Einige Tage danach verließen ein anderer Jäger und ich den Trek, um auf Jagd zu gehen und wollten ihn am Abend wieder treffen. Wir ritten zehn oder fünfzehn Meilen, bevor wir irgendeinen Büffel fanden. Wir töteten einen, eine schöne fette Kuh, nahmen jeder ungefähr einhundert Pfund auf unsere Pferde und brachen zum Lager auf. Wir waren weniger als drei Meilen unterwegs, als wir etwa vierzig oder fünfzig Indianer sahen, die allem Anschein nach versuchten, sich uns in den Weg zu stellen. Wir erahnten ihre Absicht, schnitten unser Fleisch los und hauten ab in Richtung Lager, mindestens fünfzehn Meilen entfernt. Wir befanden uns weit hinten in den Sandhügeln, ein öde aussehender Platz. Die Indianer blieben bis auf sechs zurück, die aus ihren Ponys das Beste herausholten. Wir hängten sie eine Weile ab und dann mussten wir selbst für eine Weile anhalten, als das Pferd meines Freundes, obwohl es ein gutes war, versagte. Ich hatte einen „Nageltreiber“, sehr flink, und endlos ausdauernd. Ich fiel zurück, als ob mein Pferd nicht mehr könnte. Fünf der sechs bremsten ihre Gangart und einer kam in voller Geschwindigkeit auf mich zu. Ich wartete bis der Indianer näher als zweihundert Yards von mir en
tfernt war, ritt um einen Erdwall herum und stieg ab. Ich war mehr als bereit für ihn, als er in Sichtweite kam, nicht mehr als fünfzig Schritt entfernt; ich ließ meinen alten „Yauger“ sprechen, und er fiel und hielt sein Pferd am Zaumzeug fest. Ich stieg auf, ritt hinaus und sah die anderen Indianer, die nicht weit entfernt waren. Ich wollte das Pony (es war schön, gesprenkelt wir ein Vogel), aber ich hatte zu wenig Zeit, es zu holen. Ich machte mich auf zu meinem Kameraden, der zu diesem Zeitpunkt eine Meile voraus war.
Mein Pferd trug mich fast in Blitzgeschwindigkeit fort. Ich schaute mich gut nach hinten um, aber sie kamen nicht weiter, als bis dahin, wo ich den Indianer erschoss. Dies war uns eine Warnung, uns nicht so weit von zu Hause weg erwischen zu lassen, und wir akzeptierten diese Warnung für die Harmonie der Reise.

ein Bild

"Ich ließ meinen „Yauger“ sprechen und er fiel.“ Seite 54

KAPITEL III

VON 1850 BIS 1854

Das erste Jahr in Utah—Erster Indianerkrieg—Lieut. J. W. Gunnison—eine ernste Niederlage—bessere Beratung—ein Sieg—ein tapferer Miliz-Offizier(?)—eine Schlacht auf dem Eis—Massaker an den Indianern—den Kopf von Big Elk mitgenommen—Hickman geht nach Kalifornien—zum Captain des Treks gewählt—Indianermassaker und weitere Kämpfe—ein Mord und eine Lynch-Justiz-Hinrichtung—Probleme in Utah und Rückkehr Hickmans—Mord an Ike Hatch—Ermordung des Pferdediebs—Ermordung Ike Vaughns—Kampf zwischen den Mormonen und den Green-River-Fährleuten—Hickman tötet einen weiteren Pferdedieb—Grausamkeit des Orson Hyde—feiger Mord an Hartley—Bemerkungen.

Nachdem ich in Salt Lake angekommen war, verweilte ich einige Tage bei einem meiner Freunde, dann machte ich den Ort zehn Meilen südlich der Stadt aus, wo ich bis vor fünf Jahren lebte. Ich ging an die Arbeit und arbeitete hart bis in den Winter hinein.

Zu dieser Zeit gab es nur zwei Ansiedlungen im südlichen Tal; die erste befand sich bei American Fork, ein Bach, etwa zwei oder drei Ruten breit, der sich in den Utah-See ergießt. Die nächste war eine Ansiedlung am Provo-Fluss, fünfzehn Meilen weiter südlich, etwa drei Meilen vom Utah-See entfernt. Dieser Fluss wurde von einer starken Indianerbande beansprucht. Diese Utah-Indianer liefen unter verschiedenen Namen, wie Timpa-Ute, Pi-Ute, Yampa-Ute und Gosh-Ute, die jeweils einen eigenen Häuptling und eigene Fisch- und Jagdgründe hatten, etc., die sie als ihr Eigen beanspruchten; aber in der Realität gehörten sie alle zum selben Stamm, sprachen dieselbe Sprache und jagden und fischten auf dem Land des jeweils anderen, ganz selbstverständlich und unbehelligt. Manchmal hatten die verschiedenen Banden Schwierigkeiten, aber im Krieg gegen die Weißen waren sie sich einig.

Diese Provo-Bande wurde als tapfer angesehen und sie hielten den Fluss für lange Zeit. Die Mormonen erhielten von ihnen die Erlaubnis sich dort anzusiedeln, und sie machten ihnen Geschenke und sie waren froh, dass sie kamen und Getreide anbauten. Sie verhätschelten die Indianer zu sehr und ließen ihnen zu sehr ihren Willen und in diesem Winter, taten sie, was ihnen gefiel. Sie begannen erst, ihre Pferde und ihr Vieh zu stehlen und sahen zu, dass sie dafür nicht gezüchtigt wurden, nahmen Rinder oder alles, was sie wollten, und trieben sie jederzeit absichtlich davon und sagten den Leuten: „Ihr seid alle ‚Unterröcke’ und wollt nicht kämpfen.“ Dies setzte sich bis in den Februar fort, als sie begannen, auf die Leute zu schießen, wenn sie versuchten, sie daran zu hindern, zu nehmen, was sie wollten. Die Leute forderten Hilfe aus Salt Lake an und einhundertundfünfzig Mann wurden unter der Führung von George Grant aufgestellt, hinzugehen und ihnen für Klarstellung zu sorgen. In dieser Kompanie befanden sich Capt. W. H. Kimball, Adjutant Gen. Ferguson und der beklagte Captain Gunnison, der in Salt Lake mit einer Regierungs-Gruppe von topographischen Ingenieuren unter Colonel Stansbury überwinterte. Diese militärisch klugen Gentlemen stellten ihre Dienste freiwillig zur Verfügung und gingen mit uns, ebenso die Operateure der Gruppe von den Vereinigten Staaten und einige andere. Der Captain befand sich nie hinten und zeigte immer Geschicklichkeit und Tapferkeit. Ich fühlte mich sehr zu ihm hingezogen und er wurde von allen sehr gemocht, so weit ich weiß. Um etwa 21:00 Uhr erreichten wir die Siedlung bei Provo, die zwei oder drei Meilen westlich von dort war, wo sich heute Provo befindet. Ich wurde vorausgeschickt, um für die Vorhut verantwortlich zu sein.

Alles war ruhig und wir kamen durch ihren halbbefestigten Ort, ohne dass die Indianer von uns erfuhren, und trafen die notwendigen Vorkehrungen für Quartiere, Futter und Abendessen. Ich wurde für diesen Zweck ausgeschickt und fand heraus, dass ein Kriegsrat einberufen wurde, mit dem Thema, den modus operandi eines Angriffs auf die Indianer am nächsten Morgen festzulegen, die sich drei Meilen oberhalb von uns am Fluss befanden, in dichtem Gebüsch und Pappelgehölz. Es wurden Offiziere bestimmt und Kompanien gebildet, alles zur Zufriedenheit, und es folgte eine Vorführung der Talente der neuen und hochgesinnten Offiziere.

