KAPITEL VI

VON 1858 BIS 1865

Mord an Franklin McNeal—Diebstahl an Viehherden der Regierung—Kampf mit den Dieben— Huntington schießt auf Hickman—Barbarische Chirurgie— Versuch, Hickman zu töten—Mord an Joe Rhodes—Hickmans Eigentum "konfisziert"—Abmarsch der Armee—Camp Floyd—Gouv. Cumming reist ab—Gouv. Dawson kommt an—Seine Flucht—Gewalttat durch die "Mormon Boys"—Freude des Volkes—Mord an den Gefangenen—Jason Luce—Hickman geht nach Montana—Indianerprobleme—Rettet einen Zug—Ankunft von Gen. Connor und Gouv. Harding—Grausame Behandlung der Morrisiten— Hickman wird Gen. Connors Führer—Connor und Hickman beginnen den Bergbau in Utah—Brigham Young bietet Hickman $1,000 für den Mord an Gen. Connor—Hickman in Schwierigkeiten—Er flieht nach Nevada—Schrecken auf dem Weg—Von den Daniten verfolgt, aber entkommt—Kehrt zurück und leidet unter der Feindseligkeit der Mormonen.

Der Winter brach ein, die Zeiten waren aufregend und das Geld reichlich vorhanden. Ein McNeal, der im Winter ’57 inhaftiert wurde, als er mit der Absicht, sich einen Lebensunterhalt zu verdienen von Bridger nach Salt Lake City kam, und er wurde etwa drei oder vier Monate auf Befehl Gouv. Brigham Youngs in Obhut behalten, strebte einen Prozess vor dem Distriktsgericht der Vereinigten Staaten gegen Brigham an, ich glaube, in der Höhe von zehntausend Dollar. McNeal kam von Camp Floyd während des Winters in die Stadt und es erging das Wort an die „Boys“, wie die Mörder genannt wurden, ihn um die Ecke zu bringen. Die Anweisung machte nach Einbruch der Dunkelheit die Runde, aber McNeal konnte in jener Nacht nicht gefunden werden, und am nächsten Morgen war er fort, wieder zurück ins Lager und er kam nicht vor dem nächsten Sommer zurück. Ich kam eines Nachmittags in die Stadt und hörte, dass er sich betrunken im Obergeschoss der Sterritt’s Taverne befand. Die Dunkelheit brach herein und wir holten das Nachtgeschirr aus seinem Raum, so dass er in aller Wahrscheinlichkeit herunterkommen würde, wenn er erwacht, nachdem der Whiskey aufgehört hätte, zu wirken. Etwa fünf oder sechs lauerten auf ihn und unter ihnen befand sich ein Joe Rhodes, kein Mormone, aber ein Halsabschneider und ein Dieb, der einige ernste Probleme mit McNeal hatte, und er war eingeschworen, ihn zu erschießen, und ich hielt es für das Beste, es ihn tun zu lassen. Etwa drei oder vier saßen längs der Taverne, als er herunterkam. Es war dunkel und es gab an der Vorderseite keine Lampen. Rhodes folgte ihm um das Haus und schoss im Gässchen auf ihn. McNeal schoss einmal auf Rhodes, aber verfehlte ihn. McNeal lebte bis zum nächsten Tag und starb dann, ohne zu wissen, wer auf ihn schoss; auch wusste es sonst niemand, außer diejenigen, die an der Seite der Taverne saßen. Es schuf eine beträchtliche Aufregung, aber es konnte nicht herausgefunden werden, wer es getan hatte. Alles beruhigte sich wieder und eines Tages, als ich im Büro Brigham Youngs war, fragte er mich, wer McNeal tötete. Ich sagte es ihm und er sagte, dass es eine gute Sache wäre, dass Tote keine Geschichten erzählen. Der gerichtliche Prozess wurde nicht weiter fortgesetzt. Zu dieser Zeit gab es einen beträchtlichen Viehdiebstahl an den Herden der Vereinigten Staaten und tatsächlich auch im ganzen Land, sowohl bei den Heiden als auch bei den Mormonen. Ich tat alles, was ich konnte, um die zu erwischen, von denen ich wusste, oder die mir bekannt waren, dass sie damit aufhörten und sich benahmen; aber es schien nichts zu nützen. Ich drohte damit, sie zu verfolgen, wenn sie nicht damit aufhörten. Einige hörten daraufhin damit auf, aber andere machten weiter, und fluchten, dass es mich nichts anginge. Einige von ihnen nahmen dreißig Stück Mulis von einem Regierungstransporteur und machten sich auf nach Kalifornien; schafften einhundertundfünfzig Meilen auf ihrer Straße, als sie eingeholt und von Porter Rockwell und anderen zurückgebracht wurden. Da der Transporteur nur seine Mulis wollte, wurden die Diebe freigelassen. Ich wurde beschuldigt, dies herausgefunden und ihnen hinterhergeschickt zu haben, und kurz danach erwischten mich sieben von ihnen am Stadtrand und umzingelten mich und schwörten, mich dafür, dass sie gefangen wurden, zu erschießen. Drei Pistolen wurden auf mich gerichtet. Ich versuchte, die Sache mit ihnen auszudiskutieren, aber je mehr ich sagte, umso wütender wurden sie, bis ich dachte, dass sie mich sowieso erschießen würden. Die Horde bestand