Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-Massaker

(Der erste veröffentlichte, bundesstaatliche Bericht über die Ereignisse des September 1857 in Utah)

Von Brevet Major J. H. Carleton, U.S.A.
25. Mai 1859

ein Bild
J. H. Carleton

BESONDERER BERICHT ÜBER DAS MOUNTAIN-MEADOWS-MASSAKER VON J. H. CARLETON, BREVET MAJOR; UNITED STATES ARMY, CAPTAIN, ERSTE DRAGONER.

 

Lager auf den Mountain Meadows,

Utah Territorium, 25. Mai 1859

 

Major:  Als ich Los Angeles am 23. des letzten Monats verließ, wies General Clarke, der die Abteilung Californias befehligte, mich an, die Knochen der Opfers dieses schrecklichen Massakers zu vergraben, das sich auf diesem Boden im September 1857 ereignete. Die Tatsache über dieses Massaker an (nach meiner Meinung) 120 Männern, Frauen und Kindern, die sich auf ihrem Weg vom Staat Arkansas nach California befanden,

ein Bild

ist seit langem bekannt. Ich habe mich bemüht, die Umstände, die es begleiteten, in Erfahrung zu bringen, und ich habe die Ehre, folgendes als Ergebnis meiner Befragungen in Bezug auf diesen Punkt vorzulegen:

Dr. Brewer, Armee der Vereinigten Staaten, den ich unter dem Kommando von Captain Campbell am Santa-Clara-Fluss am 15. dieses Monats traf, informierte mich, dass er, als er den Platte-Fluss am 11. Juni 1857 hinaufging, an einem Aussiedlertreck in der Nähe von O’Fallons Bluffs vorbeikam. Der Treck wurde „Perkin’s Train“ genannt; ein Mann namens Perkins, der zuvor in California gewesen war, hatte als Führer die Verantwortung darüber; dass er später ständig den Treck sah; das letzte Mal sah er ihn bei Ash Hollow an der Nordgabelung des Platte.

Der Doktor sagt, dass der Treck aus 40 Wagen bestand; es gab außerdem noch einige Zelte, die die Aussiedler zusätzlich zu diesen Wagen benutzten, wenn sie lagerten. Es schien ungefähr 40 Familienoberhäupter zu geben, viele Frauen, einige unverheiratet und viele Kinder. Ein Arzt begleitete sie. Der Treck schien aus angesehenen Leuten zu bestehen, die in der Welt wohltätig waren. Sie waren gut gekleidet, waren still, ordentlich, vornehm: sie hatten gutes Vieh; sie hatten drei Kutschen dabei und weitere Beweise, die zeigten, dass dies einer der feinsten Trecks war, die man die Prärie überqueren gesehen hatte. So bemerkten es die Offiziere, die damals mit dem Arzt zusammen waren. An Hand von Berichten, die er später bekam, und durch Vergleichen der Daten mit der wahrscheinlichen Reisegeschwindigkeit, glaubte er, dass dies derselbe Treck war, der auf den Mountain Meadows vernichtet wurde.

Ich konnte keine Information über diese Aussiedler von einem früheren Datum her bekommen. Hier scheint der erste Schimmer über ihre Anzahl, den Charakter und den Zustand geliefert zu werden; und auch ein flüchtiger Eindruck, ob der vernichtete Treck derjenige war, der vom Doktor gesehen wurde, worüber kaum ein Zweifel bestehen kann. Der Doktor wurde durch viele Gründe in seinem Glauben bestätigt, dass der Treck, den er sah, auch der vernichtete war. Unter ihnen schien eine Tatsache sehr überzeugend. Er beobachtete eine Kutsche im Treck, in der einige Damen reisten, die er ein oder mehrere Male besuchte, während sie reisten. Es gab etwas Besonderes an der Konstruktion der Kutsche und ihren Ornamenten, ihr Wappen mit dem Hirschkopf auf der Holzverkleidung, usw. Diese Kutsche, so sagt er, befindet sich jetzt im Besitz der Mormonen. Außerdem hörte er später als Tatsache, dass dieser Treck vollständig vernichtet worden wäre.

Die Leute, die sie besaßen, hätten wahrscheinlich nicht solch einen wichtigen Teil ihrer Transportmittel auf halbem Wege ihrer Reise verkaufen müssen. Der Weg, auf dem diese Aussiedler von Dr. Brewer gesehen wurden, überquert die Rocky Mountains durch den Südpass und führt dann in das Große Becken nach Salt Lake City hinunter und dann südwärts am westlichen Fuß des Wasatch-Gebirges entlang dorthin, was man den Rand des Beckens nennt. Hier wird die „Teilung“ überquert, wo er in das Tal des Santa Clara hinunterführt, der üppig dem Colorado entgegen fließt. Fillmore City befindet sich an einem der vielen Bäche, die nach Westen vom Wasatch-Gebirge in das Becken herunter fließen. Sie liegt ungefähr 140 Meilen von Salt Lake City entfernt; dann an einem weiteren Bach, 90 Meilen weiter südlich, befindet sich Prawn [Parowan] City; dann wieder an einem anderen Bach, 18 Meilen südlich von Prawn [Parowan], befindet sich Cedar City; dann sind es 24 Meilen bis zu einer Ansiedlung am Pinto Creek; dann bis zu Hamblins Haus am nördlichen Hang der Mountain Meadows 6 Meilen.

Von Hamblins Haus über den Rand des Beckens zum südlichen Punkt der Mountain Meadows, wo sich eine große Quelle befindet, sind es 4 Meilen 1.000 Yards. Diese Landerhebung oder Wasserscheide, die Rand des Beckens genannt wird, verläuft westlich bis fast zur Hälfte des Tales, das Mountain Meadows genannt wird. Dieses Tal verläuft in Nord/Südrichtung; sein nördlicher Teil geht in das Becken über, sein südlicher Teil führt zum Santa Clara. Unten am Santa Clara befindet sich eine Mormonenansiedlung, die „The Fort“ genannt wird: hier wohnen etwa 30 Familien. Sie liegt 34 Meilen von den Mountain Meadows entfernt. Östlich von Cedar City, ich sage mal 18 Meilen, an dem Osthang der Wasatch-Gebirgskette, vom Virgin River durchflossen befindet sich die Stadt Harmony mit 100 Familien; und weiter unten am Virgin River, 12 Meilen von „The Fort“ am Santa Clara befindet sich Washington City mit ebenfalls 100 Familien. Der Santa Clara vereint sich in der Nähe von Washington City mit dem Virgin River.

Die Pah-Vent-Indianer leben in der Nähe von Fillmore City. Die Pah-Ute-Indianer sind von Parowan südwärts bis an den Colorado verstreut.

