VORWORT

Es war im Winter 1868-9, als der Herausgeber zum ersten Mal das Thema dieser Arbeit auf der Straße in Salt Lake sah. Von ihm wurde im Allgemeinen in Utah von einem der wichtigen Persönlichkeiten einer längst vergangenen Epoche gesprochen. Ich hörte nie eine Erwähnung über ihn, dass er irgendeine Verbindung mit der Kirche oder mit zivilen Dingen jüngster Vorkommnisse gehabt hätte. Jahre lang hörte ich von „Bill Hickman, Anführer der Zerstörenden Engel, Daniten-Oberhaupt“, usw. ad nauseam; aber wie die meisten, die mit der Mormonengeschichte nicht vertraut sind, betrachtete ich solche Dinge als Schöpfungen einer ausgeprägten Phantasie. Als ich durch einen längeren Wohnaufenthalt in Utah überzeugt wurde, dass es etwas wie eine Geheimorganisation gäbe oder seit langem gegeben hätte, die für die Heiden und widerspenstige Mormonen gefährlich ist. Ich begann, die Geschichte der Kirche sorgfältiger zu untersuchen, und während das ganze Mormonenvolk über Bill Hickman als einen zu allem fähigen bösen Mann sprach, und schuldig für unsägliche Morde, wurde ich durch zwei seltsame und damals unerklärliche Tatsachen geschockt:

1. Die erste war, dass, während jeder, von Brigham Young angefangen, sich einig war, Hickman einen Mörder zu nennen, während mit Leichtigkeit Beweise von etlichen seiner Verbrechen hätten gesammelt werden können, nicht ein einziger Versuch von Priestern oder Volk unternommen worden war, ihn vor Gericht zu bringen. Zwanzig Jahre lang hatten die Mormonen die Gerichte und Richter ausschließlich in ihrer eigenen Hand. Während dieser Zeit waren viele Personen für Verbrechen hingerichtet worden; sie konnten in richterlichen Dingen tun, was ihnen gefiel, und eine Fülle von Beweisen lag ihnen gegen Hickman vor, aber keine Hohes Gericht rührte sich, es gab keine Anklage und nicht einmal eine Beschwerde vor einem untersuchenden Friedensrichter. Dies zeigt etwas – aber was? Bis ich Hickmans Manuskript erhielt, habe ich es nie richtig gewusst. Als Hickman eingesperrt wurde, vereinigten sich alle Mormonensprecher und –zeitungen darin, ihn „als einen zu allem fähigen Kriminellen zu brandmarken, der seit langem in der Lage war, der Gerechtigkeit auszuweichen“. Wenn dies bekannt war, wie sie es ja zugeben, warum wurde Hickman nicht während dieses langen Zeitraums inhaftiert und bestraft, in der die Mormonen jeden einsperrten und bestraften, den sie wollten? Warum denn eigentlich? – Es sei denn aus dem Grund, der in diesem Buch erklärt wird.

2. Der Zweite Punkt ist, dass lange nachdem Hickman als Mörder bekannt war, er erfolgreich eine Anzahl von Ämtern bekleidete; er war Sheriff und Repräsentant einer Grafschaft, Assessor und Eintreiber von Steuern und Marschall; und während dieser ganzen Zeit stand er in persönlicher Vertraulichkeit auf gutem Fuß mit Brigham Young. Er war ein Mitglied der Kirche bis 1864 und Porter Rockwell, sein Genosse bei den Verbrechen, ist heute ein Mitglied der Kirche in „voller Mitgliedschaft“ und nun der Begleiter Brigham Youngs auf seinen Reisen! Kann man diese Dinge auf Grund irgendeiner Theorie erklären? Es sei denn, die Aussagen in diesem Buch sind wahr.

