Liberty Weekly Tribune, Clay County, MO, 2. Okt. 1857


 

Mormonische Gewalttaten – Interessanter Brief von einem Mormonen“


 

„Der Alton Courier übersetzt einen Brief von John Davis, einem entronnenen Mormonen, an eine walisische Zeitung, die in New York veröffentlicht wird.--

Der folgende Auszug wird mit Interesse gelesen werden:


 

Ich schätze, dass Sie gespannt darauf sind, zu erfahren, warum ich Salt Lake verließ. Ich werde an erster Stelle versuchen, sie darüber zu informieren, was man tun muss, um ein Mormone zu sein. Er muss sich, seine Familie und all seinen Besitz Brigham Young übergeben, und dann wird er den zehnten Teil all seines Einkommens, die Arbeit von zehn Tagen, abgeben müssen, und er muss zwei bis zehn Ehefrauen unterhalten. Wenn er diesen Dingen nicht zustimmt, sollte er besser weggehen, aber wenn er dies tut, steht er in Gefahr, jede Minute sein Leben zu verlieren, denn sie würden ihn lieber töten, als dass durch ihn die Welt erfährt, wie die Dinge unter ihnen stehen. Viele sind beim Versuch zu entkommen erschossen worden. Ich habe gesehen wie Dutzende auf der Straße erschossen wurden, und drei Tage bevor ich wegging, sah ich, wie drei Personen nur deswegen getötet wurden, weil sie zu entkommen versuchten. Sie wurden an einem Ort niedergeschossen, der Springfield genannt wird, während sie ihre Koffer für die Abreise packten. Dies ereignete sich ungefähr um 8:00 Uhr am Sonntagmorgen nicht mehr als 50 Meter von den Toren der Stadt entfernt. Der erste war ein junger Mann, der William Parish hieß; sein Körper wurde von sieben Kugeln getroffen. Der zweite war sein Vater und der dritte war ein Mann namens Potter, dessen Körper von nicht weniger als fünfzehn Kugeln getroffen wurde. Der alte Mann war im Rücken durchbohrt und seine Kehle an drei verschiedenen Stellen durchgeschnitten. Ich sah sie daliegen und ich könnte die Personen benennen, die ihn töteten. Brigham Young hat Männer für diesen Zweck. Ihre Anzahl beträgt vierhundert. Sie werden „Zerstörende Engel“ genannt. Ihr Hauptmann ist William Hickman und der zweite Befehlshaber ist Porter Rockwell.

Die Mauern um die Stadt herum sind fünfzehn Fuß hoch und sind von einem tiefen und breiten Stadtgraben umgeben. Man betritt die Stadt durch vier Tore, die nachts bewacht sind. Die Tore sind so eng, dass zur glechen Zeit nur ein Fahrzeug passieren kann. - Die „Zerstörenden Engel“ gehen im Frühjahr in die Prärie hinaus, um diejenigen abzufangen, die der Stadt entkommen. Viele verließen sie zu Fuß im vergangenen Januar. Sie schlafen tagsüber und reisen nachts. Ich weiß von Männern und Frauen, die auf diese Weise gereist sind – die Männer waren als Frauen und die Frauen als Männer verkleidet. Ich traf auf einige, die sehr unter Nahrungsmangel litten; das Wenige, das sie hatten, gaben sie den Frauen, und die Männer hielten sich hauptsächlich durch die Milch der Frauen aufrecht.

Ich verließ Salt Lake City am 17. April in Begleitung zweier Waliser und einem Afrikaner. Die wenigen Mormonen, die von unseren Absichten wussten, sagten, dass wir niemals die Staaten lebend erreichen würden, aber ich sagte ihnen, dass ich entschlossen wäre, es zu versuchen, ganz gleich, was geschehen würde. Am Samstag (dem Tag, nachdem wir aufgebrochen waren) waren wir dreißig Meilen von der Stadt weggereist, als wir drei Männer uns folgen sahen. - Sie wurden von Autoritäten der Stadt geschickt, um uns einzufangen. Der Name des einen war Patrick Linch, ein Ire von Geburt und Sekretär Brigham Youngs. Dieser Mann feuerte mit seinem Revolver auf mich, aber die Kugel flog vorbei, ohne mich zu verletzen. Dann näherten sie sich uns auf ihren Pferden und erfragten unsere Namen, und als wir uns weigerten, sie ihnen zu nennen, schworen sie, dass sie „unsere verdammten Hirne hinausblasen“ würden. Im selben Augenblick erhob einer von ihnen seinen Revolver, als wollte er ihn benutzen – er hatte einen auf jeder Seite seines Sattels. Daraufhin zog ich meinen Revolver und forderte ihn zum Schießen auf, wenn es ihm gefiele. Ich hatte sechs Revolver und ein Gewehr bei mir, die zusammen 37 Kugeln enthielten. Dann wurde eine weitere Kugel auf mich gefeuert, die an meiner linken Wange vorbeipfiff. Daraufhin feuerte ich auf ihn und eine Kugel traf sein Bein und eine weitere die Schulter. (Meine Freunde waren zu diesem Zeitpunkt in den Wald gelaufen und ich war mir selbst überlassen, um den Kampf zu bestreiten.) Dann verlor ich den Halt und einer der Männer rannte mit einem Messer auf mich zu und zerschnitt meinen Gürtel und nahm vier meiner Revolver an sich. Ich konnte einen von ihnen ergreifen und feuerte und war erfolgreich darin, sie eine Weile fernzuhalten, bis ich eine Gelegenheit hatte in den Wald zu rennen, wo ich die Hilfe meiner Freunde bekam.“

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24831 Besucher (40216 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=