Der Aussiedlertreck, der sich südwärts von Fillmore zu den Mountain Meadows hin bewegt, wird, so weit meine Nachforschungen reichen, als nächstes von einem Mr. Jacob Hamblin, einem führenden Mormonen, gesehen, der für „The Fort“ am Santa Clara verantwortlich ist, und er wohnt dort in der Wintersaison, aber er besitzt auch eine Rinderranch und ein Haus, wo er in der Sommerzeit lebt, bei den Mountain Meadows. Ich gebe hier wieder, was er sagte und was ich Satz für Satz niederschrieb, so wie er es erzählte. Er erzählte mir, dass er dieselbe Information dem Richter Cradlebaugh

ein Bild

gegeben hätte:

 

„Ungefähr Mitte August 1857 machte ich mich zu einem Besuch nach Great Salt Lake City auf. Bei Corn Creek, 8 Meilen südlich von Fillmore City, lagerte ich bei einem Aussiedlertreck, die sagten, dass sie zumeist aus Arkansas wären. Dort befanden sich nach meiner Meinung nicht mehr als 30 Wagen. Es gab mehrere Zelte und sie hatten 400 bis 500 Stück gehörnte Rinder, 25 Pferde und einige Mulis.

Diese Information erhielt ich bei einem Gespräch mit einem der Männer des Trecks. Die Leute schienen ordentliche hausgemachte Frontiersleute zu sein, allgemein gesprochen. Einige Außenseiter waren unanständig und roh und darauf aus, den Unwillen der Bewohner auf sich zu ziehen. Einige Männer befragten mich über den Zustand der Straße und die Stimmung der Indianer und ob es einen guten Platz gäbe, wo sich ihr Vieh erholen könnte.

Ich fragte sie, wie viele Männer sie hätten. Sie sagten, sie hätten zwischen vierzig und fünfzig, „die ausreichen würden, um sie anzubinden“. Ich sagte ihnen, dass ich besorgt wäre, ob sie auch gut darauf achten würden, dass die Indianer ihre Tiere nicht stehlen würden, die Hälfte von ihnen wäre sicher, und dass die Mountain Meadows der beste Platz wären, um ihre Tiere sich erholen zu lassen, bevor sie die Wüste beträten; ich empfahl ihnen diese Quelle und das Grasland hier herum, vier Meilen südlich von meinem Haus, als Ort wo sie halten sollten. Die meisten Männer schienen Familien bei sich zu haben. Sie bemerkten, dass ein Treck in der Nähe von Salt Lake City aus mehreren Trecks gebildet wurde, die die Prärie getrennt überquert hätten, und da sie Leute aus dem Süden sind, hatten sie die südliche Route bevorzugt. Dies war alles an wichtigen Dingen, die zwischen uns ausgetauscht wurden, und ich setzte meine Reise fort und sie ihre. Auf meinem Rückweg nach Hause, nach Fillmore City, hörte ich sagen, dass diese Kompanie, der zuvor erwähnte Treck, eine kleine Quelle bei Corn Creek, wo ich sie getroffen hatte, vergiftet hätten.

Es gab eine beträchtliche Aufregung darüber unter den Bewohnern Fillmores und unter den Pah-Vent-Indianern, die im Umkreis von 8 Meilen dieses Ortes leben. Mir wurde gesagt, dass achtzehn Stück Rindvieh durch das Trinken des Wassers gestorben wären; dass sechs Pah-Vents sich vergiftet hätten, als sie das Fleisch der verendeten Tiere gegessen hatten, und dass ein oder zwei Indianer ebenso gestorben wären. Mr. Robinson, ein Bürger Fillmores, dessen Sohn an dem Tag, als ich ankam, beerdigt wurde, sagte, dass der Junge sich vergiftet hätte, als er versuchte den Talg der toten Rinder auszulassen. Ich bin überzeugt, dass er glaubte, was er darüber sagte. Ich dachte damals, dass die Quelle, wie erklärt wurde, vergiftet worden war. Ich lagerte in jener Nacht bei einer Kompanie aus Iron County, die mir erzählte, dass die Kompanie aus Arkansas restlos mit Ausnahme von siebzehn Kindern in den Mountain Meadows getötet worden war.

Später traf ich zwischen Beaver und Pine Creek Colonel Daim [William H. Dame] aus Parowan, der bestätigte, was diese Leute aus Iron County gesagt hatten. Er erklärte weiter, dass die Indianer sich an dem Muddy [River] mit der Entschlossenheit versammeln würden, eine weitere Aussiedlerkompanie ‚auszulöschen’, die sich einige Tage hinter der ersten befand. Er erwähnte, dass sich die Indianer mit Waffen und Munition aus dem in den Meadows vernichteten Treck versorgt hätten. Nach einer Beratung mit ihm riet er mir, mich aufzumachen und keine Mühe zu scheuen, sie davon abzuhalten, ihre Absicht auszuführen, und er gab mir einen Befehl, jedes Tier in den Dienst zu zwingen, dass ich für diesen Zweck benötigen würde. Ich bekam um etwa 8:00 Uhr an jenem Abend ein Pferd, und am nächsten Morgen in Pinto Creek, in einer Entfernung von 83 Meilen, traf ich Mr. Dudley Leavett [Leavitt] aus den Siedlungen am Santa Clara.

Ich sagte ihm, was ich gehört hatte. Er sagte mir, dass es wahr wäre und dass die Indianer im südlichen Land sehr aufgeregt wären und „die ganze Hölle“ könnte sie nicht vor dem Töten oder des Beraubens des Viehs des anderen Trecks aufhalten. Er erklärte weiter, dass mehrere Übersetzer vom Santa Clara mit diesem letzten Treck mitgegangen sind. Ich sagte ihm, dass er umkehren und die besten Tieren, die er auf meiner Ranch finden könnte, holen und so schnell wie möglich hingehen und sich bemühen sollte, weiteres Unheil zu verhindern. Das hieße für mich und die Übersetzer, wenn die Indianer die Herden des Trecks auseinander trieben, sie wieder einzufangen, wenn möglich, und weitere Verheerungen zu verhindern. Er ließ mich mit diesen Anweisungen zurück.

Am nächsten Morgen, ich denke, es war der 18. September 1857, kam ich bei meiner Ranch an, 4 Meilen von den Meadows entfernt. Hier hatte ich meine Familie zurückgelassen. Ich fand auf der Ranch drei kleine weiße Mädchen in der Obhut meiner Frau, das älteste sechs oder sieben Jahre alt, die nächste ungefähr drei und die nächste ungefähr ein. Die jüngste war durch einen ihrer Arme unterhalb des Ellenbogens mit einer großen Kugel geschossen worden, was ihr beide Knochen zerbrach und den Arm halb durchtrennte. Meine Frau, die selbst ein junges Kind hatte und nebenbei diese drei kleinen Waisen, mein Heim schien alles andere als erfreulich zu sein. Ungefähr um ein oder zwei Uhr an jenem Tag kam ich in Begleitung eines Indianerjungen, der in meiner Familie aufgewachsen war, an die Stelle hinunter, wo das Massaker stattgefunden hatte.