zur Hälfte aus Heiden und zur Hälfte aus Mormonen. Da ich glaubte, dass die Schießerei gleich losgehen würde und ich keine andere Wahl hatte, als Tod oder eine Verzweiflungstat, zog ich einen Revolver von beiden Seiten meines Gürtels, entsicherte sie, während ich sie zog, und mit einem in jeder Hand sagte ich ihnen, wenn es ein Kampf wäre, den sie bräuchten, würde ich abdrücken; dass ich für sie bereit wäre und ihnen eins verpassen würde, ehe sie dazu kämen. Ich beschimpfte sie als Feiglinge und Diebe, als sie schwächer und vernünftiger wurden. Dies alles geriet in Vergessenheit, aber ich konnte alle paar Tage Drohungen von ihnen hören. Als ich eines Tages in die Stadt kam und Herrn Gerrish, von der wohlbekannten Firma Gilbert & Gerrish, traf, der sagte: „Ich war gerade dabei, sie holen zu lassen; uns wurden letzte Nacht siebzehn Pferde und Mulis aus dem Pferch genommen.“ Ich sagte ihm, dass es einige aus der Johnson-Bande getan hätten und ich würde um die Stadt herumreiten und nach ihnen sehen; dass sie ein Bande von Schurken wären und dass ich es mit Bestechung versuchen würde. Ich fand diesen Joe Rhodes, von dem ich gesprochen habe. Er leugnet ab, irgendetwas darüber zu wissen. Ich sagte ihm, dass ich ihm fünfzig Dollar geben würde, wenn er mir sagen würde, wo sie wären. Er fragte dann, ob ich ihn an die anderen, die in Betracht kämen, verraten würde. Ich verneinte. Daraufhin sagte er mir, wenn ich ihm fünfzig Dollar jetzt geben würde und weitere fünfzig Dollar, wenn die Tiere wiedergefunden würden, dann würde er es mir sagen und sicherstellen, dass ich sie fassen könnte. Ich traf Gerrish und er sagte mir, dass ich vorwärtsmachen und sie nach meinem eigenen Ermessen richten sollte. Ich bezahlte Rhodes die $50, woraufhin er mir sagte, dass sie sich ungefähr fünfzig Meilen weiter am Fluss befänden, versteckt im Unterholz, und sie würden dort bis Tagesanbruch bleiben; dann hätten sie vor, sie nach Süden zu treiben und sie von den Siedlungen fernzuhalten und sie so nach Kalifornien durchzubekommen. Er beschrieb den Ort, damit es keine Schwierigkeiten gäbe, ihn zu finden. Da ich von der Antipathie dieser Bande gegen mich wusste, schickte ich zwei Männer, die das Vieh an dem beschriebenen Ort vorfanden, und niemand war bei ihnen, und sie brachten sie den Eigentümern zurück. Die Bande war darüber sehr wütend und schwörten, dass sie den Mann töten würden, der sie verraten hatte. Wenige Tage danach erzählte der Verräter, Rhodes, seiner eigenen Truppe, dass ich ihn ausgespielt hätte und er unbedachterweise mir etwas über die Tiere erzählt hätte, aber er dachte, da sie Heiden waren, würde ich nichts darüber sagen. Dies war genug – er sagte ihnen nie, dass er es getan hatte und $100 dafür bekommen hatte. Sie begannen, mich zu beobachten und ich beobachtete sie. Einen Tag nach Weihnachten ging ich in die Stadt und hielt ständig nach dieser Gruppe Ausschau. Ich schritt durch ein Gässchen, während ich auf unsere Gespanne wartete. Dies war ihre Chance. Etwa ein halbes Dutzend von ihnen begegneten mir, gut mit Whiskey abgefüllt; nur einer meiner Freunde sah ihn. Der einzige Tapfere unter ihnen zog seinen Revolver und versuchte, auf mich zu schießen. Ich schnappte seine Pistole und hätte ihn mit meinem Messer getötet, aber die Schurken riefen: „Töte ihn nicht! Töte ihn nicht!“ und traten vor und nahmen ihn zu sich. Ich wollte ihn nicht töten. Ich hatte ihn als Junge schon gekannt und hatte ihn früher gemocht, aber diese Taugenichtse hatten ihn eingewickelt und schieben ihn an Orte vor, wohin sie sich nicht wagen. Ich sah nicht, wer der ganze Haufen war, aber ich sah wie zwei weitere Revolver auf mich gezogen wurden. Dieser Freund von mir sagte zu ihnen: „Nicht schießen; falls doch, werde ich euch töten.“ Ich ließ Huntington gehen in der Annahme, dass seine Freunde sich um ihn kümmern würden, da er der Angreifer war und ich sein Leben verschont hatte. Ich steckte mein Messer in die Scheide zurück und wandte einen Blick zu Huntington, als ich sah, wie er mit seinem Revolver auf mich zielte, nicht mehr als zehn Fuß entfernt; ich machte mit meinem Körper einen Schlenker, als er feuerte, und die Kugel traf meine Uhr, die sich in meiner Hosentasche befand, prallte ab und traf mich in den Oberschenkel, ging auf den Knochen und herum auf dessen Seite. Ich zog daraufhin meine Pistole, aber ehe ich feuern konnte, schoss er noch einmal und begann wegzurennen.