Während all der Änderungen von 1869 und 1870 hörte ich selten von Hickman. Zuletzt, im Herbst 1870, während ich in Stockton, Utah, war, hörte ich den Bericht seiner Vielehefrau, der in seinem Bekenntnis geschildert wird. Einige Tage nachdem ich von dort wegging war ich entsetzt vom Mord an ihrem heidnischen Ehemann – einem Spanier – zu hören, und der Beweis hinterließ in meinem Kopf keinen Zweifel, dass er von Hickman ausgeführt wurde, wahrscheinlich mit Hilfe von einem Bates, Sohn eines Mormonenbischofs. Man berichtete, dass er in den südlichen Teil Utahs geflohen war, und man nahm im Allgemeinen an, dass er in Kanab Zuflucht gefunden hatte, das neue Mormonenbollwerk in den Bergen, die das Große Becken im Süden begrenzen, und das vermutlich auch das Versteck von Burton (Mörder an den 'Morrisiten'), Porter Rockwell und anderen Daniten ist, die, wie Brigham Young, „wegen ihrer Gesundheit in den Süden gegangen sind“. Aber es laufen Verhandlungen über seine Kapitulation, wie in seiner Erklärung geschildert, und im August 1871 wurde er nach Camp Douglas gebracht. Er ist nicht eingesperrt, da er es aus offensichtlichen Gründen nicht wagen würde, zu irgendeiner Mormonensiedlung zurückzukehren, aber er hat die Freiheit des Lagers mit Quartieren und Lebensmittelrationen im Wachraum. Von diesem Ort aus sandte er mir eine Einladung, ihn zu besuchen, und dort traf ich ihn das erste Mal von Angesicht zu Angesicht. Ich sah einen Mann von kräftiger Statur, mit rundem Kopf und irgendwie unbeholfener, schleppender Gangart, fünf Fuß und neun Inch groß (ca. 1,77 m), mit hellen, aber kalten, blauen Augen, extremer Beweglichkeit, Haare und Bart dunkel-kastanienbraun – der letztere färbt sich jetzt grau –, und mit einem kantigen, festen Kinn. Seine Vitalität ist offensichtlich gut und seine Muskeln sind gut entwickelt. Unsere Unterhaltung brauchte nicht aufgezeichnet zu werden, außer es wäre noch zu sagen, dass der Mann mich mit seiner Ernstlichkeit beeindruckte und bei mir eine viel bessere Meinung von ihm hinterließ als ich vorher hatte. Ich stimmte damals zu, sein Manuskript in Obhut zu nehmen und, um seine eigene Sprache zu gebrauchen, „es in eine Form zu bringen, so dass die Leute es verstehen würden“.

Meine erste Absicht war es, es gänzlich neu zu schreiben und über Hickman in der dritten Person zu sprechen; aber ein sorgfältiges Durchlesen überzeugte mich, dass es weit besser wäre, als hätte er es geschrieben. Ich hielt es auch für das Beste seine eigene Ausdrucksweise fast genau beizubehalten und nur gelegentlich ein Wort einzufügen, wo es absolut notwendig wäre, um Fehlern vorzubeugen. Mit sehr wenigen Ausnahmen entspricht die Erzählung genauestens dem, wie Hickman es geschrieben hatte, und abgesehen von einigen grammatischen Fehlern und Slangausdrücken, denke ich, dass jeder Kritiker zugeben muss, dass unser gefühlvoller und religiöser Mörder einen einzigartigen, gefälligen Stil besitzt. Ich habe es nicht für das Beste gehalten, seine Erzählung mit Erklärungen zu unterbrechen, aber in den wichtigeren Fällen habe ich bestätigendes Beweismaterial im Anhang hinzugefügt. Späte Entwicklungen in Utah haben eine Flut von Licht auf viele dunkle und blutige Mysterien ausgegossen, und es ist ein großer Fehler, zu vermuten, dass die jüngsten kriminellen Handlungen gegen Brigham Young und andere Führer auf das Zeugnis von Hickman allein gegründet sind. Er lieferte nur den Hinweis, der zu anderen Beweisen führte.

Trotz der Veröffentlichungen zu dem Thema sind viele mit der Mormonengeschichte nicht vertraut. Deshalb habe ich einen kurzen Abriss hierüber im ersten Kapitel gegeben, der der Kritik des Lesers zur Verfügung gestellt wird.

J.H. BEADLE

Salt Lake City, 10. Dez. 1870


 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24302 Besucher (38988 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=