Der Junge sagte mir, dass die Bewohner von Cedar City herunter gekommen wären und die Ermordeten in drei großen Haufen begraben hätten, die er mir zeigte; der Junge zeigte mir zwei Mädchen, die ein Stück weggerannt waren, bevor sie getötet wurden. Die Wölfe hatten die Haufen aufgegraben, die Körper herausgezogen und rissen dann das Fleisch von ihnen. Ich zählte 19 Wölfe an einer dieser Stellen. Ich habe damals von den Leuten erfahren, die beim Vergraben der Körper halfen, dass es 107 Männer, Frauen und Kinder gab, die tot auf dem Gelände gefunden wurden. Ich bin überzeugt, dass nicht alle gefunden wurden. Die meisten Körper waren all ihrer Kleidung entledigt, befanden sich damals in einem Zustand der Verwesung und boten einen schrecklichen Anblick. Es war kein Besitz auf dem Gelände übrig geblieben mit Ausnahme eines weißen Ochsen, der sich immer noch auf meiner Ranch befindet.

Im folgenden Sommer als die Knochen ihr Fleisch verloren hatten, beerdigte ich sie erneut, wobei mir ein Mr. Fuller half.

Die Indianer haben mir erzählt, dass sie zwischen Dämmerung und Sonnenaufgang einen Angriff auf die Aussiedler unternahmen, während die Männer um die Lagerfeuer herum standen, und 15 beim ersten Angriff töteten und verwundeten, der von einem Hohlweg aus in der Nähe der Quelle dicht bei den Wagen und von einem Hügel im Westen aus geliefert wurde; dass sie Aussiedler sofort ihre Wagen zu einer Wagenburg anordneten und eine Verschanzung aushoben, um sich vor den Kugeln zu schützen. Als ich das erste Mal die Grube sah, war sie 4 Fuß tief und der Wall 2 Fuß hoch. Die Indianer sagen, dass sie das Vieh wegtrieben, aber Gruppen an der Quelle zurückließen, um die Aussiedler daran zu hindern, Wasser zu holen; die Aussiedler feuerten auf sie, sobald sie sich zeigten, und sie erwiderten das Feuer. Dies hielt sechs oder sieben Tage an. Die Indianer sagen, dass sie nur einen Mann verloren hätten, getötet, und drei oder vier verwundet worden wären.

Am Ende von sechs oder sieben Tagen, so sagen sie, besuchte ein Mann unter ihnen, der Englisch sprechen konnte, die Aussiedler und sagte ihnen, wenn sie in die Siedlungen zurück gehen und ihren ganzen Besitz zurück lassen würden, besonders ihre Waffen, würden sie ihr Leben verschonen, aber wenn sie es nicht täten, würden sie sie alle töten. Die Aussiedler waren damit einverstanden und machten sich auf zurück auf den Weg zu meiner Ranch. Ungefähr eine Meile von der Quelle entfernt befinden sich einige Eichenbüsche und hoher Salbei wuchs auf der anderen Seite des Weges und dicht daran. Hier lag eine große Gruppe von Indianern im Hinterhalt, die, als sich die Aussiedler näherten, über sie in ihrem verteidigungsunfähigen Zustand herfielen und alle mit ihren Bögen, und Pfeilen, und Steinen und Gewehren, und Messern ermordeten, ungeachtet des Geschlechts oder des Alters, mit Ausnahme einiger kleiner Kinder, von denen sich siebzehn seither erholt haben.

Dies ist, was die Indianer mir neun Tage nach dem Massaker erzählten. Nach der Lage der Körper scheint sich der letzte Teil ihrer Geschichte zu bestätigen und nach meiner Beurteilung befanden sich die Frauen und Kinder vor den Männern, als der letzte Angriff vorgenommen wurde. Als ich letzten Sommer die Knochen begrub, bemerkte ich, dass ungefähr ein Drittel der Schädel von Kugeln durchschossen war, und ungefähr ein Drittel schien von Steinen zerschmettert worden zu sein.

Der Treck, den ich Leavett [Leavitt] zum Schutz schickte, kam nur bis zum Canyon, 5 Meilen unterhalb des Muddy, als die Indianer auf das freigelassene Vieh hinab stiegen und, und wie die Aussiedler damals sagten, 200 Stück Rindvieh vertrieben. Leavett und die anderen Übersetzer kamen zwischen 75 bis 200 Stück wieder zu sich, die zu meiner Ranch gebracht wurden. Von diesen verlangten und stahlen die Indianer 40 Stück und im letzten Januar übergab ich Mr. Lane aus California den Rest.

Dies sind alle Fakten, die mir im Zusammenhang mit der Vernichtung des einen und dem Vorbeizug des anderen der beiden Trecks bekannt sind.“

 

Mrs. Hamblin ist eine einfältige Person von ungefähr 45 und sieht offensichtlich alles mit den Augen ihres Ehemannes. Sie mag wirklich von den Mormonen belehrt worden sein, zu glauben, dass es keine große Sünde sei, Heiden zu töten und sich an ihrem Eigentum zu erfreuen. Über das Erschießen der Aussiedler, was sie selbst hörte, und sie wusste damals, was vor sich ging, schien sie ohne einen Schauder oder sehr großes Empfinden zu sprechen; aber als sie von den 17 Waisenkindern erzählte, die von solch einer Horde zu ihrem Haus gebracht wurden, in einen kleinen Raum dort in der Dunkelheit der Nacht, zwei der Kinder grausam verstümmelt und die meisten von ihnen mit dem immer noch feuchten Blut ihrer Eltern auf ihren Kleidern, und alle schrieen sie vor Schrecken und Kummer und Angst, da wurde ihr eigenes Mutterherz berührt. Sie machte sich zumindest dafür verdient, dass sie die Sorge und Ernährung der drei Schwestern in Betracht zog, und für alles, was sie für das kleine Mädchen tat, das „ungefähr ein Jahr alt war und dem durch einen ihrer Arme unterhalb des Ellbogens geschossen wurde, von einer großen Kugel, die beide Knochen durchbrach und den Arm halb abtrennte.“

Ein Snake-Indianerjunge, Albert Hamblin genannt, aber dessen Indianername ein Wort war, das „hungrig“ bedeutete, der jetzt 18 oder 18 Jahre alt ist, sagt, dass Mr. Jacob Hamblin ihn dorthin brachte, wo Camp Floyd sich befindet und dass er sechs Jahre hier bei Mr. Hamblin gelebt hatte und ungefähr drei Jahre oben im Norden. Er wurde am 20. Mai 1859 von Mr. Hamblin in mein Lager bei Mountain Meadows geschickt vom Massaker an diesem Ort sprechend erzählte er folgendes in sehr gutem Englisch:

 

„Im ersten Teil des Septembers vor anderthalb Jahren befand ich mich auf Mr. Hamblins Ranch 4 Meilen von hier entfernt. Meine Aufgabe war es, die Schafe zu hüten. Ich sah den Treck die Straße entlang kommen und diesen Weg einschlagen. Es war fast bei Sonnenuntergang. Ich trieb die Schafe heim und suchte nach Holz, als ich den Treck an dieser Quelle von einem erhöhten Punkt aus lagern sah, wo ich Holz sägte.

