚Daniten’ existierte, wie Historiker bestätigen;… Die Organisation hatte den Zweck, die Feinde der Heiligen auszuplündern und zu ermorden.“ (The Restored Church, 1956, S. 197-198)

Joseph Smith selbst machte einige sehr widersprüchliche Aussagen über diese Organisation. Bei einer Gelegenheit sagte er, dass sie existierte, aber er behauptete, dass er damals keine Kenntnis davon hätte (siehe History of the Church, Bd. 3, S. 178-182). Bei einer anderen Gelegenheit schob er aber die ganze Sache beiseite und sagte: „Das Danitensystem, auf das Norton anspielte, hatte nie existiert.“ (Ebenda, Bd. 6, S. 165) Glücklicherweise kamen für die Sache der Wahrheit einige neue und wichtige Beweise ans Licht, als H. Michael Marquardt an einem Transkript von Joseph Smiths frühen Tagebüchern arbeitete – ein Werk, das wir später veröffentlichten. 1838 ließ Joseph Smith seinen Schreiber George W. Robinson ein Tagebuch führen, das „The Scriptory Book of Joseph Smith Jr., President of The Church of Jesus Christ, of Latterday Saints in all the world“ genannt wurde. Dieses Tagebuch enthält einen sehr wichtigen Eintrag unter dem Datum 27. Juli 1838, der durchgestrichen worden ist. Mr. Marquardt arbeitete sehr sorgfältig an diesem Teil des Berichts und war schließlich in der Lage, die meisten Wörter zu entziffern. Er entdeckte, dass der Eintrag sich auf die Danitenbande bezog. Er bestätigte nicht nur die Existenz der Bande, sondern er sagt, dass sie für den Zweck gegründet wurde, die Dinge zurecht zu rücken und die Kirche zu reinigen.

Der Mormonengelehrte Scott H. Faulring, der später Joseph Smiths Tagebücher abschrieb, bestätigte, dass sich die Stelle auf die Daniten bezog (siehe An American Prophet's Record: The Diaries and Journals of Joseph Smith, S. 198). Unglücklicherweise wurde weder Marquardt noch Faulring erlaubt, auf die Originaltagebücher zuzugreifen und deshalb waren sie von Fotokopien und Mikrofilmen abhängig. Aber vor kurzem veröffentlichten zwei prominente Mormonengelehrte, Dean C. Jessee und David J. Whittaker eine Abschrift dieses höchst bedeutenden Eintrags. Sie bestätigten ebenfalls, dass sich der Eintrag auf die Daniten bezieht. Mehr noch, da sie Zugriff auf das Originaltagebuch hatten, waren sie in der Lage, eine Reihe von Wörtern zu entziffern, die weder Marquardt noch Faulring ausmachen konnten. Ihre Abschrift dieser Wörter scheint in der Tat nahe zu legen, dass die Daniten physische Gewalt anwenden sollten, um Dinge „richtig“ zu stellen:

 

„…die Brüder oder Heiligen… sind soweit bis hierhin gekommen, gemäß der Ordnung <Rev?> der Daniten haben wir in diesen Zeiten eine Gruppe von Daniten, um physisch das zurecht zu rücken, was nicht richtig ist, und um die Kirche von den sehr großen Übeln zu reinigen, die bisher unter uns existierten, insofern sie nicht durch Belehrung & Überredung zurecht gerückt werden können. Diese Gruppe oder ein Teil von ihnen zeigte sich am vierten Tag des Juli [unleserliches Wort]. Sie kamen hervor, um sich in Gruppen zu zehn, kommandiert von ihrem Captain über Zehn, zu weihen.“ (Brigham Young University Studies, Winter 1988, Seite 14)

 

Während Jessee und Whittaker nicht die ernsten Folgerungen ihrer Abschrift  erfassten, geben sie zu, dass es einen Versuch gegeben hatte, das Material in diesem Zitat zu unterdrücken: „Einiges Material in diesem Zitat ist im Original von einer späteren Hand mit Bleistift durchgestrichen worden.“ (Ebenda, S. 37, Notiz 24)

