EINLEITUNG ZUR NEUAUFLAGE VON 1964

von Jerald und Sandra Tanner

Das Folgende ist ein fotomechanischer Neudruck der Ausgabe von 1904 von Brigham’s Destroying Angel. J. H. Beadle behauptete, dass Bill Hickman dieses Manuskript schrieb und ihm zur Veröffentlichung übergab. In diesem Buch behauptet Bill Hickman, dass er Morde im Auftrag von Brigham Young und dem Apostel Orson Hyde beging. Dr. Hugh Nibley von der Brigham-Young-Universität behauptet: „Die Hickman-Geschichten waren nicht wahr.“ Dr. Nibley klagt auch J. H. Beadle an, diese Geschichten erfunden zu haben. Er erklärte:

„…wir glauben, dass diese Erzählungen Beadles Erfindungen sind…“ (Sounding Brass, von Hugh Nibley, Seite 264)

Es gibt wenig Zweifel, dass J.H. Beadle sehr gegen die Mormonenkirche eingestellt war (siehe Kapitel eins dieses Buches, das von Beadle geschrieben wurde), aber es gibt Beweise, dass Herr Beadle die Geschichten nicht erfand. R.N. Baskin, der Bürgermeister von Salt Lake City und ein Mitglied des Obersten Gerichtshofes des Staates Utah war, machte folgende Aussage in seinem Buch Reminiscences of Early Utah:

„Eines Abends im Jahre 1872 kam Samuel Gilson, der die Gilsonitischen Ablagerungen im östlichen Utah entdeckte, in mein Büro und informierte mich, dass der Marschall der Vereinigten Staaten einen Haftbefehl hätte, um Bill Hickman zu inhaftieren, und dass er sich versteckte, um der Inhaftierung durch den Marschall zu entgehen und der Ermordung durch die Daniten-Organisation zu entkommen, von der er früher ein aktives Mitglied war; dass er die Soldaten General Connors nach Utah gelotst hätte und, nachdem er seine Verbindung mit dieser Organisation gelöst hätte, wären seine früheren danitischen Kameraden ihm gegenüber misstrauisch geworden und trachteten ihm nach dem Leben, und dass er mich als seinen Anwalt anheuern wollte. Ich lehnte es sehr energisch ab, Hickmans Anwalt zu werden. Herr Gilson erklärte dann, dass Hickman den Wunsch zum Ausdruck gebracht hätte, ein Bekenntnis abzugeben, und selbst, wenn ich das Angebot der Anstellung (als Anwalt) nicht annehmen würde, ob ich damit einverstanden wäre, ihn zu treffen. Er dachte, Hickmann befände sich in einem solchen Gemütszustand, dass er mir erzählen würde, was er in Bezug auf die zahlreichen Morde wusste, die in dem Territorium begangen worden waren. Da ich begierig darauf war, festzustellen, ob solch eine Organisation wie die Daniten oder ‚Zerstörende Engel’ – über die so viel geredet und gefürchtet wurde, besonders von abgefallenen Mormonen – tatsächlich existierte und da Hickman – falls sie existierte – sie kennen würde, stimmte ich zu, mich mit ihm zu treffen und wies Herrn Gilson an, ihn über diese Tatsache zu informieren. Kurze Zeit danach kehrte Herr Gilson in mein Büro zurück und sagte, dass Hickman bereit wäre, sich mit mir zu treffen, wenn ich versprechen würde, ihn nicht einsperren zu lassen. Dies versprach ich. Hickman kam um etwa 11:00 Uhr abends in Begleitung von Herrn Gilson in mein Büro. Ich hatte Hickman nie zuvor gesehen. Nachdem wir formell von Gilson einander vorgestellt worden waren, erklärte ich Hickman, was Gilson mir in Bezug auf seine Neigung gesagt hatte, zu erzählen, was er über die vorher erwähnten Angelegenheiten wüsste. Er zögerte und ich sagte ihm, wenn er, wie allgemein behauptet, ein Mitglied solch einer Organisation wäre oder gewesen wäre und an zahlreichen Morden, die in dem Territorium begangen worden waren, teilhatte, dass die einzige Sühne, die jetzt in seiner Macht läge, darin bestünde, die Fakten offen zu legen, da es helfen könnte, das Begehen weiterer ähnlicher Verbrechen zu verhindern. Nachdem er ungefähr eine Minute nachgedacht hatte, sagte er, dass sein Verstand während seiner Abgeschiedenheit durch diese Sache sehr aufgewühlt wurde und dass er schließlich zum Schluss kam, mir die Tatsachen offen zu legen, obwohl er dabei seine eigene Schuld anerkennen würde. Nachdem ich mir einen Block und einen Bleistift besorgt hatte, nahm ich alles auf, was er sagte, und nahm ihn auch eng ins Kreuzverhör. Wir waren mehrere Stunden zusammen. Bei diesem Treffen offenbarte er mir die meisten der zahlreichen Verbrechen, die in seinem veröffentlichten Bekenntnis enthalten sind, aber in mehr Einzelheiten. Ich sagte ihm, dass ich wünschte, dass er sich noch einmal mit mir träfe und seine Aussagen wiederholte. Er stimmte dem zu. Innerhalb von zwei oder drei Wochen danach traf ich mich ein zweites Mal mit ihm und nahm wie zuvor auf, was er sagte, und nahm ihn ins Kreuzverhör. Meine Absicht dabei war, die Wahrheit seines Bekenntnisses zu testen, denn wenn es nicht wahr wäre, würden sich seine etlichen Aussagen in großer Wahrscheinlichkeit widersprechen. Zu verschiedenen Zeiten, wenn ich Muße dazu hatte, untersuchte und verglich ich kritisch seine Aussagen, und während er beim zweiten Mal zwei Mordfälle erwähnte, die er beim ersten Mal ausgelassen hatte, und beim zweiten Mal einige Einzelheiten hinzufügte, die beim ersten Mal nicht enthalten waren, gelang es mir nicht, irgendwelche widersprüchliche Aussagen auszumachen. Die Aussagen, die von anderen Personen mir gegenüber gemacht wurden, scheinen sein Bekenntnis zu bestätigen.“ (Reminiscences of Early Utah, von R.N. Baskin, S. 36-37)