Als der Treck an mir vorüber zog, sah ich eine gute Anzahl an Frauen und Kindern. Es war Nacht, als ich nach Hause kam. Ein anderer Indianerjunge mit Namen John, der bei den Vegas wohnte und etwas Englisch sprach, war bei mir. Er wohnte bei einem Mann namens Sam Knight bei Santa Clara. Nachdem der Treck bei der Quelle drei Nächte gelagert hatte, wurde ich am vierten Tag morgens, direkt vor Tagesanbruch, als wir alle im Haus im Bett waren, davon geweckt, dass ich eine ordentliche Anzahl Gewehrschüsse hörte. Ich konnte alle Augenblicke Gewehrschüsse hören, den ganzen Tag lang bis es dunkel war. Damals wusste ich nicht, was geschehen war. Während des Tages, als wir, John und ich, auf einem Hügel saßen und Schafe hüteten, sahen wir die Indianer das ganze Vieh wegtreiben und einige Rinder erschossen sie; gleichzeitig konnten wir sehen, wie die Schießerei auf den Treck ringsherum weiterging; Aussiedler schossen auf die Indianer von der Wagenburg aus und Indianer schossen auf sie von Gipfeln der Hügel ringsumher. Auf diese Weise kämpften sie ungefähr eine Woche lang weiter.

Ich fragte einen Indianer, wofür er diese Leute tötete. Er war sauer und sagte mir, wenn ich nicht meinen Mund hielte, würde er mich töten. Drei Männer kamen von Cedar City herunter zu unserem Haus, während der Kampf sich fortsetzte. Sie sagten, sie kämen wegen Rindern. Weitere Männer kamen nach und von Santa Clara nachts an unserem Haus vorbei. Die drei Männer aus Cedar City blieben eine Weile beim Haus und „spielten Hufeisenwerfen“, während die Kämpfe weitergingen, als sie später zurück nach Cedar City gingen. Dudley Leavitt kam in der Nacht von Santa Clara herauf, während die Aussiedler hier lagerten; aber er sah sie nicht. Er ging weiter nach Cedar City, um Mehl zu kaufen. Als er zum Haus kam, erzählten wir ihm, dass die Aussiedler hier kämpften. Eines Nachmittags, zum Abend hin, nachdem sie fast eine Woche gekämpft hatten, sahen John und ich die Frauen und Kinder und einige die Wagen verlassen und auf die Straße unserem Haus entgegen gehen. Es waren keine Indianer bei ihnen.

John und ich konnten sehen, wo die Indianer in den Eichenbüschen und im Salbei versteckt waren, direkt neben der Straße eine Meile oder mehr auf ihrer Route; und ich sagte zu John, Ich wüsste gern, wofür die Aussiedler ihre Wagen verließen, da sie in „eine schlimmere Klemme, als sie gesehen hatten“ gerieten. Die Frauen gingen mit den Kindern voraus. Die Männer waren dahinter, alle zusammen waren eine große Menschenmenge. Sobald sie an die Stelle gelangten, wo die Indianer in den Büschen an jeder Seite der Straße versteckt waren, warfen sich die Indianer direkt auf sie und begannen, sie mit Gewehren und Pfeil und Bogen zu beschießen und schnitten einigen der Männer mit Messern die Kehle durch. Die Männer rannten in alle Richtungen, die Indianer hinter ihnen her kreischend und schreiend. Sobald die Frauen und Kinder die Indianer aus den Büschen springen sahen, schrieen sie alle so laut auf, dass John und ich sie hörten.

Die Frauen liefen auseinander und versuchten sich in den Büschen zu verstecken, aber die Indianer schossen sie nieder; zwei Mädchen liefen den Hang nach Osten ungefähr eine viertel Meile hinunter; John und ich rannten hinunter und versuchten sie zu retten; die Mädchen versteckten sich in einigen Büschen. Ein Mann, der ein Indianerarzt ist, sagte den Indianern auch, sie nicht zu töten. Dann kamen die Mädchen heraus und hingen um in herum, um sich zu schützen, während er versuchte, die Indianer fern zu halten. Die Mädchen schrieen laut auf. Die Indianer kamen herbei und ergriffen die Mädchen an ihren Händen und Kleidern und zogen und schubsten sie von dem Doktor weg und erschossen sie. Zu diesem Zeitpunkt war es dunkel und die anderen Indianer kamen die Straße herunter und waren fast damit fertig, all die anderen zu töten. Die waren ungefähr eine halbe Stunde mit dem Töten der Leute beschäftigt, von der Zeit an, als sie aus den Büschen auf sie sprangen.

Irgendwann in der Nacht brachten Tullis und die Indianer einige Kinder in einem Wagen zum Haus. Die Kinder weinten fast die ganze Nacht. Einem Kleinen, ein Baby, das gerade angefangen hatte, umher zu gehen, wurde durch den Arm geschossen. Eines der Mädchen wurde durchs Ohr getroffen. Viele Kleider der Kinder waren blutig. Am nächsten Morgen behielten wir drei Kinder und der Rest wurde nach Cedar City gebracht; ebenfalls am nächsten Morgen ging der Wagentreck mit all den Besitzständen nach Cedar City hinauf. Die Indianer bekamen das ganze Mehl. Einiges davon sah ich an dieser Seite des Pinto Creek vergraben. Es gab pro Wagen zwei Joch Rindvieh, während sie hinaufpassierten. Der Rest des Viehs war getötet worden, um von den Indianern während des Kampfes gegessen zu werden, mit Ausnahme von einigen, die in die eine oder andere Richtung über die Berge getrieben wurden.

Die Indianer zogen die toten Körper nackt aus; das heißt allen Männern; einigen Frauen beließ man ihre Unterwäsche. Da waren eine Menge Männer, die von Pinto Creek und Umgebung herüber kamen, und verweilten beim Haus, während der Kampf weiter ging. Ich sah damals John D. Lee dort um das Haus herum. Er wohnte in Harmony – und Richard Robinson, Prime Coleman, Amos Thornton, Bruder Dickinson, die alle in Pinto Creek wohnen. Thornton sah ich beim Haus. Als Vater (John Hamblin) zurückkam, kam ich mit ihm zum Schauplatz hinunter. Die Körper waren damals alle begraben, so dass wir sie nicht sehen konnten. Es gab viele Wölfe ringsherum. Die beiden Mädchen waren ebenfalls begraben worden und ich zeigte sie Vater; die Indianer hatten die Körper mit Spaten von den Wagen begraben. Die Leute aus Cedar City kamen drei Tage später, nach dem Massaker, herunter, aber die Indianer hatten all die Körper begraben, bevor sie kamen. Dies ist alles, was ich darüber weiß.“

 

Dieser Albert Hamblin ist fast ein ausgewachsener Mann, was seine Körpergröße betrifft, und von der Erscheinung und Haltung her wurden in seine Zähigkeit alle schlechten Charakterzüge der Gemeinschaft eingepfropft, in der er lebt. Zwei der Kinder, heißt es, hätten ihn Dr. Forney gegenüber als einen Indianer bestimmt, den sie beim Töten ihrer beiden Schwestern gesehen hätten.