Joseph Smiths “Scriptory Book” stimmt mit anderen Beweisen über die Daniten überein. Zum Beispiel berichtet Reed Peck: „Ich hörte bei einer Gelegenheit Avard sagen, dass die Daniten, ihr überschüssiges Eigentum weihen und dafür zu jeweils zehn hervortreten sollten…“ Joseph Smiths „Scriptory Book“ bestätigt dies, als es sagt, dass die Daniten „hervorkamen, um sich in Gruppen zu zehn… zu weihen.“

Während es äußerst interessant ist, dass Joseph Smiths eigenes „Scriptory Book“ einen Eintrag in Bezug auf die Daniten enthält, wird die ganze Sache durch die Tatsache sogar noch interessanter, dass es einen Versuch gegeben hat, den Eintrag auszustreichen. Joseph Smiths History of the Church beruht auf dem „Scriptory Book“ für die Einträge vom 26. und 28. Juli, aber der Eintrag für den 27. Juli – d. h. der Teil in Bezug auf die Daniten – ist ausgelassen worden.

In der Comprehensive History of the Church, Bd. 1, Seite 500-501, kommentierte B. H. Roberts über die Zeugenaussage, die nach dem Krieg in Missouri gemacht wurde: „In dieser Zeugenaussage und hauptsächlich in der Aussage von Dr. Avard wird die Existenz der ‚Daniten’ in der ‚Mormonenkirche’ bestätigt. Avard verkündete, dass ungefähr vier Monate vor dem Datum seiner Zeugenaussage… ‚eine Bande, die die ‚Tochter Zions’ (später die ‚Danitenbande’) genannt wurde, aus Mitgliedern der Mormonenkirche gebildet wurde, und dass ihr ursprünglicher Zweck darin bestand, all diejenigen aus der Grafschaft Caldwell zu treiben, die von der Mormonenkirche abtrünnig wurden; worin sie bewundernswert und zur Zufriedenheit aller Betroffener erfolgreich waren.’“

Wir waren uns des verheerenden Beweises in Bezug auf die Daniten nicht bewusst, der in Joseph Smiths „Scriptory Book“ zu der Zeit gefunden wurde, als wir das erste Mal Bill Hickmans Bekenntnisse sahen. Während wir überzeugt waren, dass es eine solche Gruppe gegeben hatte und dass „Blutsühne“ tatsächlich im frühen Utah praktiziert wurde, waren wir immer noch zögerlich, großes Gewicht auf Hickmans Geschichten zu legen. Mormonenautoren ließen natürlich Brigham's Destroying Angel als Beispiel für die Sorte Müll fallen, die von frühen Antimormonen veröffentlicht wurde. Mormonenapologet Hugh Nibley legte nahe, dass Hickmans Bekenntnisse wirklich aus der regen Phantasie des Herausgebers J. H. Beadle stammten:

„Niemand war in der Lage gewesen, den Mormonen etwas anzuhängen, bis 14 Jahre später, als Bill Hickman zur Rettung mit seinen dreifach willkommenen ‚Bekenntnissen’ … einem langen und gespenstischen Katalog des Blutes ankam, in dem jedes Kapitalverbrechen, das in Utah begangen wurde, automatisch und einfallslos Brigham Young angelastet wurde… Hickman, wie wir sehen werden, träumte nie von solch einer Sache, bis Beadle ihn darauf brachte… Beadle war ein professioneller Lieferant von Skandalen… wir glauben, dass diese Erzählungen Beadles Erfindungen sind… die offenkundige Absurdität der ‚Bekenntnisse’ wird offensichtlich bei der oberflächlichsten Untersuchung und nimmt mit jeder monotonen Episode zu… Die Hickman-Steine waren nicht wahr.“ (Sounding Brass, S. 254, 256, 263-265)

Erst nach einer sorgfältigen Studie der Mormonengeschichte wurden wir überzeugt, dass Hickmans Bekenntnisse nicht einfach fallen gelassen werden konnten. Wir fanden zum Beispiel heraus, dass John D. Lee, der ein Mitglied des geheimen Rates der Fünfzig der Kirche war, die Anklage erhob, dass die Mormonenpolizei Morde für die Kirche beging und dass „unter Brigham Young Hosea Stout der Polizeichef war“. Hosea Stout war ein Mitglied der Daniten-Bande und diente später als Leibwache für Joseph Smith. Außer dass er als Chef der Polizei in Nauvoo diente, war er ein Offizier in der Nauvoo-Legion. Zum Glück hat Hosea Stouts Tagebuch überlebt und es erweist sich als eines der offenbarendsten Dokumente, auf das wir Zugriff haben. Die Tatsache, dass es von einem gläubigen Mormonen geschrieben wurde, machte es sogar noch bedeutungsvoller. In seinem Tagebuch erzählt Stout offen von den gewaltsamen Methoden, die die Mormonenführer anwendeten. Zum Beispiel berichtete Hosea Stout unter dem Datum des 3. April 1845 folgendes in seinem Tagebuch:

 

„Morgens ging ich zum Tempel und wurde von den Brd. Cahoon & Cutler grob auf der Straße über einen Umstand angesprochen, der sich letzte Nacht im Tempel abspielte. Sie sagten, dass die alte Polizei einen Mann im Tempel fast totgeschlagen hätte. Worauf ich entgegnete, dass ich froh darüber wäre und dass ich Anweisungen gegeben hätte, für den Fall, dass jemand spät abends im Tempel angetroffen werden sollte, und sie hätten nur das getan, was ihnen gesagt oder befohlen worden war… wir beschlossen, die Sache Präsident Young vorzubringen und seinen Rat einzuholen… Bruder Brigham kam zu uns und wir erzählten ihm die Angelegenheit und er billigte die Vorgehensweise der Polizei und sagte, dass er wünschte, dass der Tempel weiter bewacht werden sollte und die Angelegenheiten dort geregelt werden, was zu unserer Genugtuung und Rechtfertigung getan wurde.“ (On the Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 32)

 

Unter dem Datum des 9. Januar 1846 berichtete Hosea Stout: “Als wir zum Tempel kamen, war irgendwie eine beträchtliche Anzahl von Wachen versammelt und unter ihnen befand sich William Hibbard… Er war offensichtlich als Spion gekommen. Als ich ihn sah, sagte ich Scott, dass wir ‚einen Stein auf seinem Kopf zerschmettern lassen“ müssen, worauf er zustimmte und wir bereiteten uns entsprechend vor & ich bekam eine Gelegenheit & traf ihn auf seinen Hinterkopf, was ihm fast das Leben nahm. Aber wenige wussten etwas davon, warum er bewusstlos wurde, und als er zu sich kam, konnte er nicht sagen, was mit ihm passiert war usw.“ (Ebenda, Bd. 1, S. 103) Andere Einträge in Hosea Stouts Tagebuch zeigen, dass er ein sehr brutaler Mann war (siehe The Mormon Kingdom, vol. 2, S. 7).

Präsident Brigahm Young schien Freude an der Tatsache zu haben, dass er einige skrupellose Männer hatte, die ihm aushelfen konnten, wenn Gewalt notwendig zu sein schien. Tatsächlich prahlte er einmal: „Wenn die Heiden einige Tricks sehen wollen, wir haben ‚Mormonen’, die sie ausführen können. Wir haben die übelsten Teufel auf der Erde mitten unter uns und wir beabsichtigen, sie zu behalten, denn wir haben für sie eine Verwendung, und wenn der Teufel nicht gerissen aussieht, werden wir ihn zuletzt von ihnen austreiben, denn sie werden sich wandeln und mit uns in den Himmel gehen.“ (Journal of Discourses, Bd. 6, Seite 176) Brigham Young bezog sich ohne Zweifel auf Männer wie Orrin Porter Rockwell und Bill Hickman, als er diese Aussage machte.

Wie wir schon erklärt haben, bekannte Hickman, dass er Morde begangen hatte, die von Präsident Brigham Young und Apostel Orson Hyde angeordnet worden waren. In Mormonism—Shadow or Reality? Seite 444-447 liefern wir den Beweis, dass Bill Hickman die Feinde der Kirche ausraubte und ermordete und dass er die Billigung und den Schutz der Mormonenführer bei der Ausführung seiner Verbrechen hatte. Dass die Mormonenführer Hickmans Verbrechen billigten wird aus dem Tagebuch John Bennions deutlich. 1860 hatte Bennion das Gefühl, dass William Hickman und sein Bruder George Hickman für ihre Übeltaten bestraft werden sollten, aber er lernte bald, dass Bischof Gardiner „die Hände gebunden waren & und nicht handeln konnte“ und dass Orson Hyde – Präsident der Zwölf Apostel – lehrte, dass ein Mann nicht für das Stehlen von den „Heiden“ bestraft werden sollte. Folgendes ist aus Bennions Tagebuch entnommen:

 

„Samstag d. 13., ging in die Stadt, traf Bisch. Gardiner, hatte mit ihm ein Gespräch über W. A. Hickmans üblen Kurs, denn vor einige Zeit sagte er, dass ihm von jetzt an die Hände gebunden wären & er nicht handeln könnte. Ich sagte ihm, dass mir die Hände nicht gebunden wären, auch hätte ich keine Angst, die Bosheit jedes Mannes ans Licht zu bringen, dass es meine Pflicht wäre, es ans Licht zu bringen. Wir kamen ungefähr bei Sonnenuntergang nach Hause, am Abend traf ich mich mit Bisch. & Ratgebern & Gruppen, die George Hickman wegen Stehlens von Maultieren vor Gericht stellen wollten, als die Verhandlung gerade begonnen werden sollte, kam Ältester Hyde herein und auf Bisch. Gardiners dringende Bitte hin predigte er und die Verhandlung wurde aufgeschoben, nach der Versammlung hatten der Bischofsrat & Ältester Hyde ein langes Gespräch in meinem Haus, Brd. Hyde sagte vom Stehlen sprechend, dass ein Mann stehlen & vom Geist des Herrn beeinflusst werden kann, es zu tun, dass Hickman es in den vergangenen Jahren getan hätte und dass er nie eine Gerichtsverhandlung gegen einen Bruder für das Bestehlen der Heiden veranlassen würde, aber er würde nicht von seinen Brüdern stehlen, er verwandte eine Menge Belehrung auf das Thema.

S. 14. ging zur Versammlung an der Mühle, um von Br. Hyde zu hören… er gab viele gute Anweisungen, sprach über die Absicht letzte Nacht, über Hickman Gericht zu halten, gab es als das Wort des Herrn, ihn für das Vergangene frei zu lassen, bat ihn zu gehen & nicht mehr zu sündigen.“ („John Bennion Journal“, 13. und 14. Okt. 1860, Originaltagebuch bei der Utah State Historical Society)

 

Da dieser Beweis aus John Bennions Tagebuch kommt – nicht von einem Antimormonen oder aus einer unfreundlichen Quelle – kann man ihn nicht einfach beiseite tun.

In seinen Bekenntnissen erzählt Bill Hickman, dass er von Brigham Young über Apostel Hyde Befehle erhielt, Jesse Hartley auszumerzen, einen Mann, dem die Kirchenführer nicht trauten:

 

„… Ich mache mich mit Richter Appleby und Rev. Orson Hyde auf… Als wir… in den East Canyon kamen, etwa drei oder vier Meilen, kam ein Mr. Hartley aus Provo City zu uns. Dieser Hartley… hatte eine Miss Bullock aus Provo geheiratet… auf der Aprilkonferenz schimpfte Brigham Young vor der Versammlung mächtig gegen ihn, bedachte ihn mit allen Arten von schlimmen Namen und sagte, dass ihm die Kehle durchgeschnitten werden sollte

Ich sah, wie [Apostel] Orson Hyde ihn sehr bitter ansah, und nachdem wir nach ein oder zwei Stunden im Lager waren, sagte mir Hyde, dass er Befehle von Brigham Young hätte, wenn er nach Fort Supply käme, ihn zu erledigen. ‚Nun’, sagte er, ‚Ich möchte, dass Sie und George Boyd es tun.’… Boyd kam zu mir und sagte: ‚Es ist alles in Ordnung, Bill; ich werde Ihnen helfen, diesen Kerl zu töten.’ Eines unserer Gespanne war zwei oder drei Meilen hinter uns und Orson Hyde wollte, dass ich zurück gehe… Hartley setzte sich ab und sagte, dass er gehen würde… Orson Hyde flüsterte mir dann zu: ‚Das ist Ihre Zeit; lassen Sie ihn nicht zurückkehren.’ Wir brachen auf und nach ungefähr einer halben Meile mussten wir den Canyonbach überqueren… Während wir ihn überquerten, bekam Hartley einen Schuss und fiel tot in den Bach…

Ich zog weiter und traf Hosea Stout… Ich erzählte ihm alles, was geschehen war, und er sagte, dass es gut wäre.“ (Brigham's Destroying Angel, Neudruck von 1904, S. 96-98)

 

