DIE “VERTEIDIGUNG” BRIGHAM YOUNGS UND DER KIRCHE DURCH DEN ÄLTESTEN PENROSE

Am Abend des 26. Oktober 1884 gab Ältester Charles W. Penrose, damals Herausgeber der Deseret News, und damals zum Apostelamt erhoben, eine lange, ausschweifende und verlogene Ansprache an eine große Zuhörerschaft von Heiligen im zwölften kirchlichen Gemeinde-Versammlungshaus, Salt Lake City, und versuchte den Schatten zu vertreiben, der nie mehr aus dem Gedächtnis derjenigen verdrängt werden kann, die durch ihre Lehren und den ungeheuerlichen Fanatismus für das Mountain-Meadows-Massaker verantwortlich waren. Penroses Ansprache war der erste ausgedehnte Versuch, die Mormonen-„Propheten“ zu verteidigen, und es war ein totaler Fehlschlag.

Im September 1875 wurde Brigham Young aufgefordert, als Zeuge im ersten Gerichtsverfahren gegen John D. Lee zu erscheinen. Sein Gesundheitszustand ließ sein Erscheinen nicht zu und stattdessen wurden ihm bestimmte Fragen nach Salt Lake City übersandt und die von ihm unter Eid beantwortet wurden.

Nur eine Frage und die Antwort darauf ist alles, was erforderlich ist, um zu beweisen, dass Brigham Young oder andere Vertraute falsches Zeugnis ablegten.

Frage 9: „Berichtete John D. Lee Ihnen irgendwann nach diesem Massaker, was bei diesem Massaker getan worden war, und falls es so ist, welche Antwort gaben Sie ihm in Bezug darauf?“

Antwort: „Innerhalb von zwei oder drei Monaten nach dem Massaker suchte er mein Büro auf und hatte vieles in Bezug auf die Indianer zu sagen, die im Zorn aufgewühlt waren und die Siedlungen der Weißen bedrohten, und dann begann er einen Bericht über das Massaker zu geben. Ich sagte ihm, aufzuhören, da ich durch Gerüchte schon einiges gehört hatte und ich nicht wollte, dass meine Gefühle durch eine Wiederholung der Einzelheiten gequält würden.“

Scheinbar fröhlich zitiert Ältester Penrose obige beeidete Erklärung, um zu beweisen, dass Brigham Young erst einige Zeit nach dem Massaker etwas mehr als ein „Gerücht“ über die Affäre wusste und dass er Lee nicht gestattete die Geschichte zu erzählen. Dann fährt Ältester Penrose mit einzigartiger Dummheit fort, zu beweisen, dass Präsident Young ein Fälscher war, indem er die beeidete Erklärung seines Sohnes gegen die seines Vaters stellte. Ältester Penroses hysterischer Eifer, auch zu beweisen, dass Brigham Young nicht wusste, dass das Massaker vom präsidierenden Priestertum der Iron-Grafschaft ausgeheckt und durchgeführt worden war, führte ihn in den fatalen Irrtum, sich eine beeidete Erklärung von John W. Young zu sichern, um zu beweisen, dass Lee die Verantwortung für das Massaker den Indianern zuschob. Aber diese beeidete Erklärung beweist zu vieles in anderer Hinsicht.

Gemäß seiner beeideten Erklärung war John W. Young, Sohn Brigham Youngs, zur Zeit des Massakers 13 Jahre alt und war ein Laufbursche für seinen Vater. Nach Erklärung dieser Fakten fuhr Herr Young wie folgt fort:

Ich erinnere mich deutlich an einen Tag zum Ende des September 1857, als ich im Büro meines Vaters war, als John D. Lee von der Reise erschöpft das Büro betrat und um ein privates Gespräch mit Gouverneur Young bat.

Es hat sich meinem Verstand entgegen der tilgenden Macht der Zeit deutlich eingeprägt, wie Lee die schreckliche Tat beschrieb, von der er sagte, dass sie von den Indianern auf den Mountain Meadows begangen wurde.

Aus John W. Youngs beeideter Erklärung erfährt man, dass Lees Besuch sofort nach dem Massaker stattfand und dass er nicht „aufhörte“ auf Geheiß von Präsident Young.

Nicht mit dem Kräftemessen zwischen der beeideten Erklärung von John W. Young und der seines Vaters zufrieden, sicherte sich Ältester Penrose eine Erklärung von Apostel Wilford Woodruff, dass er in jeder Hinsicht die Erklärungen, die vom Sohn des „Propheten“ abgegeben wurden, unterstützte.