Seine Geschichte ist schlau erfunden, offensichtlich zum Teil wahr und zum Teil falsch. Leavitt hätte nicht von „The Fort“ nach Cedar City vorbeikommen können, ohne zu erfahren, wo die Aussiedler belagert wurden, da die Straße nahe an der Quelle vorbeiführt, wo sich die Wagenburg befand, und dazwischen einige Hügel, die von den Mormonen und den Indianern belagert wurden. Dass dieser Albert auf einem benachbarten Hügel blieb, um „Schafe zu hüten“, Tag für Tag, während der Kampf andauerte, um dann nachts zum Haus schlafen zu gehen, kann nicht wahr sein. Dass sich Mormonen auf der Straße hin- und herbewegten, Tag und Nacht, und nicht wüssten, was vor sich ging, ist für jemanden, der mit der Umgebung dieses Ortes vertraut ist, einfach absurd.

In der Aussage dieses Indianers, dass einige Mormonen beim Haus „Hufeisenwerfen spielten“, wird ein Schimmer von der teuflischen Leichtfertigkeit geliefert, mit der das tagtägliche Morden dieser hinterlistig gefangenen Gesellschaft heidnischer Männer, Frauen und Kinder betrachtet wurde. Dieses „Hufeisenwerfen“ geschah während der Zeit, als fallende Schüsse von den Indianern und den anderen Mormonen, die sich um die Quellen herum und hinter den Hügelkämmen verbargen, die tödlich bedrohten Aussiedler vom Wasserholen abhielten. Es gab für einige genügend Zeit, nach Hamblins Haus zu gehen, um sich zu erfrischen. Keine Gefahr, dass die Aussiedler entkommen könnten. Alles war sicher in diesem Quartier. „Es gibt für uns genügend Zeit, ein Spiel mit Hufeisen zu machen; die anderen Jungs werden die Sache dort schon im Griff haben.“

Der General wird kaum die Diskrepanz zwischen Hamblins Aussage und der von Albert in Bezug auf das Vergraben der beiden Mädchen und in Bezug auf das Vergraben der Körper der anderen nicht bemerken, die ermordet wurden. Hamblin sagt, dass die Leute aus Cedar City sie begruben, Albert, dass die Indianer es taten, indem sie Spaten von den Wagen nahmen; unwahrscheinlich für echte Indianer. Meine Meinung ist, dass die Überreste überhaupt nicht begraben wurden, erst als sie von den Wölfen zerstückelt worden waren und das Fleisch von den Knochen abgezogen worden war, und dann wurden nur solche Knochen begraben, die in nächster Nähe zur Straße verstreut lagen.

Albert war offensichtlich seine Aussage einexerziert worden. Er brachte das Meiste nach Kreuzbefragung, wobei er die Mormonen im Hintergrund und die Indianer auffallend die vorherrschenden Figuren und Akteure sein ließ, wie auch Hamblin und seine Frau es zu tun bemüht waren. Erst nachdem ich ihm erzählte, dass Hamblin und seine Frau mich informiert hätten, dass John D. Lee und andere Mormonen dort waren, und ich ihn gefragt hatte, wie es möglich wäre, dass er sie nicht gesehen hatte, erst dann erinnerte er sich an „Bruder Lee“ und die „Brüder“ Prime Coleman, Amos Thornton, Richard Robinson und „Bruder“ Dickinson aus Pinto Creek. Er war ebenfalls in den allgemeinen Gebrauch der Leute verfallen und nannte jeden Mann „Bruder“.

Ich befragte weitere Mormonen in Bezug auf das Massaker, aber viele von ihnen sagten, dass sie aus dem nördlichen Teil des Territoriums weggezogen wären, seit es sich ereignete; andere, dass sie in Parowan, Cedar und beim „The Fort“ Erntearbeit leisteten und erst davon erfuhren, als alles vorbei war. Sogar „Bruder“ Prime Coleman [sagte], dass er in der Nähe von Parowan direkt vor dieser Zeit mit Bruder Benjamin Nell Erntearbeit leistete, aber als das Massaker statt fand, war er unten am Muddy-Fluss mit Bruder Ira Hatch, um dort Unruhen unter den Indianern zu schlichten. (Der Muddy ist 163 Meilen von Parowan entfernt auf dem Weg nach California; er hätte Mountain Meadows passieren müssen, um dorthin zu kommen.) Er sagte, dass sie, als er und Hatch zurückkamen, im Sand die Spuren von drei Männern sahen, die vornehme Stiefel trugen. Dies war bei Beaver Dams (zwischen Mountain Meadows und dem Muddy und 50 Meilen von den Meadows).

Er und Hatch erschraken angesichts dieses Zeichens, sie fürchteten Räuber und hielten nicht an, nicht einmal für Wasser, bis sie den Santa Clara erreichten, 2 Meilen entfernt. Bei Pine Valley, in der Nähe von Mountain Meadows, hörten sie zum ersten Mal vom Massaker. Es gibt keinen Zweifel, dass alle drei dieser Männer aktive Teilnehmer am Abschlachten auf den Meadows waren. Da es sich auf Hamblins Ranch in Hörweite seiner Familie ereignete, war es für sie unmöglich, „draußen zur Erntearbeit“ zu sein, oder „oben im Norden“ oder „unten am Muddy“; er selbst war nach Salt Lake City gegangen. Zumindest sagt er es; aber selbst dies, denke ich, bedarf des Beweises. Irgendein Bericht musste erfunden werden und die wahrscheinlichste, die man glauben würde, war, dass die ganze Sache bei den Indianern begonnen hatte und von ihnen ausgeführt wurde, weil die Aussiedler eine Quelle in der Nähe von Fillmore City vergiftet hätten. Mr. Rodgers, Hilfsmarschall der Vereinigten Staaten, der Richter Cradlebaugh auf seiner Tour nach Süden begleitete, erzählte mir, dass das Wasser in der Quelle mit solch einem Volumen und solch einer Kraft sprudelt, dass „ein Fass voll Arsen es nicht vergiften würde“.

Während die Mormonen sagen, dass die Indianer die Mörder sind, sprechen sie ohne Sympathie für die Opfer, sondern sie spielen das Verbrechen eher herunter, indem sie sagen, dass die Aussiedler kein Recht zu leben gehabt hätten; dass sie außer, dass sie die Quelle vergifteten, „frech zu den Leuten auf der Straße gewesen wären, ihre Hühnerställe und Gärten ausraubten und die Kirche beleidigten; sie nannten ihre Ochsen „Brigham Young“, „Heber C. Kimball“, usw., und Alles in Allem wären sie ein roher, hässlicher Haufen, der sowieso hätte getötet werden müssen“.