Hickmans Behauptung, dass Hosea Stout sagte, dass “es gut wäre”, als er vom Mord an Hartley hörte, erinnert uns an Stouts eigenen Eintrag in sein Tagebuch, als erfuhr, dass die “Polizei einen Mann im Tempel fast zu Tode geschlagen hatte”. Der Leser wird sich erinnern, dass Stout überheblich berichtete, dass er denen sagte, die sich über die Angelegenheit beklagten, dass er „froh darüber“ wäre „ und dass ich Befehle dazu erteilt hatte…“

1872 machte Bill Hickman ein Bekenntnis seiner Verbrechen an R. N. Baskin. Mr. Baskin, der später als Bürgermeister von Salt Lake City diente und ein Mitglied des Höchsten Gerichts des Staates Utah wurde, gibt in seinem Buch Reminiscences of Early Utah, S. 150, folgenden Bericht: „Die Daniten waren eine Organisation in der Mormonenkirche. Ihr Vorhandensein wurde von Bill Hickman in seinem Bekenntnis, das mir gegenüber gegeben wurde, erklärt. Er gab mir die Namen von mehr als 20 ihrer aktiven Mitglieder, unter denen sich eine Reihe von namhaften, wohl bekannten Daniten-Mördern befand. Er erklärte, dass die Mitglieder durch ihr Bündnis verpflichtet waren, die Befehle des Priestertums auszuführen, und wenn ein direkter Befehl oder ein Wink gegeben wurde, jemanden ‚umzulegen’, dass er dann von einem oder von mehreren Mitgliedern gemäß den Umständen ausgeführt wurde. Dass eine solche Organisation existierte wird schlüssig durch zahlreiche mysteriöse Morde gezeigt, die nie von den Exekutivbeamten des Territoriums untersucht wurden, oder ohne dass irgendein Versuch unternommen wurde, die schuldigen Parteien zu verfolgen. Die Mormonenpredigten, die Bekenntnisse Hickmans und Lees und zahlreiche andere Umstände machen ihre Existenz deutlich. Hickman bekannte mir gegenüber, dass er persönlich von dreizehn Personen wusste, die ermordet worden waren, einige von ihm und andere von verschiedenen Daniten, dass er einmal einen Mann mit Namen Buck auf persönliches Bitten von Brigham Young hin ermordete.“

1979 gab es einen Versuch vom früheren Kirchengeschichtsschreiber Leonard J. Arrington und Hope A. Hilton, einer Urenkelin Bill Hickmans, Bill Hickmans Bekenntnis, das in Brigham's Destroying Angel veröffentlicht wurde, zu untergraben. Ihre These in Bezug auf das Buch war ähnlich wie die, die von Dr. Hugh Nibley herausgebracht wurde. Sie meinten, dass Hickman ein Manuskript geschrieben hatte, aber dass „ein befähigter, antimormonischer Journalist“ J. H. Beadle, es geändert hätte, um Brigham Young und die Mormonenhierarchie mit den Verbrechen zu verknüpfen:

 

„Ohne Frage schrieb Bill eine Autobiographie, die als Grundlage für das Buch diente. Obwohl sie nicht mehr vorhanden ist, berichten Familienmitglieder, dass sie das Manuskript gesehen hätten, und Brigham's Destroying Angel hätte nicht ohne eine solche persönlichen Geschichte vorbereitet werden können. Andererseits überlebt genügend Manuskriptmaterial in Bills Handschrift für uns, um mit Zuversicht zu behaupten, dass der veröffentlichte Auszug von Brigham's Destroying Angel nicht von Hickman geschrieben wurde. Der Stil ist anders und die geäußerten Meinungen des Herausgebers und Effekthascherei sind Bills Geist fremd… ohne Frage machte man sich an der Autobiographie zu schaffen, wenn nicht sogar ein anderer für ihn schrieb, und war fast sicher durch Beadle marktorientiert. Wir sind zuversichtlich, dass die geäußerten Meinungen des Herausgebers, dass die gewandten Versuche, Brigham Young mit den schändlichen Taten in Verbindung zu bringen, ein Teil des Redigierens von Beadle ist. Hickmans eigene Aussage gegenüber William H. Kimball über Brigham's Destroying Angel, nachdem es in veröffentlichter Form erschienen war, war folgende (diese Aussage wurde Orson F. Whitney von Kimball am 15. November 1892 übermittelt). ‚Mein Buch ist von Anfang bis Ende eine Lüge – vom Keiler bis hin zu… Ich wurde bestochen, dieses Buch zu schreiben. Mir wurde gesagt, dass ich fünfzigtausend Dollar daraus machen könnte, und deshalb tat ich es.’“ (Leonard J. Arrington und Hope A. Hilton, „William A. (‚Bill’) Hickman: Setting the Record Straight“, Task Papers in LDS History, Nr. 28, Historische Abteilung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, 1979, Forward, S. i-ii)