Ich schoss ihm, während er rannte, in die Hüfte, und die Kugel flog in seinen Oberschenkel; aber er rannte weiter. Ich folgte ihm die Straße hinauf und schoss weitere vier Mal auf ihn, aber traf ihn nicht. Ich wurde in ein Haus gebracht und man ließ Dr. **** und einen anderen, die zwei besten mormonischen Chirurgen in der Stadt, holen. Sie spalteten das Fleisch an der Innen- und an der Außenseite meines Oberschenkels bis auf den Knochen, um nach der Kugel zu jagen und kamen schließlich zu dem Schluss, dass sie sie nicht finden könnten; dann gingen sie weg und berichteten, dass ich mit Sicherheit sterben würde. Ich ließ einen anderen Arzt kommen und am nächsten Morgen, als sie kamen, um nach mir zu sehen, sagte ich ihnen, dass ich sie nicht weiter benötigte, da meine Hüfte anschwoll und sich entzündete, so dass drei Wochen lang die meiste Zeit Eis darauf gehalten werden musste. Dann kam Dr. Hobbs von der U.S.-Armee, ein Cousin meiner Frau, um nach mir zu sehen, und brachte ein Ärzteteam von Camp Floyd mit. Sie untersuchten mein Bein und verkündeten, dass der Chirurg, der an mir gearbeitet hatte, ein schmutziges Stück Schlachterei vollbracht hätte, und sie sagten: „Wäre es nicht gegen die Berufsehre, würden wir sagen, sie haben es vergiftet.“ Aber als es schließlich geöffnete wurde, siehe da, heraus kam ein schmutziges grünes Stück Baumwolle, mit irgendetwas getränkt, ich weiß nicht womit, das die Schlachter Wochen zuvor darin gelassen hatten! Kein Wunder, dass sie sicher waren, dass ich sterben würde, nachdem sie dies in meinem Bein gelassen hatten. Während ich mich in dieser Lage befand, fuhren die Diebe mit ihren Drohungen fort, in das Haus einzubrechen, wo ich hilflos lag, und mir ein Ende zu bereiten. Dieser Rhodes wurde dazu bestimmt, es zu tun, wie man sich auf den Straßen erzählte. Rhodes wurde verhasst gegenüber allem außer seiner Diebesbande. Er betrank sich eines Tages und schwörte, dass er mir ein Ende bereiten würde, ehe er schlief. Ich hatte gute und vertrauenswürdige Männer, die ständig bei mir blieben. Rhodes kam, wie er es gesagt hatte, und wollte in den Raum, in dem ich war, aber man sagte ihm, dass er da nicht hineinkönnte. Er schwörte, dass er es tun wollte, zog zwei Revolver und schwörte, dass niemand ihn hindern könnte. Er ging zur Tür und Jason Luce stieß ein Bowie-Messer durch ihn hindurch. Er fiel auf den Boden und gab nie wieder ein Wort von sich. Dies war das Ende von Joe Rhodes. Luce wurde vor Gericht gestellt und freigesprochen.