Auf Seite 150 und 152 desselben Buches erlärt Herr Baskin:

„Die Daniten waren eine Organisation in der Mormonenkirche. Ihre Existenz wurde von Bill Hickman in seinem Bekenntnis mir gegenüber bestätigt. Er teilte mir die Namen von mehr als 20 ihrer aktiven Mitglieder mit, unter denen sich eine Anzahl vermeintlich berüchtigter Daniten-Mörder befanden. Er erklärte, dass die Mitglieder an ihre Bündnisse gebunden waren, die Anordnungen des Priestertums durchzuführen, und wenn eine direkte Anordnung oder Andeutung gegeben wurde, jemanden „alle zu machen“, so wurde sie immer von einem oder mehreren Mitgliedern gemäß den Umständen des Falles ausgeführt. Das solch eine Organisation existierte wird schlüssig an Hand von zahlreichen mysteriösen Morden gezeigt, die nie von den Polizeibeamten des Territoriums untersucht wurden, oder dass je ein Versuch unternommen wurde, die schuldigen Parteien zu belangen. Die Mormonenpredigten, die Bekenntnisse von Hickman und Lee und zahlreiche andere Umstände machen ihre Existenz deutlich. Hickman bekannte mir gegenüber, dass er persönlich dreizehn Personen kannte, die ermordet worden sind, einige von ihm selbst, und andere durch verschiedene Daniten; dass er einmal einen Mann mit Namen Buck auf persönliche Bitte Brigham Youngs hin ermordete. Hickmans Aussage über diese Affäre in seinem veröffentlichten Bekenntnis ist wirklich dieselbe, die er mir gegenüber gemacht hat, nur ausführlicher…