Die Flasche machte ständig die Runde, was ihre Geister inspirierte und sie bekundeten die Gewissheit eines frühen Sieges am nächsten Morgen. Ich war still bis Colonel Grant sich an mich wandte und sagte: „Nun, Captain Bill, was haben Sie zu sagen? Ich habe von Ihnen noch kein Wort gehört.“

Ich sagte ihm, dass mir keiner ihrer Pläne gefiel. Ich argumentierte mit der Art und Weise, wie die Indianer kämpfen, dass sie auf alle Arten von Strategien und Vorteilen zurückgriffen, und in diesem Licht sollten wir sie sehen, und unsere Pläne, die ich von keinem seiner Mannschaft habe vorschlagen hören, begegnen solchen Bewegungen nicht. Ich machte noch einige Vorschläge und hörte auf. Die Flasche kam wieder vorbei und als ich an der Reihe war, sagte der Colonel: „Bill, nehmen sie einen guten Schluck; Sie müssen einen in den Hacken bekommen.“ Ich trank auf den Erfolg für morgen, wonach sich der Colonel erhob, Anordnungen gab, dass die Kanone, die wir mitgebracht hatten, oberhalb auf der Südseite des Flusses aufgestellt werden sollte, dass zwei kleine Kompanien auf der Nordseite aufgestellt werden sollten, eine oberhalb und eine unterhalb, und ich sollte eine Auswahl von zwanzig Reitern treffen, mit guten Pferden, Säbeln und Pistolen; dass diese Kompanien im Norden, Osten und Westen auf das Lager anrücken sollten (nun wurden dort einhundert Krieger angenommen), und sie auf das offene Gelände treiben sollten, wo ich sie mit meiner Kompanie angreifen und niedermetzeln könnte.

Ich ging in mein Quartier und überlegte, ob es der Mangel an Gehirn oder zu viel Feldflasche war, die solche Pläne hervorbrachten. Aber ich dachte bei mir, wenn es mir bekommt, so will ich zufrieden sein.

Alles war am nächsten Morgen auf Befehl auf den Beinen. Einer meiner Männer fragte mich, während wir zum Schlachtfeld gingen, was ich über ihr Heraustreiben der Indianer aus dem Gebüsch dächte, damit wir sie töteten. Ich sagte ihm, Ich wäre damit einverstanden, alle Indianer aufzufressen, die wir an diesem Tag töten könnten. Alle erreichten ihre Posten um etwa 9:00 Uhr. Das Geräusch der Musketen war zu hören und das Donnern der Kanone, was den ganzen Tag andauerte. Gelegentlich sahen wir sie, einen Toten oder Verwundeten einsammeln, aber keinen Indianer für uns. Die Sonne stand ungefähr anderthalb Stunden am Himmel, als ich mit meiner Kompanie der Kavallerie einen Vorstoß bis auf einhundert Yards zum Indianerlager ohne Anweisungen unternahm; wir feuerten in sie hinein, schwenkten und kehrten an unseren Platz zurück. Etliche Kugeln pfiffen zu uns herüber, aber niemand wurde verletzt.

Bald hiernach wurde zum Rückzug geblasen und die Indianer ließen ein solches Siegesgebrüll los, dass man hätte denken können, dass zehntausend Teufel losgelassen worden wären. Wir gingen in unsere Quartiere zurück. Die Offiziere und die Männer sahen traurig aus. Einige unserer Männer waren getötet und einige verwundet. Nachdem das Abendessen vorbei war, wurde ich geholt. Ich ging hinein und schaute mich um, aber ich sah keinen Mann mit großen Gefühlen unter ihnen. Ich fühlte mich gekitzelt, als ich den Kontrast zwischen jetzt und dem vorigen Abend sah.

Nachdem wir über alles geredet hatten, was an diesem Tag passiert war, war ich der erste, der gebeten wurde, zu sagen, was am nächsten Tag getan werden sollte. Ich sagte ihnen, dass mein Plan der Strategie und der Überraschung jetzt nicht mehr funktionieren würde, da die Indianer wüssten, dass wir es mit dem Kämpfen ernst meinten; dass ich keinen anderen Weg sah, als die besten Captains auszuwählen und sie ihre Kompanien zusammenstellen zu lassen, das Gebüsch einzunehmen, mit Gewehrschüssen hineinzukriechen und auf sie einzuwirken, während der Colonel dort wäre, wo er sehen könnte, was passierte, und zu irgendeiner Zeit nachmittags, wenn er es für geeignet hielt, sollte er zu einem generellen Vorstoß blasen lassen, um den Kampf zum Ende zu bringen.

Mein Plan wurde ohne Widerspruch angenommen und ich wurde zu einem der Gebüsch-Captains ausgewählt und im Norden platziert, wo am Tage vorher das schlimmste Feuer herkam. Ich brachte meine Männer bis auf achtzig Yards an ihr Lager heran, ohne gesehen zu werden, und ließ einen Donner von Schüssen auf sie los, was für ein großes Wirrwarr und Verstecken sorgte. Wir hielten uns im Verborgenen hinter Gebüsch und Erdwällen und wann immer sich ein Indianer zeigte, schossen wir auf ihn ein.

In dieser Position lagen wir den ganzen Tag, in fünfzehn Inches tiefem Schnee, aber ich hörte niemals einen Mann wegen der Kälte klagen. Die Kompanien wirkten oben und unten auf sie ein. Capt. Kimball machte von vorn, oder eher vom Süden her, einen Vorstoß, um eine Holzhütte einzunehmen, aus der Gewehrschüsse auf sie gerichtet waren, wobei sein Pferd unter ihm totgeschossen wurde. Kimball war sowohl tapfer als auch verwegen.


ein Bild

„Ich nahm den Kopf, das Gewehr, Bogen und Pfeile, bestieg mein Pferd, nahm eine hübsche Squaw hinter mich und einen kranken „Pappoose“ nach vorne und machte mich davon in Richtung Quartier." Seite 68.

Captain Conover, der an diesem Nachmittag für die Kompanie oberhalb von mir verantwortlich war, fragte mich lachend, ob meine Männer alle da wären; ich sagte ihm: “Ich glaube.“ Er sagte mir, ich müsste ihn falsch verstanden haben, und fragte mich, ob ich welche getötet hätte. Ich sagte ihm: „Nein.“ Worauf er sagte: „Einer ihrer Männer ist tot, der eine, der diesen großen Hut trug. Ich sah ihn ungefähr einhundert Yards hinten in einer Buschgruppe. Die Indianer sahen ihn und begannen auf ihn zu schießen, als er weglief und dicht zu mir rannte. Ich rief, er solle anhalten, aber ich bekam ihn nicht zum Anhalten und sah ihn durch eine Astgabel eines zwölf Fuß hohen Baumes springen und ich wusste, er würde sich sein Genick brechen, bevor er anhalten könnte.“ Armer Kerl; er kam glücklich davon und er war ein so tapferer Mann, als ich ihn beim Abendessen hatte.