 

Auf den Seiten 33-34 desselben Papiers finden wir folgendes: „Beadle, der dabei war, ein antimormonisches Buch zu schreiben… editierte das Manuskript, um ein Maximum für die antimormonische Sache herauszuholen, und brachte Phrasen ein, die Brigham Young und die ‚Mormonenhierarchie mit kriminellen Aktivitäten verknüpfte.“

Die Behauptung von Arrington und Hilton, dass Bill Hickman die Richtigkeit des veröffentlichten Buches leugnete, basiert in erster Linie auf der Aussage von William H. Kimball. Es gibt mindestens zwei Gründe, warum diese Aussage sehr fraglich zu sein scheint: Als Erstes wurde sie nicht vor dem 15. November 1892 „Orson F. Whitney von Kimball übermittelt“, was zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung von Brigham's Destroying Angel und neun Jahre nach Bill Hickmans Tod war. Hickman konnte natürlich auf die Aussage, die nach seinem Tod gemacht wurde, nicht antworten. Als Zweites kommt die Aussage nicht von einer neutralen Partei, sondern eher von einem Mann, der jeden Grund hat zu versuchen, das Buch unglaubwürdig zu machen. Wie wir später zeigen werden, behauptete Bill Hickman, dass Kimball ein Mittäter bei einem Mord war, den er begangen hatte und er half ihm sogar, den Körper zu vergraben.

Die Behauptung von Arrington und Hilton, dass Beadle derjenige war, der die Mormonenführer mit Hickmans Verbrechen verknüpfte, basierte sicherlich nur auf Wunschdenken. Sie brachten nie ein Manuskriptbeweis hervor, um eine solche Schlussfolgerung zu stützen. Vielmehr enthält ihr eigenes Papier Information, die ihre Position unhaltbar macht. Auf Seite 53 ihrer Studie, zitieren sie folgendes aus einem Brief, der von Brigham Young am 27. September 1871 geschrieben wurde: „Sie haben, so bin ich informiert, einen Wm. Hickman vor ihr exklusives, parteiisches Hohes Gericht gebracht… und er hat, offensichtlich um sich vor dem Gericht zu retten, einige oder alle dieser Verbrechen vor meine Tür gelegt…“

Nun, wenn Bill Hickman vor einem Hohen Gericht bezeugen würde, dass Brigham Young der Verbrechen schuldig wäre – und es ist sehr deutlich, dass er eine solche Zeugenaussage machte -, warum würde er zögern, dieselbe Behauptung in sein Manuskript zu schreiben? Der Beweis zeigt klar, dass Hickman plante, offen gegen die Mormonenführer auszusagen, als sie vor Gericht gebracht wurden. Es scheint auch naiv anzunehmen, dass die Antimormonen bereit wären, Hickman ein Bestechungsgeld von $50.000 dafür zu geben, dass er die Mormonenführer mit seinen Verbrechen in Verbindung brächte, aber von ihm ein Manuskript akzeptierten, das gemäß der Arrington-Hilton-These absolut keinen Beweis lieferte, erst als es von Beadle geändert worden wäre.

Zum Glück unternahm Hope A. Hilton, nachdem sie mit dem Kirchengeschichtschreiber Leonard Arrington das Papier geschrieben hatte, weitere Nachforschungen in der Sache und in einem neuen Buch über Bill Hickman hat sie die Gedanken verworfen, dass J. H. Beadle dass Material hinzufügte, das Brigham Young mit den Verbrechen in Verbindung brachte. Mrs. Hilton erklärt:

 

“Ich stelle nicht in Frage, ob Hickman tatsächlich Brigham's Destroying Angel schrieb. Es ist in seinen Einzelheiten zu akkurat, um von jemand anders geschrieben worden zu sein