ein Bild

Diebe versuchen Hickman zu töten, der mit einem Revolver in jeder Hand, “einen Kampf wollte, so gut sie ihn liefern könnten."—Seite 142.

Ich lag drei Monate in der Stadt und wurde aufgegeben, dass ich sterben würde. Schließlich wurde ich nach Hause geholt, aber ich war sechs Monate lang nicht in der Lage auf Krücken zu gehen, und ich erwartete nicht, dass ich es schaffen würde, da ich seitdem zweimal dem Tode nahe war. Im Herbst zuvor hatte ich einige hundert Ochsen gekauft, die über die Prärie verfrachtet worden waren. Meine Herde wurde vernachlässigt und ich verlor eine beträchtliche Zahl, während ich verwundet im Bett lag. Man achtete dort wenig auf Gesetzesübertretungen, es sei denn, sie wurden von einigen der prominenten Männer der Stadt begangen. Mein Fall ging vom Gesetz unbemerkt vorüber und im Allgemeinen sagte man: „Es wäre schade, wenn wir ein Problem unter unserem eigenen Volk hätten.“

Im folgenden Sommer – ’59 – sollten die Truppen von Camp Floyd abziehen und ein Ausverkauf von fast allem, außer Munition, die vernichtet wurde, wurde veranstaltet. Das Besitztum wurde zu einem sehr niedrigen Preis verkauft – Mehl im 100-Pfund-Sack, 50 Cent; Schinken, ein viertel Cent pro Pfund; Whiskey, 25 Cent pro Fass; und andere Dinge gleichermaßen. Ich kaufte zehn Wagenladungen. Die Baracken wurde an diejenigen verkauft, die sie abrissen und das Holz wegholten; und dort in den alten Baracken gab es acht oder neun Jahre keine Behausung. Die kleine Ansiedlung auf der anderen Seite des Baches, die als die Stadt Fairfield bekannt ist, ist ein nettes kleines Dorf, aber wird Camp Floyd genannt, was mein gegenwärtiger Wohnsitz ist und die letzten vier Jahre gewesen ist, seitdem ich meinen Wohnort zehn Meilen südlich von Salt Lake City verlassen hatte. Man jubelte, als die Truppen das Territorium verließen. Sie waren hierher gekommen, gaben ein große Menge Geld aus und gingen weg, ohne jemanden verletzt zu haben – ein Sieg, natürlich.