So eifrig war Ältester Penrose darin, seine Dummheit zu beweisen und das Datum von der Ankunft Lees bei Präsident Youngs Büro festzumachen, dass er das umfangreiche Tagebuch, das von Apostel Woodruff geführt wurde, untersuchte und entdeckte, dass es der 29. September 1857 war oder dreizehn Tage nach der Tragödie auf den Mountain Meadows. Es sind keine Kommentare zu den Widersprüchen von Woodruff und John W. Young gegenüber Präsident Youngs Antworten auf die Befragung in Lees Verfahren und seinem Brief an James W. Denver notwendig.

Elder Penroses Ausführungen in der zwölften Gemeinde wurden mehr als sieben Jahre nach Lees Hinrichtung dargelegt und die Welt wusste damals einen Teil der Wahrheit in Bezug auf das Massaker. Und in seiner Sorge, die Scheußlichkeit des Verbrechens zu mildern, beging er den üblichen Mormonen-Schnitzer, indem er den moralischen Stand der ermordeten Aussiedler angriff. Wenn das nicht seine Absicht wäre, warum zitierte er den folgenden Paragraphen aus Apostel Woodruffs Tagebuch und der nicht die geringste Beziehung zum Thema seiner Ansprache hatte?

Bruder Lee sagte, dass er nicht glaubt, dass es im Lager einen Tropfen unschuldiges Blut gäbe, denn er hatte zwei der Kinder – (von den siebzehn, die gerettet wurden) – in seinem Haus und er konnte nicht eines dazu kriegen, sich zur Gebetszeit niederzuknien, und das andere hätte sie dafür ausgelacht, und sie hätten wie Piraten geflucht.

Ihr Ältesten Israels werdet in die Schluchten gehen und fluchen und schwören, eure Ochsen verdammen und verfluchen und bei ihm schwören, der euch erschaffen hat. Ich sage euch die Wahrheit. Ja, ihr schwört und flucht so schlimm wie irgendein Pirat es je tat.

Ohne Zweifel hatte Apostel Woodruff für den Moment die obige Auswahl aus einer Predigt Brigham Youngs in den frühen Fünfzigern in Journal of Discourses, Bd. 1, Seite 211 vergessen und das „Schwören wie Piraten“ wurde nicht als Beweis angesehen, dass es „keinen Tropfen unschuldiges Blut“ unter den „Ältesten Israels“ gab; und diese Ruchlosigkeit unter den Heiligen im Jahre 1853 wurde nicht als ausreichenden Grund dafür angesehen, ihr Blut zu sühnen. Aber die „Ältesten Israels“ waren in den „neuen und ewigen Bund“ eingetreten und waren deshalb gegen alle Verbrechen immun „außer gegen das Vergießen unschuldigen Blutes“ oder des Blutes der Mormonenpropheten.

Wenn die Indianer, wie von John W. Young und Apostel Woodruff behauptet, die alleinigen Täter des Verbrechens gewesen wären, warum dann der Versuch, das Verbrechen der Rothäute teilweise zu verzeihen, die absolut nichts darüber wussten und sich wenig um den moralischen Stand derjenigen sorgten, die sie ermordeten? Je mehr die „Propheten“ und ihre Agenten sich winden und drehen bei ihren Versuchen, sich aus der Verantwortung für dieses Verbrechen zu ziehen, um so tiefer sinken sie in den Treibsand der Falschheit und Schuld.

Das Massaker ereignete sich am oder um den 16. September und John D. Lee befand sich am 29. im Büro Präsident Youngs. In der Zwischenzeit blieb Lee einen Teil eines Tages bei den Meadows; es erforderte für Lee einen Tag, um mit den Mädchen sein Heim zu erreichen, und es würde volle zehn Tage in Anspruch nehmen, eine Reise von Harmony nach Salt Lake City zu unternehmen. Deshalb könnten sich die Mädchen möglicherweise zwei Tage in Lees Wohnhaus befunden haben, bevor er nach Salt Lake City abreiste. Wahrscheinlich war es der zweite Tag nach dem Massaker, als Lee das erste Mal die Mädchen bat, an den Gebeten der Familie teilzunehmen. Vor diesen Kindern, weniger als 8 Jahre alt, schwebte immer noch das Bild vom Gemetzel. Zweifelsohne hatten die Mädchen von dem Mord an ihrer Mutter oder an ihren Müttern bezeugt. Sehr wahrscheinlich hielten sie sich an ihren Röcken fest, als Lee und die anderen sie niederschlugen. Zweifellos hatten sie gesehen, wie ihre älteren Geschwister von diesen Monster-Fanatikern einer fremden Kirche erschlagen wurden. Sehr wahrscheinlich hatten sie McMurdys wahnsinnigen Schrei „O, Herr, mein Gott, nimm ihre Geister auf, es ist für dein Königreich, dass ich dies tue!“ gehört. Ist es dann ein Wunder, dass nicht eines der Kinder sich mit den unmenschlichen Fanatikern, deren Hände rot vom Blut ihrer Eltern waren, zum Gebet niederkniete?