Ich habe mich auf Hickmans Brigham's Destroying Angel gestützt, um Fakten über Hickmans Leben zu bekommen, die aus anderen Quellen bestätigt werden können… Beadle hatte keinen Zugriff auf Brigham Youngs tägliches Bürotagebuch oder auf andere Quellen, die heute zugänglich sind, die viele Aussagen des Buches aus erster Hand bestätigen… eine der dringendsten Fragen über Hickman ist, warum er Brigham Young, Hosea Stout, William Kimball und andere sowohl in seinem Buch als auch vor Gericht hineinzog.“ ("Wild Bill" Hickman and the Mormon Frontier, 1988, Vorwort, S. x-xi)

 

Auf Seite 127 ihres Buches schrieb Hope Hilton: “Seiner Tochter Katharine Hickman Butcher erzählte Hickman die Wahrheit, als er am 7. Januar 1872 aus dem Fort-Douglas-Gefängnis schrieb: ‚Ich habe ein grobes Buch geschrieben, aber nicht gröber als die Wahrheit.’“ Im Vorwort ihres Buches, S. xi, erklärte Mrs. Hilton: „… der eingestandenermaßen antimormonische Herausgeber J. H. Beadle schrieb das Vorwort zur Autobiographie und das erste Kapitel. Er schrieb auch die bittere Schmähschrift gegen Young und die Mormonen auf den Seiten 137-139, wahrscheinlich den ersten Abschnitt auf Seite 192 und etliche andere kurze Einfügungen, und manchmal fügte er nur ein einziges Wort hinzu. Mit Ausnahme dieser Einfügungen sind Hickmans Kopf und Hand die unbestrittene Quelle des Buches.“

Obwohl es keinen Grund gibt zu glauben, dass Mrs. Hilton versucht, ihre Leser zu täuschen, mögen diejenigen, die kein Exemplar von Brigham's Destroying Angel besitzen, um sich darauf zu beziehen, dazu geneigt sein zu glauben, dass Beadle eine größere Rolle beim editieren des Textes spielte, als er es tatsächlich tat. Am Ende des Vorwortes erscheint der Name „J. H. Beadle“. Das erste Kapitel enthält ebenso eine Erklärung, die deutlich macht, dass Beadle der Autor ist: „KAPITEL 1. EINLEITENDE GESCHICHTE DES HERAUSGEBERS.“ Die Seiten 137-139 sind ebenfalls von Hickmans Schriften mit den Worten abgetrennt: „DURCH DEN HERAUSGEBER.“ Es scheint also, dass Mrs. Hilton jetzt glaubt, dass nur „der erste Abschnitt auf Seite 192 und einige andere kurze Einfügungen“ dem Text hinzugefügt wurden. Es ist ebenfalls deutlich, dass sie nicht einmal sicher ist, dass Beadle den Abschnitt auf Seite 192 hinzufügte, weil sie ihre Aussage mit dem Wort „wahrscheinlich“ beginnt. Ferner sagt sie, dass „nur ein einziges Wort“ an einigen „anderen“ Stellen hinzugefügt worden ist.

Es ist interessant, dass J. H. Beadle folgende Kommentare in Bezug auf seine Rolle beim Editieren des Manuskripts macht: „Ich stimmte also zu, mich seines [Hickmans] Manuskripts anzunehmen und seine eigene Sprache zu benutzen, ‚es in eine solche Form zu bringen, so dass die Leute es verstehen würden’. Meine erste Absicht war, es vollkommen neu zu schreiben, indem ich in der 3. Person von Hickman sprach, aber ein sorgfältiges Durchlesen überzeugte mich, dass es weit besser wäre, wie er es geschrieben hatte. Ich habe es für das Beste gehalten, auch seine eigene Ausdrucksweise fast exakt zu erhalten und nur gelegentlich ein Wort einzufügen, wo es absolut notwendig ist, um Fehler zu vermeiden… Ich denke, dass jeder Kritiker zugeben muss, dass unsere sentimentalen und religiösen Morde einen einzigartigen und erfreulichen Stil haben.“ Ein sorgfältiges Durchlesen einiger Briefe von Bill Hickman, die Hope Hilton in ihr Buch eingefügt hat, zeigt, dass Hickman qualifiziert war, solch ein Buch zu schreiben.

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 25786 Besucher (42047 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=