Gouv. Cumming ging im nächsten Frühjahr ’60 weg. Im nächsten Herbst wurde ein anderer ernannt – Gouv. Dawson – von dem, nachdem er einige Monate hier gewesen war, gesagt wurde, dass er verführerische Worte einer Frau in der Stadt gegenüber geäußert hätte, was große Entrüstung gegen ihn hervorrief. Er wurde gewarnt und bereitete sich auf die Abreise vor, eine Gruppe von jungen Strolchen wurde ausgewählt, ihm hinauszufolgen und ihm eine Tracht Prügel zu geben. Fünf gingen zur Poststation voraus und erwarteten seine Ankunft, und als er kam, gaben sie ihm eine fürchterliche Tracht Prügel; man sagt, dass er an den Folgen starb. Es wurde am nächsten Tag in der Stadt bekannt und die meisten Leute jubelten über die Prügel, die der Gouverneur bekommen hatte.

Dies hielt etliche Tage an, bis die Nachricht die Staaten erreichte, was einen fürchterlichen Gestank auf die Mormonen bewirkte, über die Art und Weise, wie sie einen Regierungsbeamten behandelt hatten. Die Zeitungen strotzten vor Mormonengewalttaten. Dies änderte einige Dinge und darauf gab Brigham Young von der Kanzel aus den Männern, die den Gouverneur verprügelt hatten, einen fürchterlichen Rüffel und sagte, dass man ihnen die Kehle durchschneiden sollte. Zwei von ihnen wurden verhaftet und ins Gefängnis gebracht und man verbot jedem, sie freizubürgen. Sie suchten nach zwei weiteren, und sie flohen und sie nahmen einen weiteren Mann mit, einen Freund von ihnen. Sie wurden über fünfundsiebzig Meilen verfolgt; einer von ihnen weigerte sich, festgenommen zu werden, und er wurde mit einer Ladung Bockschussmunition niedergeschossen und lebte nur einige Minuten. Die anderen beiden wurden gefangengenommen und in die Stadt gebracht, und sie leisteten keinen Widerstand.

Sie erreichten die Stadt in der Nacht und wurden der Polizei übergeben, um sie ins Gefängnis zu stecken. Auf dem Weg zum Gefängnis wurden sie beide erschossen und es wurde gerufen, dass sie fliehen wollten. Das war Unsinn. Sie hatten beide Schmauchspuren und einem von ihnen wurde ins Gesicht geschossen. Wie war das möglich, während sie wegrannten? Dies wurde aber von einigen gut genug gschluckt; aber es war zu offensichtlich für denkende Menschen und besonders für diejenigen, die die Art und Weise kannten, in der die Männer solche Dinge taten. Es wurde ein großes Aufsehen darum gemacht, wie die Leute alle töten, die Regierungsbeamte behandeln würden, wie diese den Gouverneur behandelt hatten – jeder wurde für unschuldig erklärt, außer die Bande, die es getan hatte, und drei von ihnen waren getötet und sie sagten, dass sie wollten, dass die anderen das gleiche Schicksal teilten. Nachdem die anderen beiden ungefähr zwei Monate im Gefängnis gewesen waren, ging ich hin und bezahlte die Kaution für Jason Luce. Der andere kam einige Tage später auf Kaution frei. Darauf erfuhr ich alle Einzelheiten. Jason erzählte mir, dass er von Bob Golden berufen wurde, der Captain der Polizei war, Polizist und Hilfssheriff, mit anderen ins Land zu gehen und dem Gouverneur eine gute Tracht Prügel zu verpassen. Golden sagte, dass er seine Anweisungen gehabt hätte, was zu tun gewesen wäre. Luce ging hin, den Befehlen zu gehorchen in der Erwartung, beschützt zu werden, sollten irgendwelche Probleme daraus entstehen, wobei er selbst nichts gegen den Gouverneur gehabt hätte und ihn gerade nur mal eben kannte. Luce hatte keinen Gefallen an seiner Handlungsweise und wollte unbedingt erzählen, wie die Angelegenheit sich zugetragen hatte. Dies brachte Golden gegen ihn und von dieser Zeit an schien es, dass nach seiner Vernichtung getrachtet wurde.*