Und diese Kinder „fluchten wie Piraten!“ Am 16. dieses Monats September 1910 – dem dreiundfünfzigsten Jahrestag des Massakers -, während eines Besuches auf den Mountain Meadows mit der Absicht, den Zustand des Aussiedlergrabs zu untersuchen und Fotographien vom Grab und der Umgebung zu sichern, stand der Schreiber beim Steinhaufen in der Wildnis. In der Phantasie marschierten die Aussiedler in einer Reihe das Tal entlang unter der Friedensfahne. Und wieder wurde die Stille der Bergeinsamkeit von den Schreien der Frauen und dem Weinen der Kinder und dem Knallen der Gewehre unterbrochen, die von diesen erbärmlichen Opfern des blinden Gehorsams gehalten wurden. Selbst nach der Spanne von dreiundfünfzig Jahren wäre „Fluchen“ nicht nur eine Erleichterung gewesen, sondern es wäre angemessen gewesen. Wer also, außer Erzheuchler, könnte diese Mädchen wegen des Fluchens tadeln? Und wer, außer fleischgewordene Teufel, würde behaupten, dass „es keinen Tropfen unschuldiges Blut im Lager gäbe“, weil eines dieser Kinder sich weigerte, am Schrein eines Gottes anzubeten, der den Repräsentanten seiner „heiligen Propheten“ erlauben würde, solch ein diabolisches Verbrechen zu begehen?

Apologeten und Verteidiger für das Mountain-Meadows-Massaker haben immer versucht, dieses Verbrechen durch Beschmutzung der Charaktere der Erschlagenen zu bemänteln! Weg von solchem Geifern, solch krankmachender Scheinheiligkeit und Heuchelei!

Zum Hohn der Zeugenaussage von Jacob Hamblin während des zweiten Verfahrens gegen Lee, nämlich “Ziemlich bald nachdem es (das Massaker) sich ereignete“ „erzählte ich ihnen (Präsident Young und George A. Smith) alles, was ich konnte“, und seine Geschichte war vollständig, bestätigt Apostel Woodruff in seiner beeideten Erklärung, die von Elder Penrose benutzt wurde, dass weder er noch Brigham Young irgendetwas über die Teilnahme Lees an dem Massaker wussten, bis zum Jahr 1870, als sie die Information von Apostel Erastus Snow aus St. George, Utah, erhielten! (Man sollte sich erinnern, dass Jacob Hamblins Bericht an Brigham Young und George A. Smith gerichtet war.) Folglich wurde Lee in Salt Lake City exkommuniziert anstatt in einer der südlichen Pfähle Zions, wo er sich Zeugen hätte sichern können, die dann „vor Gericht anwesend“ gewesen wären. Die Eile und die Unregelmäßigkeit der Exkommunikation Lees beweisen, dass der verspätete Akt durch den Tumult des Volkes erzwungen wurde – dass es nur ein berechnendes Spiel oder ein Spiel des großen Status war, mit dem Zweck, das Volk der Vereinigten Staaten zu betrügen!


Es mag von einigen der “Propheten” und ihrer Agenten behauptet werden, dass die Ausübung der Blutsühne eine Sache der Vergangenheit ist. Aber vom Standpunkt der Heiligen ist es ein Gesetz Gottes und seine Gesetze sind ewig.

Lässt man die absolute Herrschaft zu, für die diese Letzten-Tage-„Propheten“ schlaflos arbeiten, dann wären die brennenden Predigten Brigham Youngs und Jedediah M. Grants so sanft wie eine sommerliche Brise im Vergleich mit den vitriolischen Äußerungen des gegenwärtigen, verrückten, fanatischen Regenten von Joseph Smiths „Reich Gottes“.