Dieser tapfere Soldat ist jetzt einer der Colonels der Utah-Miliz und erwartet, die Vereinigten Staaten zu schlagen, wenn Brigham Young das Kommando dazu gibt. Solche Männer sollte man sehr fürchten, es sei denn, sie bekommen Angst und sind sich sicher genug, sich das Genick zu brechen.

Es wurde nicht zum Angriff geblasen, aber wir wussten, dass wir an diesem Tag einen guten Vollzug geleistet hatten. Die Indianer machten ein jämmerliches Geschrei bis zum Rückzug geblasen wurde, danach war alles still. Keine Siegesrufe oder Indianergeschrei konnte man an diesem Abend hören. Alle gingen in die Quartiere. Zwei Tage des Kämpfens und das Frühstück sprach von Indianern, die noch nicht aber bald ausgelöscht sein werden.

Der nächste Tag war Sonntag und das Kämpfen wurde aufgeschoben. Am Nachmittag nahm der Colonel ungefähr fünfzig Männer, mit mir dabei, um das Indianercamp zu umreiten und nachzusehen, wie die Dinge aussahen. Nach einiger Zeit, war ich überzeugt, dass dort keine Indianer waren. Ich erzählte es dem Colonel und drängte ihn, einen Angriff auf das Lager zu unternehmen, da es von uns eine Menge gab, um sie sowieso zu erledigen. Es gefiel ihm nicht. Ich fiel zurück und als sich eine gute Gelegenheit bot, stürmte ich durch ihr Lager; sah einige Kinder und einige Verletzte; ritt schnell umher und wieder hinaus und suchte den Colonel auf. Er sagte, sie könnten im Hinterhalt liegen. Dann kam James Hirons, so tapfer wie kein anderer, mit dem ich je zusammen war, zu mir und wir stürmten nochmals hinein und herum und riefen dann zur Kompanie, die hineinstürmten und sahen, dass die Indianer weg waren.

Die Toten und Verwundeten lagen dicht bei dicht, nur ein halbes Dutzend kranker Kinder wurden zurückgelassen. Alles war verbrannt und wir nahmen die Kinder mit uns, für die gut gesorgt wurde. Am nächsten Tag fanden wir heraus, dass der Rest in die Berge gegangen war, wo der Schnee sehr tief war. Wir stellten am Eingang der Schlucht eine Wache auf und gingen auf die Suche nach weiteren Teilen des Stammes am Südende des Tales. Ich wurde mit einer Gruppe von sechs ausgeschickt, die Lage der Indianer am Spanish Fork auszuspionieren, zwölf Meilen südlich. Wir fanden die Indianer im Gebüsch am Bach lagernd und fünfzig oder sechzig Stück Pferde im offenen Gelände in der Nähe grasend. Bei unserer Ankunft in Sichtweite eilten einige Indianer heraus und trieben ihre Pferde ins Gebüsch. Bei unserer Rückkehr wurde über die Anzahl der Indianer gesprochen, die wir gesehen hatten. Einige sagten dreißig, einige vierzig und einige sechzig. Ich ritt mit Captain Carus, einem feinen, klugen, alten Holländer. „Nun“, sagte er, „William, wie viele, sagen sie, haben wir gesehen?“ Ich sagte ihm: Zwölf, denn ich hatte sie gezählt; ich erwähne das, um zu zeigen, wie sich Dinge für Menschen multiplizieren, wenn Furcht und Aufregung von den Unerfahrenen wie diese Besitz ergreifen.

Am nächsten Tag marschierten wir nach ihnen, aber während der Suche fanden wir eine Spur, wonach sie zum Utah-See entwichen waren, etwa zwölf oder fünfzehn Meilen westlich. Während der Suche erspähte ich zufällig einen Indianer im Gebüsch, der aller Wahrscheinlichkeit nach als Nachhut zurückgelassen wurde. Ich eilte auf ihn zu; er schoss zwei oder drei Pfeile nach mir und wandte sich um, um wegzurennen. Ich schoss auf ihn, was ihn durchs Gebüsch springen ließ, wobei er sich seinen Köcher mit Pfeilen abriss, aber ich traf ihn nicht.

Hier muss ich unterbrechen und eine Geschichte über meine Ausrüstung erzählen, die ich hatte, ehe ich Salt Lake verließ. Einer der alten Väter, fünfundsechzig oder siebzig Jahre alt, kam und brachte mir seinen altmodischen Breitsäbel und fragte mich, ob ich es auf dieser Reise akzeptieren würde. Ich sagte ihm: Ja. Und dankte ihm auch, woraufhin der alte Mann sagte: “Möge Gott dich segnen und bewahren und möge ich die Freude haben, es nach deiner Rückkehr zu reinigen.” Der Indianer fürchtete sich wegen meiner Verfolgung und, nachdem er durchs Gebüsch gegangen war, musste er ungefähr hundert Yards einer freien Stelle überqueren. Ich sammelte alle Kräfte meines Pferdes und ritt durchs Gestrüpp, um den Indianer in Sichtweite zu behalten; aber ich dachte an die Bitte des alten Mannes, meinen Säbel bei meiner Rückkehr reinigen zu dürfen, also zog ich ihn, und bevor er den offenen Raum durchquert hatte, holte ich ihn ein und vollzog einen schweren rückhändigen Hieb auf seinen Kopf. Er fiel und ich sprang von meinem Pferd und stieß den Säbel durch ihn hindurch und steckte ihn weg, ohne ihn abzuwischen.

Danach machten wir uns auf die Fährte der Indianer und fanden sie bei Dunkelheit am See in der Nähe des Kopfendes lagernd. General Daniel H. Wells war gerade zu uns auf die Indianerfährte gekommen. Er war Chefkommandeur. Er stationierte Wachposten rund um das Indianerlager, um ihr Entkommen während der Nacht zu verhindern. Dies war eine bitterkalte Nacht am Ufer des Sees – Schnee auf dem Boden und der Wind blies eine steife Brise. Wir hatten kein Mittagessen gehabt, kein Abendessen, keine Decken und nichts als Salbeigestrüpp, um Feuer zu machen, und selbst dies war rar und klein. Die Masse der Männer lagerte unten oder blieb eher stehen und drehte sich um, um dieses Gestrüpp auszureißen, was sie vor dem Erfrieren bewahrte.

Ich wurde oben am Seeufer platziert mit Lot Smith und John Little Jun., die abwechselnd zum Feuer gingen und jedes Mal einen bei mir zurückließen. Meine Befehle waren, zu bleiben bis es ihnen besser ging. Ich ging meinen Wachgang und bewahrte mich mit viel Mühe vor dem Erfrieren.