*Siehe Anhang I

Diese Dinge verursachten eine Spaltung der Gefühle unter den Leuten; nicht öffentlich, aber es wurde viel privat über den Kurs solcher Dinge gesprochen, der bis auf den heutigen Tag besteht. Viele aus der Klasse von Leuten, die sich für besser halten, sind von dem abscheulichen Kurs angewidert, der von den sogenannten Beamten eingeschlagen wurde, weit bessere Jungen als ihre eigenen oder diejenigen, die das Land durchstreiften, zu töten. Aber der Gedanke dabei war, die zu töten, die sie nicht mochten, ob sie für irgendetwas schuldig waren oder nicht, wie es getan wurde, um ihre eigenen Verbrechen zu verbergen, oder um ihrem Ärger Luft zu machen, ganz gleich ob richtig oder falsch. Diese schmutzige Bande von sogenannter Polizei begann ungefähr zu jener Zeit und sie haben es so gut gemacht, dass sie seitdem in ihrem Amt geblieben sind. Ich werde mehr über sie sagen, wenn ich zum Jahr ihrer Aktionen komme.

Es gab nichts Ungewöhnliches, das ’60-’64 passierte, nicht mehr als sonst – einige wurden getötet, einige Mormonen einige Heiden, einige, so sagt man, wegen Diebstahl und einige wegen Verführung, während die größten Schurken unberührt herumlaufen. Sie waren gute Kerle, obrigkeitsgehorsame Verfluchte, und sie hatten ihre Freunde.

Im Sommer ’62 ging ich nach Montana einigen Flathead-Indianer-Pferden hinterher, die ich im Jahr zuvor von dem alten Bergbewohner Bob Dempsy gekauft hatte; und in diesem Jahr waren die Indianer sehr schlimm und schlachteten mehrere Treks ab, die nach Kalifornien und Oregon auf der Route nördlich von Salt Lake reisten. In diesem Jahr gab es ein Geschrei um große Goldgrabungen am Salmon River und eine Aussiedlerbewegung von ziemlicher Größe machte sich zu jenem Ort auf. Ich startete in Gemeinschaft mit zwei Jungen von hier und sechs Kaliforniern und stieß auf eine Kompanie von vierzig aus Colorado, fünfundsiebzig Meilen nördlich von unserer Route. Wir organisierten uns und reisten zusammen. Ich wurde einstimmig als Verantwortlicher für die Kompanie gewählt. Wir reisten nach Deer-Lodge Valley in Montana in Frieden, hatten eine gute, lustige Truppe von Männern und keine Schwierigkeiten. Hier erfuhren wir, dass die Salmon-River-Grabungen, wo das Gold war, vierhundert Meilen weiter weg war! Etliche Hundert waren auf diese Weise angeschmiert: Einige gingen weg und einige andere, etwa ein Drittel, begann in diesem Land nach Gold zu schürfen. Wir organisierten uns in drei Kompanien, zwanzig oder dreißig in einer Kompanie, um in verschiedene Richtungen zu gehen. Die Kompanie, in der ich war, fand Gold an verschiedenen Stellen, aber keine lohnenswerten Mengen.

