Joseph Smith ist schuld

Der Mormonenschreiber William E. Berrett gibt zu, dass „solch eine Bande wie die Daniten TATSÄCHLICH EXISTIERTE, wie Kirchenhistoriker bestätigen;… Die Organisation hat es für den Zweck gegeben, die Feinde der Heiligen AUSZUPLÜNDERN UND ZU ERMORDEN.“ (The Restored Church, von William E. Berrett, Salt Lake City, 1956, S. 197-198)

Obwohl Mr. Berrett zugibt, dass die Danitenbande existierte und sie den Zweck hatte, “die Feinde der Heiligen auszuplündern und zu ermorden”, behauptet er, dass die Mormonenkirchenführer nicht dafür verantwortlich waren, dass sie gegründet wurde. Während viele Mormonen gerne glauben würden, dass Joseph Smith nicht für die Danitenbande verantwortlich war, zeigen Beweise, dass er schuld war. David Whitmer, einer der Zeugen für das Buch Mormon, behauptete, dass Joseph Smith und Sidney Rigdon verantwortlich waren. In einem Interview, das im Kansas City Daily Journal veröffentlicht wurde, erklärte David Whitmer: „…sie gaben einen Erlass heraus, um das zu organisieren, was ‚Daniten’ oder ‚Zerstörende Engel’ genannt wurde, die durch die schrecklichsten Gelöbnisse verpflichtet wurden, den Geboten der Führer der Kirche zu gehorchen. DIE DANITEN BESTANDEN NUR AUS DEN VON SMITH UND RIGDON AUSGEWÄHLTEN. Sie bedrohten mich, John Whitmer, Oliver Cowdery und Lyman Johnson mit DER RACHE DER DANITEN…“ (Kansas City Daily Journal, 5. Juni 1881)

Das Mormonenargument, dass Joseph Smith nichts mit den Daniten zu tun gehabt hätte, bricht schnell zusammen, wenn wir beginnen, die Fakten zu untersuchen. Mehrere Männer, die Mitglieder der Mormonenkirche gewesen waren, bezeugten, dass die Daniten von der Kirche unterstützt wurden. Thomas B. Marsh,

ein Bild

der Präsident des Rates der Zwölf Apostel gewesen war, machte folgende Aussage in einer beeideten Erklärung, die am 24. Oktober gegeben wurde: „Sie haben unter sich eine Truppe, die als wahrhafte Mormonen angesehen werden, die Daniten genannt werden, die einen Eid auf sich genommen haben, die Führer der Kirche in allen Dingen zu unterstützen, die sie sagen oder tun, ob falsch oder richtig. Viele aus dieser Bande sind aber sehr unzufrieden mit diesem Gelöbnis, da es gegen die Moral und die religiösen Grundsätze verstößt.“ (History of the Church, Bd. 3, Seite 167, Fußnote)

Selbst einige von denen, die getreu blieben, gaben zu, dass die Daniten eine Kirchenorganisation waren. Oliver Boardman Huntington

ein Bild

erklärte folgendes in seinem Tagebuch: „Nur wenige Wochen zuvor und nur einige Ruten von demselben Platz entfernt, verschaffte ich mir zum ersten Mal eine Kenntnis und unternahm den ersten geheimnisvollen Schritt in die neuen und unbekannten Verpflichtungen DER BRÜDER UND ITEN VON DAN; trat in eine Lehre in der göttlichen, brüderlichen Vereinigung ein;… Diese Gemeinschaft der DANITEN wurde von der Öffentlichkeit wie auch der übrige Mormonismus verdammt;…“ (Diaray of Oliver Boardman Huntington, Bd. 1, S. 36, maschinengeschriebene Kopie an der Utah State Historical Society)

Folgendes findet man im Biographical Sketch of Luman Andros Shurtliff: „Ungefähr zu dieser Zeit wurde ich eingeladen, mich mit einer Gesellschaft zu vereinen, die die DANITEN-Gesellschaft genannt wurde. Sie wurde für eine persönliche Verteidigung geschaffen, auch zum Schutz unserer Familien, unseres Eigentums und unserer Religion. Zeichen und Passwörter wurden ausgegeben, wodurch die Mitglieder den anderen erkennen konnten, wo immer sie sich begegneten, bei Nacht und bei Tag.“ (Biographical Sketch of Luman Andros Shurtliff, S. 32, Utah State Historical Society)

Die Erinnerung an die “Daniten” ging nicht so schnell verloren. Am 22. September 1846 wurde die Nauvoo-Legion „dem alten Missouri-Daniten-Drill“ unterzogen. Hosea Stout

ein Bild

berichtet folgendes in seinem Tagebuch: „Wir hatten dann für eine Stunde oder so eine Drill-Parade. Ich übernahm auf Befehl von dem Col. das Kommando. Nach einer Weile des Exerzierens UNTERZOG ICH SIE DEM ALTEN MISSOURI-DANITEN-DRILL.“ (On the Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, herausgegeben von Juanita Brooks, University of Utah Press, 1964, Bd. 1, S. 197)

Über eine andere Gelegenheit schrieb Hosea Stout: „Samstag, 21. März 1846. Heute Morgen begannen sich einige Gespanne in Bewegung zu setzen… wir machten uns weiter auf den Weg und, während wir ritten, bildeten wir eine gewisse DANITENFORMATION der Reitkunst, wie sie im Krieg in der Davis-Grafschaft, Missouri, im Herbst 1838 praktiziert wurde.“ (Ebenda, Seite 140-141)

Unter dem Datum des 5. Juni 1847 schrieb Hosea Stout: „Heute sollten die Omahas hereinkommen & mir wurde befohlen, ihnen zu begegnen…

Wir empfingen sie in üblicher Formation zu Pferd entsprechend dem DANITEN-System der Reitkunst und demzufolge befand ich mich in der Mitte der Linie.“ (Ebenda, Seite 259)

In einer Fußnote auf Seite 141 desselben Bandes erklärte Juanita Brooks:

„17. Diese ‚Daniten-Formationen zu Pferd’ werden von Stout, Lee und anderen zeitgenössischen Schreibern mehrfach erwähnt. Einige wurden im südlichen Utah als Teil von Paraden und Feierlichkeiten noch in den 1860ern angewendet.“

Nachdem die Mormonen in Utah ankamen, machte Brigham
Young

ein Bild

folgende Aussage:

„Wenn Menschen hierher kommen und sich nicht benehmen, werden sie nicht nur die DANITEN vorfinden, über die sie so viel reden, die in die Fersen der Pferde beißen, sondern die Schurken werden herausfinden, dass sie in ihre Fersen beißen. In meinen deutlichen Bemerkungen nenne ich die Dinge bei ihrem RICHTIGEN NAMEN. Bruder Kimball ist in den Staaten dafür bekannt, die Dinge bei ihrem richtigen Namen zu nennen, und sie werden mich entschuldigen, wenn ich dasselbe tue.“ (Journal of Discourses, Bd. 5., Seite 6)


 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 25786 Besucher (42017 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=