Sobald es hell wurde, bekam ich Befehle, beim Ertönen des Horns, ihr Lager anzugreifen, und kaum zu glauben, ich war allein, als zum Angriff geblasen wurde. Ich rannte zum Ufer hin, um mir einen Guten Überblick zu verschaffen, was geschah oder geschehen würde. Das Feuern begann und ich sah einen Indianer unbemerkt von der Kompanie auf mich zukommen. Ich versteckte mich hinter einem Busch und wartete bis er weniger als acht Fuß von mir entfernt war, als ich ihn totschoss. Rannte zur Schlacht und sah, wie ein Indianer auf das Eis wollte. Ich rannte etwa drei- oder vierhundert Yards hinterher, erreichte ihn bis auf weniger als fünfzig Fuß und machte ihn nieder, kehrte zurück und die Schlacht war zu Ende. Vierzehn Indianer lagen fast in einer Reihe. Etwa über zwanzig wurden insgesamt getötet. General Wells schickte eine Gruppe von vierzehn unserer Männer zur Seebank, um zu sehen, ob es noch andere Indianer in der Nähe gab. Wir waren nicht mehr als zwei Meilen gegangen, als wir fünf Indianer auf Pferden am Seeufer an der Eiskante entlang kommen sahen, die ungefähr zwei Fuß dick war, mit ein wenig Schnee darauf. Sie drehten um und wir hinter ihnen her. Hier gab es ein nettes Rennen, aber wie gewöhnlich hatten nur drei oder vier von uns Pferde, die schnell genug waren, die Indianer zu fangen. Ich erschoss den ersten, Lot Smith den nächsten und ich den nächsten, der fast vom Pferd fiel, sich aber wieder fing. Die Schurken schossen auf uns mit Gewehren und Pfeilen zurück, wann immer wir dicht an sie herankamen.

Lot war ein tapferer Mann; wann immer er seine Kanone entleert hatte, nahm er eine andere und warf sich wieder in die Schlacht. Diese Kanonen wurden ihm bereitwillig von den vorsichtigen Kerlen hinten ausgehändigt, und er schoss etwa ein halbes Dutzend davon leer. Ich hatte ein Magazin-Gewehr, sechs Schuss in einem Magazin und drei Magazine, zusammen achtzehn Schuss zur Verfügung. Lot erschoss einen Indianer, dessen Pferd auf dem Eis gefallen war und sein Gewehr zerbrach, aber er versuchte weiterhin zu schießen. Wir hielten an und gaben ihm sechs oder acht Schüsse, bevor er fiel. Ein Indianer, der allein war, befand sich verwundet auf seinem Pferd und ich sah, wie Lieut. R. T. Burton einen Vorstoß auf ihn unternahm. Er hatte ein gutes Pferd und ich hielt es nicht für nötig, weiter zu gehen, da Burton ihn mit Sicherheit kriegen würde. Ich beobachtete ihn und sah ihn seine Pistolen auf den Indianer abschießen, als ich zwei- oder dreihundert Yards von ihm entfernt war, und kehrte dann um. Ich bestieg mein Pferd, ebenfalls ein gutes, und setzte es auf den Indianer an, der zu dem Zeitpunkt eine Meile voraus war. Er verließ den See und wollte quer über die Bank zu den Bergen. Ich stieg ab, zielte gut auf ihn und feuerte; er fiel, stand dann auf und kletterte über einige Felsen. Ich schoss wieder auf ihn, als er sein Pferd verließ, ungefähr einhundert Yards den Berg hinaufging und tot umfiel.

Ich ging ins Lager und uns waren Lebensmittel geschickt worden, die sehr akzeptabel waren, da wir seit dem Frühstück am Vortag nichts zu essen gehabt hatten. Wir erkundeten einige Tage lang das Land und gingen nach Provo, um in die Schlucht zu gehen und den Krieg zu beenden. Zwei Kompanien wurden in die Schlucht geschickt, eine unter Captain Lameraux und eine unter Captain Little. Ich wurde mit Herrn Hirons als Spion vorausgeschickt, von dem ich schon gesprochen habe. Wir bewegten uns zwei oder drei Meilen in die Schlucht vor, gingen gelegentlich einen Berghang hinauf, so dass wir einen guten Überblick über die Dinge vor uns bekommen konnten. Eine Weile sahen wir nichts, als wir gleichzeitig nach unten schauten und die Indianer in einem Hohlweg keine hundert Yards entfernt erblickten. Wir hatten diesen Ort in Deckung erreicht und sahen die Indianerspione nach unten in die Schlucht schauen und wussten aus allen Erfahrungen, dass wir nicht gesehen worden waren. „Was sollen wir tun?“ sagte Hirons. Ich antwortete: „Wir werden auf jeden einzeln schießen und wenn sie nicht wegrennen, werden wir es tun.“ „Such dir deinen Mann aus, damit wir nicht auf denselben Indianer schießen“, sagte er. Wir lagen gemütlich hinter den Felsen; er gab das Kommando und wir feuerten beide los und erwischten unsere Männer. Die Indianer brachen aus und wir feuerten wieder, aber ich glaube nicht, dass wir einen trafen, während sie rannten. Wir machten uns sichtbar und wehten mit unseren Taschentüchern, damit die Kompanien kämen. So weit wir es sehen konnten, liefen die Indianer die Schlucht hinauf.

Wir gingen hinunter, um nach den Indianern zu sehen, die wir erschossen hatten. Hirons erzählte mir, dass ich den Häuptling Big Elk getötet hätte. Ich trennte seinen Kopf ab, weil ich den alten Mann aus den Bergen, Jim Bridger, sagen gehört hatte, dass er einhundert Dollar dafür geben würde. Ich wickelte ihn in seine Decke und legte ihn auf einen flachen Felsen, versteckte sein Gewehr und Bogen und Pfeile, zweiundvierzig Pfeile von 1a-Qualtät, und erwartete die Ankunft der Kompanie. Der Grund, warum ich die oben erwähnten Gegenstände versteckte, war, dass ich versucht hatte, einige Pfeile oder einige Erinnerungsstücke mit nach Hause zu nehmen, von etlichen dieser vorsichtigen Kerle, die große Krieger waren zu bekommen, aber nicht eines konnte ich abbekommen; sie sind alle von ihnen mit nach Hause genommen worden, um zu zeigen, welche Siege sie zustande gebracht hatten.

Bald kamen die Kompanien herauf, als wir die Indianer angriffen und fast alle töteten. Wir nahmen ungefähr fünfzig Frauen und Kinder als Gefangene. Als ich dorthin kam, wo ich den Häuptling getötet hatte, musste ich lachen. Diese Kerle der Nachhut, die die Gewohnheit hatten, alles aufzusammeln, hatten die Decke aufgewickelt, die sich um den Kopf des Häuptlings befand, aber als sie sahen, was sie enthielt, ließen sie sie ungeöffnet mit dem Kopf mittendrin, gänzlich unberührt. Ich nahm den Kopf, das Gewehr, Bogen und Pfeile, bestieg mein Pferd, nahm eine hübsche Squaw hinter mich und einen kranken „Pappoose“ nach vorne und machte mich davon in Richtung Quartier.

Dies beendete den Indianerkrieg von ’49, wie er genannt wird, obwohl er im Frühjahr ’50 stattfand. Wir nahmen die Gefangenen in die Stadt und verteilten sie unter den Leuten. Die Krieger waren allesamt getötet außer sieben oder acht und im nächsten Frühjahr gingen alle, die wollten, zu den benachbarten Stämmen.

Alles war friedlich und es gab keine Indianerprobleme drei Jahre hiernach. Ich ging auf meine Farm zur Arbeit, einzäunen und bauen, aber ich hatte wenig Glück. Bekam das Wasser nicht aus dem Fluss, um sie rechtzeitig zu bewässern. Die California-Einwanderung begann hereinzubrechen. Ich hatte in diesem Frühjahr einige Indianerponys gekauft und hatte sie fett, was die Aussiedler wollten. Ich verbrachte den Sommer damit, Vieh zu handeln und zu hüten. Ich hütete die Viehherden, die der Kirche und Brigham Young gehörten. Ich lieferte sie alle im Herbst an Brigham ab, ohne eines verloren zu haben, und verlangte nichts von ihm. Die Rechnung wäre auf über einhundert Dollar belaufen, aber ich machte gute Geschäfte im Sommer und baute noch mehr Häuser. Im Herbst hatte ich ein gebrochenes Bein, dadurch, dass ein Pferd darauf fiel, und ich war für acht oder zehn Monate lahm.