Ich bekam meine Pferde von Dempsey und beschloss, nach Hause zurückzukehren; kam auf meinen Weg und schürfte entlang des Weges nach Gold, als eine Nachricht kam, dass Gold in großen Mengen dort gefunden worden war, wo sich jetzt East Bannack City befindet. Ich wollte anhalten und eine Weile arbeiten, aber ich konnte die fünf Männer, die nach Salt Lake gingen, nicht überzeugen, zu warten; und da ich nicht wusste, ob in diesem Herbst sonst noch eine Kompanie dorthin reisen würde, beschloss ich, mit ihnen zu gehen. Die Lebensmittel waren knapp und im Umkreis von vierhundert Meilen waren keine erreichbar; einige waren gänzlich ausgelaugt und sie wünschten sich weg. Zwei kamen zu mir, um zu erfahren, ob ich beide armen Männer zu mir nach Hause nehmen würde. Der eine lief unter dem Namen Dutch John und der andere Irish Ned. Dutch John hatte einen Sattel, aber der arme Ned konnte keinen finden, den er sich kaufen konnte. Ich hatte Mitleid. Die Indianer waren so schlimm, dass wir es für gänzlich unsicher hielten, mit Wagen zu reisen, also musste ich Ned zurücklassen, aber ich gab ihm meinen Claim, Werkzeuge und Lebensmittel für fünfzehn oder zwanzig Tage und sagte ihm, dass dies alles wäre, was ich für ihn tun könnte.

Aber hier muss ich vom Glück Neds und von meinem Pech erzählen. Im nächsten Sommer ging Ned mit $42.000, die er aus dem Claim herausholte, den ich ihm gab, in die Staaten. Ich kam im Herbst davor mit Indianerpferden im Wert von $2.000 nach Hause. Hier war der Unterschied zwischen einem Mann im Glück und einen anderem ohne Glück.

Kompanien, die hereinkamen, erzählten uns, dass es keinen Zweck für uns hätte, hindurchzukommen, da die Indianer uns mit Sicherheit töten würden. Aber wir waren aufgebrochen und alle wollten vorwärts. Am nächsten Morgen sah ich die Signalfeuer der Indianer auf dem Berg, die den ganzen Tag aufrecht erhalten wurden und so viel wie ein Dutzend Mal Rauch uns gegenüber aufsteigen ließen. Wir reisten bis zum Dunkelwerden, aßen zu Abend, errichteten ein großes Feuer und reisten ab; reisten fünfzehn oder zwanzig Meilen, verließen die Straße und kamen in eine tiefe Senke, wo wir gutes Gras für unsere Tiere fanden. Am nächsten Morgen waren wir wieder weg und machten so weiter bis wir Snake River erreichten, errichteten Feuer und ließen sie zurück, während uns die Indianer die ganze Zeit folgten. Aber als wir nach Snake River kamen, wo wir erwarteten, die Indianerprobleme hinter uns zu haben, war niemand dort. Zelte waren umgeweht und Wagenbedeckungen flatterten in der Luft und alles sah schaurig aus. Meine Kompanie schaute in die Mündung hinunter. Ich munterte sie auf und sagte, wir könnten all die Indianer in den Bergen schlagen. Die Fähre befand sich auf der anderen Seite des Flusses. Einer meiner Männer schwamm über den Fluss, etwa zweihundert Yards weit, und brachte das Boot herüber. Man konnte keine Anzeichen erkennen, dass seit vielen Tagen jemand dort gewesen wäre, und nicht eine düsterere Zeit auf uns zukäme, als ich je gesehen hätte. Die Indianer hatten Treks überfallen, in denen es achtzig Männer gab, alle bewaffnet, und einige große Treks waren alle abgeschlachtet – und wir, nur sieben, alle darüber informiert, mit sechsundvierzig Stück Pferden und Mulis, alle müde von unserer beschwerlichen Reise.