Ich erinnere mich deutlich, dass Hickman sagte, als er mir von jenem Ereignis erzählte, dass Buck, als er erschossen wurde, aus dem Wagen sprang und, während er sich auf dem Boden wälzte, Meacham abstieg und sein Bowie-Messer zweimal in seinen Körper stieß. Er war bis zu diesem Ereignis der einzige Überlebende der Aiken-Gesellschaft, die von Porter Rockwell und seinen immerbereiten Assistenten am ‚Punkt des Berges’ auf der Straße nach Lehi ermordet wurden.“ (Reminiscences of Early Utah, Seite 150-151)

Auf Seite 264 seines Buches Sounding Brass macht Dr. Nibley folgende Aussage:

„Die offenkundige Absurdität der ‚Bekenntnisse’ werden bei oberflächlichster Untersuchung offensichtlich und wächst mit jeder monotonen Episode.

…wie konnte Beadle und jeder andere weit im Osten alles über Hickman und seine Daniten wissen, Jahre bevor Hickman je seine tiefen Geheimnisse ausplauderte?“ (Sounding Brass, page 264)

R.N. Baskin zeigt aber, dass Hickmans Verbrechen mindestens 13 Jahre vorher gut bekannt gewesen sind:

„Unter den vielen herzlosen Morden, die von den Daniten begangen wurden, gab es den an Jesse P. Hartley, wie folgt in Hickmans Bekenntnis veröffentlicht:

‚Hartley war ein junger Jurist, der im vorherigen Herbst nach Salt Lake City gekommen war und eine Frau Bullock aus Provo geheiratet hatte,… auf der April-Konferenz machte Brigham Young ihn vor der Versammlung fertig, betitelte ihn mit allen Arten von schlechten Namen und sagte ihm, dass ihm die Kehle durchgeschnitten werden sollte, was ihm ein sehr schlechtes Gefühl gab. Er verkündete, dass er im Sinne der Anklagen nicht schuldig wäre. Ich sah, wie Orson Hyde ihn mürrisch ansah und nachdem er ein oder zwei Stunden im Lager gewesen war, erzählte mir Hyde, dass er Anordnungen von Brigham Young hätte, wenn er (Hartley) nach Fort Supply käme, dass er „alle gemacht“ werden sollte. ‚Nun’, sagte er, ‚Ich möchte, dass Sie und George Boyd es tun sollen’. Ich sah ihn und Boyd miteinander reden; dann kam Boyd zu mir und sagte: „Es ist in Ordnung, Bill. Ich werde dir helfen, diesen Kerl zu töten.’… Orson Hyde flüsterte dann mir zu: ‘Jetzt ist es Ihre Zeit; lassen Sie ihn nicht zurückkommen.’ Wir machten uns auf und nach ungefähr einer halben Meile mussten wir den Canyon-Strom überqueren… Während wir ihn durchquerten, bekam Hartley einen Schuss ab und fiel tot in den Bach…

In den frühen Jahren meiner Utah-Erfahrung hatte ich ständig Fälle, die von mir forderten, zur Stadt Provo zu gehen, und während ich dort am Gericht teilnahm, logierte ich in Herrn Bullocks Hotel. Als ich vom Mord an Hartley gehört hatte und dass seine Frau eine Schwester von Herrn Bullock war, fragte ich ihn bei einer Gelegenheit, während wir an seinem Hotel hielten, ob das, was ich in Bezug auf den Mord an Hartley gehört hatte, wahr wäre. Er erklärte, dass Hartley sich das Missfallen Brigham Youngs eingehandelt hätte, der bei einer öffentlichen Versammlung eine grobe Sprache gegen Hartley verwendet hatte und ihm befahl, das Rednerpult zu verlassen; dass Hartley auf Grund der Vorwürfe, die von Brigham Young erhoben wurden, von denen Bullock sagte, dass sie nicht wahr wären, unter den Bann der Kirche gestellt wurde und er sich entschied, seinen Wohnsitz zu wechseln. Er schloss sich der Gemeinschaft von Richter Appleby an und während er das Territorium verließ, wurde er von Hickman ermordet. Ich fragte Herrn Bullock, ob die Sache je von den exekutiven Bevollmächtigten untersucht worden wäre, und er sagte, dass dies nicht der Fall war, obwohl es allgemein bekannt war, dass Hickman das Verbrechen begangen hatte. Ich fragte ihn auch, warum er nicht das Verfahren gegen Hickman eingeleitet hatte. Er schüttelte seinen Kopf entschieden und erwiderte: ‚Zwingen Sie mich nicht zu einer Antwort auf diese Frage.’