Im Winter sah mich Brigham Young mit einem schönen, braunen Pferd, das ich für diesen Sommer gekauft hatte, und er wollte es. Ich gab ihm das Pferd.

Mich packte das Goldfieber und ich ging im Herbst ’51 nach Kalifornien. Verließ Salt Lake im August und ging nach nördlich des Bear-Flusses auf die California-Straße, wo sich einige Auswanderer organisierten und auf eine gute Kompanie warteten, da die Indianer in jenem Jahr sehr schlimm gewesen waren und manchmal einen kompletten Trek töteten. Einige Mormonenjungen gingen mit, fünf, glaube ich. Dies war der letzte Trek, der dieses Jahr durchzog. Er setzte sich aus Leuten aus Missouri und Illinois, und Mormonen, mit zwei aus South Carolina zusammen, die insgesamt 42 Männer ausmachten, sechs von ihnen hatten ihre Familien dabei. Einige hatten Pferde, einige Maultiere und einige Ochsengespanne dabei, mit einigen Stück freilaufenden Rindern und einem Dutzend freilaufenden Pferden, aber keine guten Reitpferde. Wir alle kamen zusammen, um uns für die Abreise zu organisieren. Als die Versammlung einberufen wurde, war ich erstaunt, zu hören, dass ich zum Captain nominiert worden war, da ich nicht einmal zehn Männern der Kompanie bekannt war. Ich stand auf und stellte mich dagegen, aber dies nützte nichts; sie sagten, dass sie von mir gehört hätten, diejenigen, die mich nicht kannten, und hätten es sich in den Kopf gesetzt, mich als ihren Captain zu haben; dass wir durch ein Land von bösartigen Indianern zu gehen hätten und sie von dem wüssten, was sie gehört hatten, dass ich mehr über sie wüsste als jeder andere in der Kompanie, und ich hätte zuzustimmen.


ein Bild

"Ich schlug ihm über den Kopf und tötete ihn auf der Stelle."—Seite 75.

Ich fand heraus, dass ich eine Gruppe von erstklassigen Kerlen hatte, von denen etliche im Mexikanischen Krieg gedient hatten und an etlichen Schlachten mitgewirkt hatten, und einer von Kit Carsons alten Indianerkämpfern, einige alte Farmer aus den Staaten mit ihren Familien, und, alle zusammen genommen, eine Kompanie, die für jeden Mann eine Ehre wäre. Am zwanzigsten August starteten wir. Die nächste Kompanie, die uns voraus war, war zwei Wochen vorher aufgebrochen, hatte Pferde- und Maultiergespanne und vierundsechzig Männer in der Kompanie.

Alles bewegte sich gut vorwärts, bis wir ungefähr vierhundert Meilen auf der Straße zurückgelegt hatten, und wir reisten am Humboldt-Fluss entlang. Dort begannen wir zu sehen, wo Wagen verbrannt worden waren, und wir sahen auch Skelette von Männern, Frauen und Kindern, ihr langes und wunderschönes Haar hing in den Büschen; und manchmal ein Kopf mit so schönen Locken, wie ich sie noch nie gesehen hatte, und manchmal solche von kleinen Kindern, mit zwei oder drei Inches großen Flocken, die bei oder in der Nähe von ihnen lagen; die Wölfe hatten das Fleisch von ihren Knochen gefressen. Aber all den Körpern der Männer, Frauen und Kinder, die gefunden wurden, war ein Teil der Haut auf dem Scheitel ihrer Köpfe entnommen worden. Sie waren alle skalpiert worden und die Schurken befanden sich aller Wahrscheinlichkeit nach, wie wir es uns erzählten, in den Bergen und führten Kriegstänze mit dem Gebrüll und Geschrei von Dämonen über diesen Skalps der Ehrenhaften und Unschuldigen aus.

Einige der Jungs begannen sich fürchterlich darüber zu ärgern und wollten anhalten und die Indianer jagen. Unser Trek reiste dicht zusammen und lagerte auf offenem Gelände, wir banden nachts unsere Pferde an und trieben unser Vieh in die Wagenburg zusammen und behielten immer eine starke Wache draußen. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt begegneten wir dem zurückkommenden Trek, der vor uns aufgebrochen war, die etliche Tage gegen die Indianer gekämpft hätten und fast die Hälfte ihrer Herden und zwölf oder dreizehn ihrer Männer verloren hätten. Sie rieten uns, umzukehren, und versicherten uns, dass es keine Möglichkeit gäbe, durchzukommen. Wir waren anderer Meinung und einige Jungs lachten sie aus. Als sie herausfanden, dass wir entschlossen waren, drehten sie um, um mit uns zu gehen, aber sie sagten uns, dass sie den ganzen Tag gereist wären und gegen die Indianer gekämpft hätten, erst vor drei Tagen. Während wir reisten, mit der neuen Kompanie im Gefolge, gab es auf einmal einen Vorstoß, ein Geheul und ein Geschrei aus dem Gebüsch ungefähr 300 Yards entfernt. Der Trek wurde angehalten; fünfundzwanzig meiner Männer hatten in weniger als einer Minute ihre Gewehre, ungefähr die Hälfte von uns bestiegen unsere Pferde, der Rest zu Fuß, und anstatt auf sie zu warten und einen Kreis zu bilden, um dann zu kämpfen, ritten wir ihnen entgegen und sagten gleichzeitig zu der anderen Kompanie, sich still zu verhalten und sich um die Gespanne zu kümmern.

Die Indianer machten keine Anstalten zu einem Rückzug, sondern rannten ins Weidengebüsch am Fluss, der überall durchwatbar war, und wir machten uns hinter sie her. Sie schreckten auf wie eine Gruppe von wilden Antilopen und rannten in alle Richtungen. Wir knallten sie rechts und links ab, bis keiner mehr zu sehen war. Ich eilte auf meinem Pferd herum, um nach den Jungs zu sehen, da ich fürchtete, dass ich einige von ihnen verloren hätte, aber alle waren in Sicherheit. Zwei waren leicht verwundet. Alle schwörten, die Indianer skalpieren zu wollen und einen Kriegstanz über ihren Skalp zu vollführen. Ich sagte ihnen, dass sie tun sollten, was ihnen gefällt. Sie nahmen sich zweiunddreißig Skalps von den Indianern, die dort getötet wurden, und was meinen Männern den Zorn wachsen ließ, war, dass ein Indianer mit den Skalps von zwei Frauen gefunden wurde, gepökelt und getrocknet, und ein anderer hatte den Skalp eines Kindes, ich glaube, nicht älter als drei oder vier Jahre alt. Ich brauche es Ihnen nicht zu sagen – Sie können die Gefühle, die herrschten, erraten.

Wir alle führten an jenem Abend einen großen Kriegstanz auf. Unsere Freunde aus der Kompanie hinter uns kamen herüber und verkündeten ausdrücklich, dass sie nie zuvor solche Männer gesehen hätten; sie sagten, es wäre ein Wunder, dass sie nicht getötet wurden und erklärten, dass sie einhundertundfünfzig Indianer sahen. Sie Jungs schienen für ein oder zwei Tage unbesorgt, aber als wir eine weitere Menge von Körpern fanden, wurden sie gierig auf einen weiteren Kampf.