Aber es gibt noch eine andere Seite der Geschichte. Es heißt, dass vor etwa zwei Jahren Bischof Parley Pratt in Cherokee Nation nahe Arkansas von dem Ehemann einer Frau erschossen wurde, die mit diesem frommen Prälaten weggelaufen war. Die Mormonen schworen Rache gegen das Volk von Arkansas, von denen einer der gekränkte Ehemann war. Die Frau kam nach Salt Lake City, nachdem der Bischof getötet wurde, und sie lebt immer noch dort.

Ungefähr zu dieser Zeit begannen auch die Mormonenschwierigkeiten mit den Vereinigten Staaten und die bitterste Feindschaft gegen die Heiden wurde in ganz Utah unter den Heiligen der Letzten Tage vorherrschend. Man wird sich erinnern, dass sogar während diese Aussiedler ihre Reise über Land nach California fortsetzten, Colonel Alexander ihrer Spur mit zwei oder mehr Regimenten folgte, die nach Utah beordert wurden, um zu helfen, falls nötig, um darauf zu achten, dass die Gesetze des Landes in diesem Territorium ordnungsgemäß durchgesetzt werden.

Dieser Treck war ohne Zweifel ein sehr wohlhabender. Man sagt, dass die Aussiedler fast neunhundert Stück gutes Rindvieh, viele Pferde und Maultiere und einen Hengst im Wert von $2000 hatten; dass sie nebenbei eine große Menge Bargeld besaßen. All dies sahen die Mormonen in Salt Lake City, als der Treck herankam. Die Mormonen wussten, dass die Truppen auf ihr Land zu marschierten und ein Geist von intensivem Hass gegen die Amerikaner und gegen unsere Regierung war in den Herzen dieses ganzen Volkes von Brigham Young, Orson Hyde und anderen Führern sogar von der Kanzel herab entfacht worden.

Hier befand sich, rechtzeitig, ein reicher Aussiedler Treck – amerikanische Heiden. Das heißt, die widerwärtigste Art von Heiden – und nicht nur das, sondern diese Heiden waren aus Arkansas, wo der fromme Pratt seine Krone des Märtyrertums erlangt hatte. Gibt es hier nicht einen Faden, der als Fingerzeig auf dieses Mysterium ergriffen werden kann, das so lange verborgen war, ob nämlich die Mormonen Komplizen in dem Massaker waren oder nicht? Dieser Treck aus Arkansas-Heiden war von dem Tag an verdammt, als sie den South Pass überquerten und völlig in die Maschen des mormonischen Spinnennetzes geraten waren, aus dem sie sich nie wieder befreien konnten.

Richter Cradlebaugh informierte mich, dass ungefähr zu dieser Zeit Brigham Young im Tabernakel predigte und über die Probleme mit den Vereinigten Staaten sprach, und er sagte, dass er bis zu diesem Zeitpunkt Aussiedler beschützt hätte, die durch das Territorium zogen, aber jetzt würde er die Indianer auf sie loslassen. Es ist ein bemerkenswerter Punkt, dass die Predigt ausgerechnet in dem Moment gehalten wurde, als der wohlhabende Treck in das Tal gekommen war und nun direkt in die Falle gegangen war; eine solche Predigt war für diese Landpiraten, die ihm als ein Orakel zuhörten, so gut wie ein Kaperbrief. Der Fingerzeig, der schlau gegeben wurde, ließ nicht lange auf seine Ausführung warten.

Von diesem Augenblick an wurden diese Aussiedler, während sie südwärts reisten, als autorisierte, wenn nicht sogar legale Beute der Einwohner angesehen. Jede Art von Plünderung und Erpressung wurde auf sie ausgeübt. In Parowan brachten sie etwas Weizen zum Mahlen zur Mühle. Der Bischof erwiderte: „Ja, aber nehmen Sie den doppelten Preis.“ Dies zeigt den Geist, mit dem sie behandelt wurden. Diese Dinge sickern jetzt durch; aber einige von denen, die damals Mormonen waren, haben ihren Glauben widerrufen, und durch sie hat man vieles erfahren, was in Verbindung mit den bekannten Tatsachen dienlich ist, die Wahrheit zu erschließen. Man sagt, dass es wahr ist, dass Brigham Young Briefe nach Süden sandte, die bevollmächtigten, wenn nicht sogar geboten, dass der Treck vernichtet werden sollte.

Ein Pah-Ute-Häuptling der Santa-Clara-Bande, die eine der angreifenden Gruppen war und dem sein Bruder von den Aussiedlern aus der Wagenburg an der Quelle heraus getötet wurde, mit Namen „Jackson“, sagt, dass von Brigham Young in einem Brief Anordnungen gekommen wären, dass die Aussiedler zu töten wären; und ein Häuptling der Pah-Ute mit Namen Touche, der jetzt am Virgin River lebt, erzählte mir, dass ein Brief von Brigham Young mit demselben Inhalt zur Virgin-River-Bande von einem jungen Mann namens Huntingdon [Oliver B. Huntington] hinunter gebracht wurde, der, wie ich erfuhr, ein Indianerübersetzer ist und zur Zeit in Salt Lake City lebt.

Jackson sagt, dass es 60 Mormonen, die von Bischof John D. Lee, aus Harmony, angeführt wurden und einen prominenten Mann in der Kirche namens [Isaac C.] Haight gab, der in Cedar City wohnt; dass sie alle als Indianer bemalt und verkleidet waren.

Dass diese Bemalung und Verkleidung an einer Quelle in einem Canyon ungefähr eine Meile nordöstlich der Quelle vorgenommen wurde, wo die Aussiedler lagerten, und dass Lee und Haight die kombinierte Streitmacht aus Mormonen und Indianern beim ersten Angriff anführten, während der Belagerung und zuletzt beim Massaker. Die Santa-Clara-Indianer sagen, dass die Aussiedler nicht an das Wasser gelangen konnten, da die Belagerer um die Quelle herum lagen, bereit, jeden abzuschießen, der sich ihr näherte. Dies hätte man mit Leichtigkeit tun können. Major [Henry] Prince, Zahlmeister, U.S.A., und Lieutenant Ogle, Erste Dragoner, in der 17. Einheit, stand an der Grube, die sich in der Wagenburg befand, und platzierte einige Männer an der Quelle in 28 Yards Entfernung, und sie konnten direkt die Köpfe der anderen Männer sehen, beide Gruppen standen aufrecht. Dies zeigt, wie lebenswichtig der Punkt war, den die Angreifer belagerten; wie dicht er bei den Angegriffenen lag und wie gut geschützt er aus der Richtung der Wagenburg lag.

Der folgende Bericht von der Affäre, denke ich, lässt sich legal durch diejenigen belegen, deren Namen bekannt sind und die, so wurde mir versichert, bereit sind, auf viele dieser Fakten einen Eid abzulegen, die als Glieder in der Beweiskette in Richtung Wahrheit folgender gewichtigen Frage dienen: Von wem wurden diese 120 Männer, Frauen und Kinder ermordet?