Der folgende Bericht über den Mord an Hartley, der von seiner Ehefrau DREIZEHN JAHRE VOR DEM BEKENNTNIS HICKMANS gegeben wurde, ist in Frau Mary Etta V. Smiths Buch mit dem Titel ‚Fifteen Years Residence with the Mormons’ Seite 309-310 enthalten und lautet wie folgt:

‚Ich heiratete Jesse Hartley, wohlwissend dass er in der Tat eine Heide war, trotzdem ging er als Mormone durch; aber das war für mich egal, weil er ein nobler Mann war und nur nach dem Rechten trachtete. Da er mein Ehemann war, wurde er in engen Kontakt mit den Oberhäuptern der Kirche gebracht, und so war er bald in der Lage, viele Dinge zu erfahren, die er nicht für gut hielt und von denen ich keine Ahnung hatte, obwohl ich unter den Mormonen erzogen worden bin, und die, wenn sie den Heiden bekannt geworden wären, uns sehr geschadet hätten. Ich verstehe nicht alles, was er entdeckt hatte, oder alles, was er tat, aber sie fanden heraus, dass er gegen die Kirche geschrieben hatte und er wurde ausgeschlossen und der Prophet forderte als Sühne für seine Sünden, dass er sein Leben niederlegen sollte, dass er im Endowmentraum geopfert werden sollte, wo solche Sühnopfer vollzogen werden. Dies hatte ich nie gewusst, bis mein Ehemann mir davon erzählte – aber es ist wahr. Sie töten dort solche, die zu große Sünden begangen hatten, die auf andere Weise hätten gesühnt werden können. Der Prophet sagte, wenn sie sich dem unterwerfen, kann er sie retten, andererseits sind sie verloren. O, das ist schrecklich! Aber mein Mann lehnte es ab, geopfert zu werden, und machte sich allein auf in die Vereinigten Staaten, im Glauben, dass es dort wenigstens eine Hoffnung auf Erfolg geben könnte. Ich sagte ihm, als er mich und sein Kind verließ, dass er getötet werden würde, und so geschah es.

William Hickman und ein anderer Danite erschossen ihn in den Canyons und ich bin seitdem oft verpflichtet gewesen, für diesen Mann zu kochen, wenn er auf diesem Weg vorbeikam, die ganze Zeit wissend, dass er meinen Mann getötet hatte. Mein Kind folgte bald seinem Vater nach und ich hoffe auch, zu sterben, denn wofür sollte ich leben? Sie haben mich hierher gebracht, wo ich bleiben möchte, lieber als nach Salt Lake zurückzukehren, wo die Mörder meines Ehemannes die Erde verfluchen und sich ungestraft im Überfluss wälzen.’“ (Reminiscences of Early Utah S. 152-154)

In einer Predigt, die am 25. Dez. 1859 gegeben wurde, machte der Mormonenapostel Amasa Lyman deutlich, dass die Leute im Osten Bill Hickmans Name mit Verbrechen assoziierten:

„Der Geist des Diebstahls macht sich in unserem Land breit,… einige sagen, wir hören, dass dort (nach Westen zeigend) gestohlen wird und dass es BILL HICKMAN und seine Bande ist, die es tut.“ (Journal of Discourses, Bd. 7, Seite 307)

Dr. Nibley behauptet, dass die Mormonenkirche von Bill Hickmans Verbrechen nichts wusste:

„In Beadles Kopf hatte sich über Hickman festgesetzt, dass die Mormonen wussten, dass er schlecht war und ihn dennoch nicht belangten. Wofür ihn belangen? Der Westen war voller schlechter und gefährlicher Menschen, die nicht eher belangt werden konnten, bis sie bei einem Verbrechen erwischt wurden. Hickmans frühe Verbrechen waren ALLE HÖCHST GEHEIM; NUR ER WUSSTE VON IHNEN, bis er sie vor Beadle bekannte.“ (Sounding Brass, page 258)

Beachten Sie, dass Dr. Nibley sagt, dass Bill Hickman und andere schlechte Männer nicht “eher belangt werden konnten, bis sie bei einem Verbrechen erwischt wurden“. Beweise zeigen aber, dass Bill Hickman beim Pferdestehlen erwischt wurde und dass der Mormonenapostel Orson Hyde „es als ein Wort des Herrn gab“, dass er freigelassen werden sollte. In der Fußnote 67 auf Seite 328 von A Mormon Chronicle, the Diaries of John D, Lee, Bd. 1, erscheint folgendes:

“John Bennion, der Hickmans Nachbar in Taylorsville war, erzählte eine interessante Geschichte über die Bemühungen, die vom örtlichen Bischof und dem Rat angestellt wurden, Hickman wegen Pferdediebstahls zu bestrafen. Als der Bischof und der Rat ihren Fall gegen Hickman vorbereitet hatten, erschien ORSON HYDE rechtzeitig bei der Versammlung, um die Aktion abzubrechen. ‚Nach der Versammlung hatten Bischof, Rat & Ältester Hyde eine lange Unterredung in meinem Haus’, schrieb Bennion. ‚Brd. Hyde sagte, vom Diebstahl sprechend, dass ein Mann STEHLEN UND VOM GEIST DES HERRN DAZU INSPIRIERT WORDEN SEIN KANN – DASS HICKMAN ES VOR VIELEN JAHREN GETAN HÄTTE – sagte, dass er niemals ein Gerichtsverfahren gegen einen BRUDER WEGEN DIEBSTAHLS AN DEN HEIDEN einleiten würde, aber wegen Diebstahls an seinen Brüdern, wovon er frei wäre. Er legte vieles in Bezug auf dieses Thema ab.

Sonnt., 14. Okt. 1860, Brd. Hyde… sprach über die Absicht vom letzten Abend, HICKMAN vor Gericht zu bringen. Gab es als DAS WORT DES HERRN, IHN für das Vergangene FREIZULASSEN, bat ihn, hinzugehen und nicht mehr zu sündigen…’“

Es war Brigham Young selbst, der sagte:

„Wenn die Heiden einige Tricks sehen wollen, wir haben ‚Mormonen’, die sie ausführen können. WIR HABEN DIE ÜBELSTEN TEUFEL AUF DER ERDE mitten unter uns und WIR BEABSICHTIGEN, SIE ZU BEHALTEN, DENN WIR HABEN FÜR SIE EINE VERWENDUNG, und wenn der Teufel nicht gerissen aussieht, werden wir ihn zuletzt von ihnen austreiben, denn sie werden sich wandeln und mit uns in den Himmel gehen.“ (Journal of Discourses, Bd. 6, Seite 176)

Brigham Young erklärte auch:

“Wenn Männer hierher kommen und sich nicht benehmen, werden sie nicht nur die DANITEN finden, über die sie so viel reden, die in die Fersen der Pferde beißen, sondern die Schurken werden sie finden und sie in ihre Fersen beißen lassen. In meinen klaren Bemerkungen nenne ich die Dinge nur bei ihrem RICHTIGEN NAMEN. Bruder Kimball ist in den Staaten bekannt dafür, Dinge bei ihrem richtigen Namen zu nennen, und Sie werden mich entschuldigen, wenn ich dasselbe tue.“ (Journal of Discourses, Bd. 5, S. 6)


 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24996 Besucher (40521 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=