Wir reisten ruhig für vermutlich einhundert Meilen, als vier Indianer gesehen wurden, die durch das Salbeigebüsch zu unseren Herden krochen; wir gingen ihnen nach und erwischten sie; töteten und skalpierten sie. Nun kamen wir auf den Pfuhl des Humboldt zu und begannen, eine große Menge frischer Indianerspuren zu sehen. Am nächsten Tag schienen sie sich aus allen Richtungen ungefähr an dem Ort zu sammeln, wo wir zu lagern beabsichtigten. Die Sonne stand ungefähr zwei Stunden am Himmel, als wir sie auf der Bank und im Weidengebüsch auf der anderen Seite des Flusses entdeckten. Ich hielt den Trek in Bewegung, bis wir an eine niedrige Stelle außerhalb ihrer Sicht gelangten, wo wir anhielten, und die Männer nahmen ihre Gewehre und stiegen auf ein kurzes Zeichen hin auf. Wir hatten sechsundzwanzig Männer bereit. Ich wollte die Kompanie hinter uns behalten, um sie am Kampf zu beteiligen, aber die Jungs waren nicht einverstanden.

Wir kamen auf Schussweite an die Indianer heran, bevor sie uns sahen. Die Jungs stürmten auf sie, schossen, brüllten und schrieen auf eine Weise, dass sie sich alle erschreckten, bevor sie eine Kanone oder einen Pfeil abfeuern konnten. Die Jungs stießen ins Gebüsch vor und hielten das Feuer ständig aufrecht und die Indianer erhoben sich rings um uns herum, so dicht wie eine Schafherde. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Sie begaben sich hinunter zum Fluss in ein großes und dichtes Gebüsch. Ich sah den Hügel hinauf und sah in einer Entfernung von ungefähr einer Meile wie einer meiner Männer hinter einem Indianer her war. Er schoss auf ihn, wendete sein Pferd und startete zurück. Ich hatte gerade ein Magazin meines Gewehres gelehrt, sechs Ladungen, und hatte kein anderes Magazin dabei. Einer meiner Männer hatte ein gutes Gewehr, das ich nahm und startete in voller Geschwindigkeit über das Salbeigebüsch zu dem Mann und fragte ihn, was los wäre. Er sagte, er hätte sein Gewehr und seine beiden Revolver leergeschossen und keine Munition mehr dabei. Nach ungefähr zwei Meilen holte ich den Indianer ein. Er war dicht an den Berg herangekommen und hatte zwei Pfeile übrig, die er auf mich abschoss. Einer von ihnen durchschnitt den Kragen meines Mantels. Ich sah, dass er keine mehr hatte, ritt bis auf eine Rute zu ihm heran und zerschmetterte eine Mütze auf ihm. Dann machte ich auf meinem Pferd Jagd auf ihn. Er war der größte Indianer, den ich je sah, und er rannte wie ein aufgeschreckter Wolf. Ich schnappte mein Gewehr am Lauf, jagte hinter ihm her und schlug ihm mit solch einer Kraft auf den Kopf, dass das Gewehr am Lauf abbrach. Der Lauf fiel einige zehn Fuß weit weg und der Indianer vor mir und mein Pferd fiel auf ihn drauf. Ich löste meine Füße, sprang und schnappte den Gewehrlauf und wandte mich zu dem Indianer um. Er war im Begriff aufzustehen, als ich ihm wieder über den Kopf schlug und tötete ihn auf der Stelle; der Schlag krümmte den schweren Lauf um vier Inch. Ich riss seinen Skalp herunter und ging zurück, so schnell, wie mein Pferd mich tragen konnte.

Am Steilufer des Flusses saß Doc. Ripley auf seinem Pferd über einem Indianer, den er, wie er sagte, getötet hätte. Er sagte zu mir: „Captain, schneiden Sie für mich seinen Skalp ab, da Ihre Hände blutig sind. Solche Dinge sind mir nicht unangenehm. Ich habe viele Tote in meinen Sezierräumen aufgeschnitten.“ Ich stieg ab, ergriff ihn am Scheitel seines Kopfes und gerade als ich zu schneiden anfing, sprang er in einem Satz auf seine Füße. Ich stach ihm mehrere Male mit meinem Messer, was ihm bald das Ende bereitete.

Nach einer Untersuchung fanden wir heraus, dass ihm nur durch das Fleisch des Armes geschossen wurde. Wir zählten sechsundvierzig Getötete. Zwei von unseren Männern bekamen Schüsse in die Beine und einer in den Daumen. Alle waren wieder gesund, als wir Kalifornien erreichten. Hiernach reisten wir unbehelligt.

Als wir den Carson-Fluss erreichten, erreignete sich ein beklagenswerter Umstand. Der Kit-Carson-Mann wurde getötet. Er war der beste Mann, den ich hatte. Sein Name war John Watson. Er wurde vom schlechtesten Mann, den ich hatte, getötet, von einem Mann, von dem gesagt wurde, dass er aus Missouri weggerannt wäre, weil er dort einen Mann getötet hätte. Sie hatten einen Streit und dieser Mann schoss auf Watson, aber er wäre getötet worden, wenn ich nicht eingeschritten wäre. Watson kam zu mir und erzählte mir, dass er den Mann kannte, der vorhatte, ihn zu töten, und er hielt es für hart, dass ich ihn nicht hatte von ihm erscheißen lassen. Ich ging daraufhin zu dem Mann und sprach mit ihm und er versprach mir glaubwürdig, dass er Watson nicht anrühren würde. Ich sagte Watson, es gäbe keine Gefahr. Er war anderer Meinung, aber er sagte, er würde sich ruhig verhalten, und kein weiteres Wort wurde zwischen ihnen gewechselt. An jenem Abend lag Watson auf seinen Decken, schlafend, als dieser Mann, Hensley, hinging, seine Pistole an seinen Kopf hielt und sein Gehirn herausblies.

Ich war damals hinter den Pferden her. Als ich ins Lager kam, spazierte er mit vier Pistolen an seinem Gürtel umher und schwörte, dass es nicht genügend Männer im Lager gäbe, um ihn zu überwinden, und wenn sie es versuchten, könnte er ein halbes Dutzend töten. Ich dachte daran, mein Gewehr zu nehmen und ihn niederzuschießen, aber ich dachte an meine Position, setzte mich an mein Lagerfeuer und sagte nichts, aber ich dachte, es gäbe genug Zeit, ihm klar zu machen, dass es für ihn keine Möglichkeit gäbe, zu entkommen.