Die von der Hölle geborenen Zwillinge des unbedingten Gehorsams und der Blutsühne schlafen nur; die Feuer des mormonischen Fanatismus glimmen nur. Jedoch aus der Finsternis moralischer Blindheit und Blindgläubigkeit des Mormonismus erhebt sich die Person Laban Morrills wie eine Lichtsäule und verdient, von der Welt bemerkt zu werden, dass es Mormonen gibt, die unendlich besser sind als ihre Religion.


Auf einer kürzlichen Reise zu den Meadows ging ich nach Pinto hinüber und von diesem Punkt aus besuchte ich die Szene des Massakers. Es war mein großes Glück, dass ich von Benjamin Platt zu Hause empfangen wurde, im Alter von 78 Jahren, der für John D. Lee zur Zeit des Massakers arbeitete. Herr Platt ist ein intelligenter Engländer und obendrein ein frommes Mitglied der Mormonenkirche. Herrn Platt hat die Öffentlichkeit folgende Information zu verdanken, die mir freizügig während des Ritts über die Meadows für den Zweck mitgeteilt wurde, Fotographien vom „Monument“ und der Umgebung sicher zu stellen.

Im Zusammenhang mit dieser Geschichte des Massakers ist Lees Version vom ersten Angriff der Indianer dargestellt worden und in der Lee behauptet, dass er nicht anwesend war. Herr Platt behauptet, dass Lees Aussage nicht richtig wäre und dass die folgende Version wahr ist:

Am Sonntag vor dem Massaker kamen vierzehn Indianer, eine Eskorte der Cedar-Lamaniten, bei Lees Wohnhaus in Harmony an. Lee wehrte sich dagegen, die Indianer zu begleiten, aber nach einer kurzen Rücksprache verschwand Lee mit ihnen in Richtung Meadows. Comanche, einer der Roten, war gegen das Programm des Abschlachtens, aber wurde schließlich dazu bewegt, die Expedition zu begleiten.

Herr Platt wurde aus der Verantwortung für folgende Erzählung entlassen, aber sie ist trotzdem wahr. Die Gruppe lagerte bei Leachy Spring. Während der Nacht träumte der Anführer der Indianer, dass beide seiner Hände mit Blut gefüllt waren und er durch das deutliche Omen alarmiert war. Er erzählte Lee seinen Traum am nächsten Morgen, der die „doppelte Handvoll mit Blut“ als einen Sieg für die roten Männer deutete, und dass sie sich das Blut der Aussiedler sichern würden.

Herr Platts Aussage in Bezug auf Lees Verschwinden stimmt mit allen Tatsachen in dem Fall überein und die sind wie folgt:

Der erste Angriff fand ungefähr bei Tageslicht am Dienstag statt und wonach Lee zum Santa-Clara-Fluss hinunterging, wo er gemäß Lees Aussage Oscar Hamblin und vierzehn andere weiße Männer mit einer Bande von Indianern traf. Der zweite Angriff wurde am Mittwochabend vorgenommen. Am Donnerstag kam die Miliz bei den Meadows an. Das Massaker wurde am Freitag verübt. Früh am Samstagmorgen gingen Haight und Dame von Hamblins Ranch aus über die Meadows und nach der Besichtigung der Ergebnisse des Gemetzels und der Ermahnung der Ältesten, die Tatsache ihrer Teilnahme als „ewiges Geheimnis“ zu bewahren und die Last des Verbrechens den Indianern aufzuladen, verließ die gesamte Gesellschaft die Meadows, um nach Hause zu gehen. Sie konnten mit Leichtigkeit rechtzeitig Leachy Spring für das Nachtlager erreichen und Lee konnte mit Leichtigkeit sein Heim am frühen Sonntagvormittag erreichen, der der Tag ist, an dem er laut Herr Platt in Harmony ankam.

Herr Platt erzählte wie Lee und seine Indianereskorte in das Palisaden-Fort und ringsherum zum Brunnen auf der Südseite ritt. In seiner Autobiographie sagt Lee, dass die Indianer ein Siegesgeheul ausstießen, und nach einer Wassermelonen-Mahlzeit verließen sie ihr Lager. Herr Platt behauptet, dass die Indianer keine orale Demonstration des Sieges von sich gaben.