Es wurde laufend unter den Mormonen in Cedar City berichtet, im Gespräch untereinander, bevor die Truppen je nach Süden kamen, (als alle sich vor der Verhaftung oder Verfolgung sicher fühlten) und niemand die Wahrheit darüber in Frage zu stellen schien – dass ein Aussiedlertreck von fünfzig Männern aufwärts, die meisten mit Familien, kam und an dieser Quelle auf den Mountain Meadows im September 1857 lagerten. Es wurde in Cedar City berichtet, und es wurde und wird nicht bezweifelt – nicht einmal von den Mormonen - dass John D. Lee, Isaac C. Haigth, John M. Higby [Higbee] (der erstere wohnt in Harmony, die letzten beiden in Cedar City) die Anführer waren, die eine Gruppe von fünfzig oder sechzig Mormonen organisierten, um diesen Treck anzugreifen.

Sie hatten auch all die Indianer, die sie in Cedar City, Harmony und Washington City einsammeln konnten, um zu helfen - eine stattliche Anzahl. Diese Gruppe kam damals herunter und als erstes wurde den Indianern befohlen, die Rinder zusammen zu treiben und sie von dem Treck wegzutreiben. Dann begannen sie auf die Aussiedler zu schießen; das Feuer wurde von den Aussiedlern erwidert; ein Indianer wurde getötet, ein Bruder des Häuptlings der Santa-Clara-Indianer, einem weiteren wurde durchs Bein geschossen, der jetzt ein Krüppel in Cedar City ist. Ohne Zweifel wurden eine Menge mehr getötet und verwundet. Man sagt, dass die Mormonen als Indianer bemalt und verkleidet waren. Die Mormonen sagen, dass die Aussiedler “wie Löwen” kämpften und sie erkannten, dass sie sie nicht durch einen fairen Kampf besiegen konnten.

Nach einigen Tagen des Kampfes hielten die Mormonen eine Ratsversammlung unter sich ab, um einen Plan zu schmieden, die Aussiedler zu vernichten. Sie beschlossen schließlich, dass sie einige hinunter schicken und vorgeben könnten, dass sie Freunde wären, und versuchen, die Aussiedler zur Aufgabe zu bewegen. John D. Lee und drei oder vier andere, führende Leute aus Washington, Cedar und Parowan (Haight und Higby [Higbee] aus Cedar), hatten sich ihre Bemalung abgewaschen und sich ihre normale Kleidung angezogen, nahmen ihre Wagen und fuhren hinunter zur Wagenburg der Aussiedler, als würden sie einfach auf den Weg entlang fahren und ihrem normalen Geschäft nachgehen. Die Aussiedler schickten ihnen ein kleines Mädchen entgegen. Sie war in weiß gekleidet und hatte ein weißes Taschentuch in ihrer Hand, das sie als Zeichen des Friedens winkte. Die Mormonen winkten eines als Erwiderung und bewegten sich in Richtung Wagenburg. Die Aussiedler kamen dann heraus, es waren zu dieser Zeit keine Indianer oder andere in Sicht, und sprachen mit diesen führenden Mormonen mit den drei Wagen.

Sie redeten eine oder anderthalb Stunden lang mit den Aussiedlern und sagten ihnen, dass die Indianer feindlich gesinnt wären, und wenn sie ihre Waffen niederlegen würden, würde es zeigen, dass sie nicht kämpfen wollten; und wenn sie, die Aussiedler, dies tun würden, würden sie sie in die Siedlungen zurück geleiten. Die Aussiedler hatten Pferde, die dicht bei ihren Wagen geblieben waren; das freie Vieh, meist Rinder, war weggetrieben worden – nicht die Pferde. Schließlich stimmten die Aussiedler diesen Bedingungen zu und lieferten ihre Waffen an die Mormonen ab, mit denen sie sich beraten hatten. Die Frauen und Kinder brachen dann in Richtung Hamblins Haus auf, die Männer folgten mit einigen Wagen, die sie losgemacht hatten. Als sie die Buscheichen usw. erreichten, wo die anderen Mormonen und Indianer verborgen lagen, gab Higby [Higbee], der einer derjenigen war, die die Aussiedler aus ihrer Verteidigungsanlage herausgelockt hatten, das Signal zum Feuern, worauf von jeder Seite ein Donner hereinbrach und das Abschlachten begann und sich fortsetzte, bis es vollendet war.

Die Besitztümer wurden nach Cedar City gebracht und auf einer öffentlichen Auktion verkauft. Man nannte es in Cedar City, und es wird jetzt von den witzigen Mormonen „Besitztümer aus der Belagerung von Sebastopol“ genannt. Die Kleidungstücke, die von den Körpern gerissen wurden, blutig und mit Fleischpartikeln darauf, die von den Kugeln aus den armen Kreaturen gerissen wurden, die sie trugen, wurden im Keller des Zehntenbüros (ein offizielles Gebäude) gelagert, wo sie ungefähr drei Wochen lang lagen, als sie von einigen aus der Gruppe weggeschafft wurden; aber Zeugen wissen nicht, ob sie verkauft oder verschenkt wurden. Man sagt, dass der Keller bis heute danach riecht.

Es wird berichtet, dass John D. Lee, Haight und Philip Smith [Klingensmith] (der letztere lebt in Cedar City) sofort nach dem Massaker nach Salt Lake City gingen und sich mit Brigham Young darüber berieten, was mit den Besitztümern zu tun wäre. Sie nahmen das Bargeld mit, das sie von den ermordeten Aussiedlern erhielten und boten es Young an. Er sagte, dass er nichts damit zu tun haben wollte. Er sagte ihnen, dass sie die Rinder und die Kühe unter den Armen verteilen sollten. Sie hatten einige Rinder zu Händlern in Salt Lake City gebracht. Lee sagte Brigham, dass die Indianer nicht zufrieden wären, wenn sie nicht einen Anteil an den Rindern bekommen würden. Brigham überließ es Lee, die Verteilung vorzunehmen. Ein oder zwei Mormonen gefiel es nicht, dass Lee diese Vollmacht hatte; wie sie sagen, hätte er sie um ihren Anteil betrogen. Lee war der gerissenste Mann dieses Haufens.

Die Wagen, Kutschen und Gewehre, usw. wurden unter den Mormonen verteilt. Lee hat eine Kutsche, wie einer von ihnen berichtete. Die Indianer haben nur einige Gewehre.

Vieles davon scheint durch einen Mann namens Whitelock, einem Zahnarzt, jetzt in Camp Floyd, bestätigt zu werden. Whitelock sagt, dass ihm von einem Mormonen gesagt worden sei, der zugab, dass er beim Massaker zugegen war, aber der jetzt in California ist, „dass die Befehle, die Aussiedler zu vernichten als erstes von oben (Salt Lake City) kamen“ und dass eine Gruppe von bewaffneten Männern unter dem Kommando eines Mannes namens John D. Lee, der damals ein Bischof in der Kirche war, aber der seither (wie Brigham Youg sagt) abgesetzt wurde, die Siedlungen in Beaver City, nördlich von Parowan City, und Cedar City verließ, um auf eine „geheime Expedition“ zu gehen, wie es genannt wurde, und nach einer Abwesenheit von einigen Tagen zurückkehrte, fremde Wagen, Rinder, Pferde, Maultiere und auch Haushaltsgegenstände mitbrachte.