Am nächsten Morgen machten wir aus einer Wagenkiste einen Sarg und beerdigten Watson auf militärische Art und feuerten dreißig Schuss über seinem Grab ab. Nun möchte ich an dieser Stelle sagen, dass dieser Mann, Hensley, in einem Indianergefecht nicht tapfer war, sondern an gefährlichen Stellen sich immer hinten aufhielt; trotzdem hätte er vorher laut Bericht etliche Männer getötet. Ich sagte den Jungs, dass ich ihn an jenem Abend aufsuchen würde. Wir wollten ungefähr zehn Meilen weiterziehen, um für unsere Tiere gutes Futter zu bekommen. Das Lager, das fast immer lebendig und voller Spaß war, bewegte sich mit einem trübseligen Anblick weiter, man konnte keine fröhliche Gesinnung erkennen. Es schien, als hätten alle einen Bruder verloren, und tatsächlich war es fast so. Watsons stechenden Augen war auf unserer Reise nichts unbemerkt entgangen. Er war immer vorne, wenn ein Kampf bevorstand, und wenn er im Lager war, amüsierte er die Jungs, indem er seine Abenteuer mit Kit Carson erzählte, seine Jagd- und Indianergeschichten, vom knappen Entrinnen und den großen Siegen, was er auf eine solch herzhafte, klare und gesellige Weise tat, dass jeder ihn mochte.


ein Bild

„Ich ritt an seine Seite und schoss ihm durch das Herz." Seite 94.

Wir fuhren weiter, fanden gutes Gras und lagerten und bald kam eine Gruppe von sechzehn Männern auf dieselbe Ebene aus Kalifornien und lagerte unterhalb von uns. Ich ging hin und fand ihren Captain, einen Mann, den ich von Illinois kannte. Er war zwei Jahre in Kalifonien gewesen und würde jetzt über die Vierzigmeilenwüste zurückgehen, die wir gerade überquert hatten, zu den Wagen, die dort zurückgelassen worden waren. Ich bekam einen guten Schluck Brandy und erzählte ihm dann über die Umstände, die sich in unserem Lager ereignet hatten. Er und alle seine Männer riefen: „Hängt ihn auf. Warum habt ihr es noch nicht getan? Wir müssen es in diesem Land und in Kalifornien tun, wo es kein Gesetz gibt. Wenn er so etwas in den Minen getan hätte, wo ihr hingehen wollt, wäre er in weniger als drei Stunden gehängt worden.“

Ich lud den Captain ein nach Einbruch der Dunkelheit herüberzukommen und ein halbes Dutzend seiner besten Männer mitzubringen, und erklärte, dass ich ihn einsperren würde, und wir würden den Fall untersuchen. Ich wählte vier meiner besten Männer aus, sagte ihnen, dass sie so dicht an ihn herankommen sollten, wie sie könnten und sich dann auf ihn stürzen sollten. Ich beobachtete ihn und er schien nichts zu bemerken, bis einer von ihnen bis auf zehn Fuß an ihn herankam, als er sich aufrichtete, seine Hand an eine Pistole führte, aber er hatte keine Zeit, sie zu ziehen, bevor alle vier von meinen Männern ihn fest im Griff hatten, und er war bald gefesselt. Abendessen war vorbei, der Captain der California-Kompanie kam mit sechs Männern in das Lager. Ich rief meine Kompanie zusammen und ließ die Kompanie abstimmen, um zu sehen, was ihr Wunsch wäre. Alle stimmten für eine Verhandlung. Ich bestimmte dann einen Richter und drei Geschworene und der California-Captain bestimmte drei von seinen Männern als Geschworene, um sich den Fall anzuhören. Ich erklärte, dass ich den California-Captain bestimmt hatte, den Fall zu verhandeln, und der Gefangene könnte einen oder zwei auswählen, um ihm zu helfen. Ich ließ darüber abstimmen und man stimmte einstimmig zu. Der Gefangene erhielt seinen Verteidiger.

Der Richter und die Geschworenen nahmen Platz, alles verlief glatt und kein Beweis wurde bestritten. Als wir durch waren, wurde der Gefangene gefragt, was er zu sagen hätte. Er antwortete: Dieser verdammte Sohn einer(s) „b---h“, er beleidigte mich mit der Lüge, und niemand kann das tun und am Leben bleiben.“ Die Geschworen kamen nach ungefähr fünfzehn Minuten heraus und fällten den Urteilsspruch des Mordes des ersten Grades.

Alles war ruhig und ich ließ die Kompanie abstimmen, was demselben Gericht die Macht gab, zu sagen, was mit ihm getan werden sollte. Alle stimmten zu. Sie waren ungefähr fünfzehn Minuten draußen und kamen zurück und sagten: „Hängt ihn.“ Männer wurden ausgeschickt, einen Baum mit einem passenden Ast zu suchen, und sie fanden einen wenige hundert Yards vom Lager entfernt. Dies war ungefähr zwei Uhr nachts. Ein Buschfeuer wurde entfacht und der Gefangene wurde in Kenntnis gesetzt, dass er eine Stunde zu leben hätte und während dieser Zeit könnte er sagen, was er zu sagen hätte. Er bekam einen Mann, der für ihn betete, der ungefähr zehn Minuten betete. Dann begann der Gefangene, an fast jedem im Lager Fehler zu finden. Seine Zeit wurde jede fünf Minuten ausgerufen. Er fluchte und gebrauchte die gröbste Sprache, er benahm sich mehr wie ein Teufel als ein Mensch, der sterben sollte.

Als die letzten fünf Minuten ausgerufen wurden, wandte er sich an mich, den er scheinbar in seinem Ausbruch der Beschimpfungen ausgelassen hatte, und sagte: „Dort ist ein Captain, ein Mann, den ich für einen Gentleman hielt. Es lag in seiner Macht, mich zu retten, aber er hat all dies geschehen lassen und nicht versucht, mein Erhängtwerden zu verhindern, und wenn es so etwas gibt, werde ich zurückkommen und dich dein ganzes Leben lang jagen.“ Ich erwiderte: „Ich fürchte mich nicht sehr vor lebenden Menschen und noch weniger vor toten.“

Ein Lasso wurde um seinen Hals gelegt, über einen Ast geworfen und er wurde vier Fuß vom Boden hochgezogen und das andere Ende wurde an einem Pfahl befestigt, und so wurde er bis zum Morgen belassen. Am nächsten Morgen wurde er in seine Decke eingewickelt, und unter demselben Baum begraben und um acht Uhr fuhren wir weiter. Ich bemerkte die Blicke der Kompanie an diesem Tag und alle schienen zu sagen: Wir haben es richtig gemacht.

Als nächstes erreichten wir die Mormonenstation, die von Colonel Reese unterhalten wurde, einem Mormonenhändler. Man kennt sie jetzt als Genoa. Es gab dort acht oder zehn Männer, aber keine Frau in dem Tal. Als wir Kalifornien erreichten, verkaufte ich meine Herde und ging zum Schürfen; arbeitete in Coon-Hügel-Schürfstellen vier oder fünf Wochen lang und versenkte dreihundert Dollar. Dies war eine Meile südlich von Placerville, das dann Hangtown hieß.

Während ich dort arbeitete, kam William Haven, ein Mann, der im Salt-Lake-Tal im Jahr davor überwinterte, um mich zu sehen und er wollte, dass ich mit ihm schürfte. Er war in einer Gesellschaft mit zwei anderen, an der er zwei Anteile hielt und sie einen Teil; also ging ich mit und zahlte ihm zweihundert Dollar für einen seiner Anteile und ging an die Arbeit. Ich lernte ihn bald kennen und zu vieles an ihm war für einen Mormonen aus Salt Lake merkwürdig. Leute kamen, um mich zu sehen, als ob sie erwarteten eine andere Sorte von Mensch zu sehen. Manchmal machten wir bis zu vierzig Dollar am Tag auf die Hand.