Bei der Nachmittagsversammlung der Harmony-Heiligen gab gemäß Herrn Platt John D. Lee eine düstere Beschreibung vom Massaker und dass er über die Tat zu frohlocken schien, von der er sagte, dass sie der „Wille des Herrn wäre“. Gefragt, ob Lee in den Jahren danach Gefühle von Gewissensbissen zeigte, antwortete Herr Platt, dass er keine gezeigt hätte, dass Lee derselbe heitere, kameradschaftliche Mann  war wie vor dem Massaker.

Während er mit strengsten und ernstesten Begriffen die Anführer in dem Massaker verdammte, behauptete Herr Platt, dass John D. Lee die Personifizierung der Gastfreundschaft gegenüber allen war, die Harmony besuchten, und erzählte von vielen Taten der Freundlichkeit und Großmütigkeit ihm gegenüber.

Die Jahre des Schweigens über das Massaker sind vergangen und die Leute des südlichen Utah sprechen jetzt freizügig über die Tragödie wie über jedes andere Thema und beklagen zu tiefst den unauslöschlichen Schandfleck, der ungerechterweise das Erbe derjenigen ist, die Einwohner der Grafschaften Iron und Washington zur Zeit des Massakers waren, aber die schuldlos an einer Teilnahme oder an Sympathie für die Tat sind.

Viele Geschichten von den schrecklichen Ereignissen, einige sind wahr, andere falsch, sind unter den Leuten im südlichen Utah im Umlauf. Herr Platt erzählte eine jammervolle Geschichte über Albert, Hamblins Indianerjungen, der das Versteck der Mädchen während mehrerer Tage bewachte und heimlich mit Rachel und Ruth Dunlap sein Essen teilte, das er über die Meadows brachte, während er Kühe in der Nachbarschaft hütete, bevor sie entdeckt, geschändet und ermordet wurden, wie zuvor erzählt. Aber zum Unglück für den Indianerjungen ist die Geschichte nicht wahr.

Eine weitere interessante Geschichte, an deren Wahrheit es keinen Zweifel gibt, wurde von Herrn Platt wie folgt erzählt:

Bei einer Gelegenheit, als die Aussiedler kein Wasser mehr hatten, schickten sie ein Kind, ein kleines weiß gekleidetes Mädchen zur Quelle. Es wurde auf sie geschossen, aber sie entkam unverletzt.


ein Bild

Monument, Blick nach Südosten – Benjamin und Joseph Platt, von links und rechts. 16. September 1910.

Obwohl die Leute im südlichen Utah mit fast allen Ereignissen des Massakers vertraut sind, haben sie bis hierhin, als allgemeine Wahrheit, versagt, die zentrale Macht zu begreifen, die für die teuflische Tat verantwortlich war. Ihr treuer Glaube an die „göttliche Mission Joseph Smiths“ und ihre Gewissheit, dass die Mormonen-„Propheten“ nichts Falsches tun können, macht sie blind für die Mächte, die unfehlbar zum Massaker führten. Aber es gibt eine Menge junger Männer und Frauen, die jetzt fordern, dass die Wahrheit erzählt werde. Ihre Vernunft lehrt sie, dass die aufgezeigten Ursachen oder Gründe für das Massaker unzureichend sind, um über all die Tatsachen Rechenschaft abzulegen. Sie fragen jetzt: „Warum begingen diese fünfundfünfzig Männer, bekennende Jünger des gnadenvollen Sohnes Gottes, ein Verbrechen, vor dem die zivilisierte Welt entsetzt dasteht? Wenn es Mord wegen Plünderung war, wie kommt es, dass nur ein Mörder für das Verbrechen bestraft wurde, wenn doch der Name eines jeden Mörders den führenden religiösen und zivilen Autoritäten Utahs zur Zeit des Verfahrens gegen Lee bekannt war oder in Erfahrung gebracht werden konnte, gab es irgendeine Neigung sie zu bestrafen?“ „Da wird etwas verborgen“, sagen sie, „etwas Geheimisvolles und Unerklärliches in Bezug auf das antreibende Motiv für das Verrechen. Was ist es?“

Wenn auch nicht vollständig, so mag die Jugend Utahs und die Menschheit der Welt in den vorangehenden Seiten die grundlegende Ursache erfahren, die zum Mountain-Meadows-Massaker führten.

 

Zum Portal --> Die Mormonen

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24490 Besucher (39397 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=