Es gibt einen rechtsgültigen Beweis, dass diese Besitztümer beim offiziellen Zehntenbüro der Kirche verkauft wurden. Whitelock sagt, dass dieser Mann die Einzelheiten des Massakers nicht ohne Tränen und Zittern erzählen konnte. Er sagte, er wäre so entsetzt über diese Grausamkeiten, dass er aus Utah nach California floh. Der Mann sagte, dass er Kinder sah, die sich an den Knien der Mörder festklammerten, um Gnade bettelten und sich als lebenslängliche Sklaven anboten, wenn sie verschont bleiben könnten. Aber ihre Kehlen wurden als Antwort auf ihr dringendes Bitten von Ohr zu Ohr durchgeschnitten.

Es gibt jetzt Wagen, Kutschen und Rinder im Besitz der Mormonen, so können diejenigen es schwören, die sie auf der Prärie gesehen hatten, so sagt man, die diesen Aussiedlern gehörten.

Zweihundertachtundvierzig Stück Rindvieh wurden am Jordan River nach der Ankunft der Armee von den Mormonen an die Kommissare der Vereinigten Staaten verkauft, und man sagt, dass man ihre Spur zurückverfolgen kann, dass sie durch die Hände von Lee und [William H.] Hooper gegangen sind, der Mormonensekretär des Staates war, und sie waren ohne Zweifel die Rinder, die den Aussiedlern genommen wurden. Weitere wurden in den Händen der Mormonen gesehen, von denen geglaubt wird, dass sie zur Zeit des Massakers erbeutet wurden. Die Pah-Ute-Indianer und die Muddy-River sagten mir, dass sie wissen, dass die Mormonen sie für das Massaker an den Aussiedlern verantwortlich gemacht hätten, aber sie sagten: „Wo sind die Wagen, die Rinder, die Kleidungsstücke, die Gewehre und die anderen Besitztümer, die zum Treck gehörten? Wir haben oder hatten sie nicht. Nein, Sie finden all diese Dingen in den Händen der Mormonen.“ Darin befindet sich einige Logik, zumindest ehrenvoll für die dunkle Gesinnung der miserablen Wilden, was immer die Wahrheit sein möge.

Aber es gibt keinen Schatten eines Zweifels, dass die Aussiedler von den Mormonen selbst abgeschlachtet wurden, mit Hilfe der Indianer. Die Idee, die Aussiedler an eine verdeckte Stelle des Territoriums zu bringen, inmitten der Feste der Berge, mit einer schrecklichen Wüste, die sich von dort bis nach California ausdehnt, über die ein Fremder des Landes ohne Nahrung nicht entkommen kann; an einen Punkt, wo die Indianer zahlreich genug waren, um Hilfe zu leisten, und die glaubhaft für das Verbrechen für den Fall verantwortlich gemacht werden könnten, dass in der Zukunft jemand Probleme machen könnte und hässliche Fragen zu dem Thema stellt, offenbart ein „in Betracht ziehen“ zukünftiger unvorgesehener Fälle, wofür diese miserablen Indianer zumindest nicht gänzlich unfähig wären.

Außerdem „würden fünfzig Männer genügen, um sie in einem Kampf zu bezwingen“, alle gut bewaffnet und Experten im Umgang mit dem Gewehr, hätten zehnmal mehr der Anzahl von Pah-Ute-Indianern auslöschen können, die nur mit Pfeil und Bogen bewaffnet waren. Hamblin, ihr Agent, selbst gab die Information, dass er mit Sicherheit wüsste, dass es 1856 nur drei Gewehre im ganzen Stamm gab. Ich bezweifle, dass sie 1857 viel mehr gehabt hätten. Die Aussiedler sollten mit so wenig Verlust wie möglich für die Mormonen vernichtet werden, und niemand, der alt genug war, die Geschichte zu erzählen, sollte am Leben bleiben. Diese ganzen Pläne und Operationen von Anfang bis Ende auszuführen, zeigt Befähigung, Geduld, Sachdienlichkeit und Voraussicht, wozu damals kein anderes Volk hier in der Lage gewesen wäre, außer die Mormonen selbst. Hamblin sagt, dass drei Männer entkamen. Sie hüteten zweifellos das Vieh, als der Angriff erfolgte, oder sie krochen nachts aus der Wagenburg.

Von dem Schicksal eines von diesen hatte er nie etwas erfahren. Er muss abseits des Weges ermordet worden sein oder er kam vor Hunger und Durst in den Bergen um. Auf jeden Fall kam er nie nach California durch, sonst hätte er von ihm gehört. Einer kam bis zum Muddy River, ungefähr neunzig Meilen von den Mountain Meadows entfernt. Dort schnitten ihm die Indianer die Kehle durch. Der andere kam bis nach Las Vegas, sogar 45 Meilen weiter in Richtung California, wo er total nackt ankam; einige Indianer rissen ihm seine Kleider vom Leib. Hamblin sagte, dass ein Bekannter, während er diesen Weg entlang kam, Spuren im Sand gesehen hätte, wo die Indianer ihn niedergeworfen hatten und wo es einen Kampf gegeben hatte, als er entkleidet wurde. Die Las-Vegas-Indianer schnitten ihm ebenfalls die Kehle durch. Die Mormonen hatten ein Fort in Las Vegas, das jetzt verlassen ist, aber das damals besetzt war. Hier gibt es etwas, das auf die „Spuren im Sand von drei Männern, die vornehme Stiefel trugen“ hinzuweisen scheint, die die Brüder Ira Hatch und Prime Coleman an den Beaver Dams sahen, und worüber sie erschreckt waren, dass sie nicht anhielten, um Wasser zu bekommen, obwohl im Umkreis von 20 Meilen niemand sonst war. Während dieser „Belagerung von Sebastopol“ oder nach dem endgültigen Massaker, wurde ohne Zweifel entdeckt, dass die drei Aussiedler entkommen waren und die Brüder Hatch und Coleman, vielleicht zwei Mormonen namens Young, ihnen hinterher geschickt wurden, um ihnen in der Wüste den Weg abzuschneiden oder es die Indianern tun zu lassen. Hatch spricht Pah-Ute wie ein Eingeborener und ist jetzt ein Übersetzer ihrer Sprache, wann immer es nötig ist. Einer der Youngs, der jetzt in Cotton Farm lebt, in der Nähe des Zusammenflusses des Virgin und des Santa Clara, erzählt folgende Geschichte über die Aussiedler, die am Muddy ermordet wurden:

 Fortsetzung

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24831 Besucher (40243 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=