Es gab damals in den Minen kein Gesetz, nur das Gesetz der Goldgräber, das Gerechtigkeit in allen Fällen bedeutete, ohne Ansehen der Person. Ich musste in zwei Fällen des Diebstahls als Schlichter handeln, wofür Erhängen die Strafe war. Beide betrafen das Stehlen von Geld, kleine Beträge, nicht über einhundert Dollar. Nach dem Urteil hielt ich eine Rede und bat dabei um Milde – bat um Gnade für sie – schlug vor, ihnen eine gute Dosis an Hieben mit dem Kiefernzweig zu geben, dem, nachdem wir die Gesellschaft abstimmen ließen, zugestimmt wurde. Sie bezogen eine gute Tracht Prügel und wurden danach in der Gegend nicht mehr gesehen.

Ich machte dort ungefähr eintausend Dollar, ging an einen anderen Ort und versenkte Geld beim Bau eines Tunnels; ging an einen anderen Ort und begann wieder das Geldanlage-Schürfen.

Ungefähr zu dieser Zeit waren die Zeitungen Kaliforniens voll von Nachrichten über Probleme in Utah. Einige Richter wurden dorthin geschickt und sie und Bruder Brigham konnten „keine Pferde festmachen“. Die Zeitungen berichteten die ganze Zeit über Kämpfe und erklärten, dass die Truppen der Vereinigten Staaten nach Salt Lake gesandt werden sollten, sobald sie die Prärie überqueren konnten. Ich wurde über mein Zuhause unruhig und entschloss mich, über die Berge zurückzukehren, sobald ich konnte. Ich hatte vorgehabt, noch ein Jahr zu bleiben, aber, treu meinem Freund Brigham gegenüber, dachte ich, wenn Schwierigkeiten entstehen würden, könnte ich ihm vielleicht helfen, und dies war mir mehr wert als Geld.

Ich hatte das Vergnügen, an verschiedenen Orten, nach Gold zu graben. Das größte Nugget, das ich fand, wog ein wenig mehr als vier Unzen, aber ich arbeitete viele Tage, ohne etwas zu finden. Ich investierte Geld in tiefe Grabungen und verlor mehrere hundert Dollar. Im Juni ’52 waren acht von uns bereit, nach Salt Lake zu gehen, da vier von uns dort lebten und die anderen vier in die Staaten gehen wollten. Wir kauften spanische Pferde und Maultiere, schön und fett, bastelten Packsättel zusammen, kauften gute Reitsättel und machten uns auf nach Salt Lake, das wir in einundzwanzig Tagen erreichten. Am Humboldt-Fluss, wo die Indianer im Jahr davor so übel waren, trafen wir einen schweren Aussiedlertrek, der nach Kalifornien zog; dies – 1852 – war das größte Aussiedlerjahr.

Wir kamen am 3. Juli in Salt Lake an. Ich ging nach Hause, zehn Meilen südlich der Stadt; fand die ganze Familie lebend und wohlbehalten vor, das ganze Vieh war fett und ich wieder daheim, mit ein paar Hundertern, um es ihnen angenehmer zu machen. Am nächsten Tag ging ich hin und sah Brigham Young und ich machte ihm ein Geschenk von fünfzig Dollar. Wir hatten eine lange Sitzung.

Ich verbrachte den Sommer und den Herbst zu Hause und handelte mit einigen der späten California-Aussiedler, indem ich zwei armselige Tiere für ein fettes bekam, und ich kaufte einige für weniger als die Hälfte des Wertes als sie fett waren.

Der Winter brach herein und es wurde viel über einen Ike Hatch und seiner Kompanie geredet, die Pferde und Rinder stahlen. Brigham wollte, dass ich ein Auge auf ihn und einige andere hätte und ihm Bericht erstattete, was ich zwei oder drei Jahre lang tat. Ich fand heraus, dass er Rinder tötete und sie in die Stadt brachte, und Pferde stahl und sie an Leute verkaufte, die das Territorium verließen. Er brachte Rindfleisch für einige besondere Freunde Brigham Youngs, entweder als Geschenk oder als Gegenleistung für etwas; wie auch immer, sie ließen ihn für sie stehlen und sie ihnen bringen. Ich berichtete dies ebenfalls Brigham, was ihm auf’s Neue einen Rückschlag versetzte und er bat mich nicht, ihn weiter zu beobachten. Einen oder zwei Monate danach fand ein Mann, der fünfunddreißig Meilen südlich lebte und der sein letztes und einziges Paar Pferde verloren hatte, heraus, dass Hatch sie gestohlen hatte; er kam zu mir und sagte, dass er die Erlaubnis von Brigham hätte, ihn zu töten, und er wollte, dass ich und ein anderer Mann ihm helfe. Hatch wurde aufgelauert und angeschossen. Er lebte einige Tage und starb. Dies wurde mir zugeschrieben und ich verleugnete es nie. Brigham Young sagte, dass es eine gute Tat wäre und man den, der es getan hätte, in Ruhe lassen sollte.

Nachdem er getötet worden war, zog seine Familie fünfzig Meilen weiter südlich, aber seine Kameraden hörten mit dem Stehlen auf und machten sich nach Osten auf. Dieser Mann, der seine Pferde verloren hatte, kam zu mir ungefähr um Mitternacht des ersten April ’53 und sagte, dass die Hatch-Bande gegangen wäre und er glaubte nach allem, was er erfahren konnte, dass sie seine Pferde mitgenommen hätten; er sagte, dass er bei Brigham Young gewesen war und der hätte ihm gesagt, herzukommen, mich und einige andere zu nehmen und sie zu verfolgen und sie bis auf den letzten zu töten.

Am nächsten Tag war ich in der Stadt, bestieg das beste Pferd im Territorium und hatte ein weiteres gutes für meinen Freund dabei. Wir brachen um 15:00 Uhr auf. Der Tag war warm gewesen, der Schnee tief und das Wasser stand hoch; so dass wir an den Bergen entlang reisen mussten, auf dem Indianerpfad die Schlucht hinauf. Der Wind fegte wie ein Hurrikan und die Wolken überschatteten die Berge, so dass wir anhalten mussten, als wir die erste Gebirgskette hinter uns hatten. Es begann zu schneien und einer der schlimmsten Stürme, die ich je gesehen hatte, setzte ein. Der Morgen kam und der Sturm ließ nach, aber die Spuren der Bande, die wir verfolgten, waren durch den Schnee verwischt. Den Weg vermutend, den sie genommen haben könnten, setzten wir unsere Reise fort und gingen nach Fort Bridger, aber konnten nichts von ihnen hören. Ich wurde mit einem Mann in Fort Bridger zurückgelassen, um nach ihnen Ausschau zu halten. Der Rest ging nach Green River, siebzig Meilen weiter voraus. Sie waren zwei Tage geritten, als zwei Bergbewohner nach Fort Bridger kamen und mir erzählten, dass sie solche Männer, wie wir suchten, am Tag zuvor im Echo Canyon gesehen hätten, und als sie – d. h. die Pferdediebe – sie sahen, beeilten sie sich und nahmen den Weg in die Berge. Ich hatte nur einen achtzehnjährigen Jungen bei mir, unerprobt und unerwiesen; ich wusste nicht, ob er die Folter der Gefahr aushalten würde oder nicht. Ich fragte ihn, was er darüber dächte, wenn wir ihnen hinterhergehen würden, und er sagte, er würde mit mir gehen.

 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 25786 Besucher (42021 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=