Wir setzten über und schlugen uns zum Berg durch, wo wir alles um uns herum sehen konnten, und ließen unsere Tiere bis zur Dunkelheit rasten. Als wir wieder aufbrachen, sahen wir Feuerleuchten, und nun war die Frage: „Indianer oder Weiße?“ Nachdem wir achtzehn Meilen gereist waren, kamen wir dicht genug heran, um zu erkennen, dass dort eine Menge Wagen standen – und wir begannen uns zu freuen im Glauben, dass wir sicher wären, und rollten in das Lager und warnten die Leute aufs Eindringlichste. Die Indianer hatten verursacht, dass sie vier Tage lang zu einer Wagenburg zusammenstehen mussten, zwei Treks zusammen, mit dem Fährmann. Einige dieser Bergbewohner hatten Squaws als Frauen und zwei Indianer bei sich. Ich war mit der Fährgesellschaft bekannt, aber sie waren genauso sehr verängstigt wie die anderen auch, da sie die Absichten der Indianer kannten, und sie sagten, dass es fünfhundert von ihnen gäbe, die das Lager umkreisten und sie hätten Angst aufzubrechen. Aber sobald bekannt wurde, dass ich im Lager wäre, gab es ein großes Jubelgeschrei: „Wir werden jetzt hier herauskommen!“ Diejenigen, die mich noch nie gesehen hatten, sprangen auf und schüttelten mir die Hand, als ob ein Befreier gekommen wäre. Die Brandy-Fässchen, die auf dem Boden ihrer Wagen gelegen hatten, seit sie den Missouri verlassen hatten, wurden erhoben und uns mit einem herzlichen Willkommen gereicht, als wären wir die Befreier einer Nation. Dies war für uns akzeptabel, da wir fast ausgemergelt waren und vier Nächte lang keinen Schlaf gehabt hatten. Meine sechs Männer schauten verwundert über den Gedanken, dass wir eine solche Gefahr passiert hatten, und sie fragten mich, ob ich es bemerkt hätte. Ich bejahte, aber ich hätte geschwiegen, da sie alle Männer wären, die ich erst seit Montana gesehen hätte.

Am nächsten Morgen wurde eine große Versammlung abgehalten und ich wurde einstimmig zum Captain gewählt, mit der Vollmacht, alles zu tun, was notwendig ist, um sie aus dem Land zu bringen. Wir hatten einhundertfünfzig Männer. Ich schaute sie an und dachte, dass ungefähr ein Drittel gute Kämpfer wären und ein Viertel überhaupt nicht kämpfen würde. Ein Mann sagte mir, dass einige Männer sagten, dass sie nicht kämpfen wollten. Ich bat dann die Kompanie um Aufmerksamkeit und es wurde abgestimmt, dass ich die Vollmacht hätte, alle Befehle durchzusetzen, denen nicht gehorcht werden könnte. Woraufhin ich sie in Kenntnis setzte, dass ich für die meisten von ihnen ein Fremder wäre; dass ich darüber informiert wäre, dass es einige in der Kompanie gäbe, die sagten, dass sie nicht kämpfen würden, selbst wenn die Indianer uns angreifen würden. Ich stellte die Frage, was mit solchen Männern getan werden sollte, wenn herausgefunden würde, dass sie sich in Zeiten der Schwierigkeiten nach hinten absetzten. Der Ausruf war: „Tue mit ihnen, wie es dir gefällt, und wir geben dir Rückendeckung.“ Daraufhin gab ich die Anweisung, falls sich jemand zur Zeit von Schwierigkeiten weigern würde, zu kämpfen, ihn zuerst zu erschießen, und sollte es jemanden geben, der auf solch einem Kurs bestehen würde, es mich wissen zu lassen, und wenn wir Schwierigkeiten hätten, würden sie vorne in Stellung gebracht werden, und wenn sie wegrennen oder nach hinten gehen würden, würden wir sie als erste töten und müssten dann kein totes Gewicht mit uns herumschleppen.

Es wurde von der Kompanie dafür gestimmt, diesen Befehl auszuführen. Dies war das letzte Mal, dass jemand sagte, dass er nicht kämpfen wollte. Alle standen im Augenblick des Alarms zur Verfügung.

Wir ritten los und hielten flankierende Wachen und Späher auf jedem Bergpunkt ringsherum bereit. Ich hielt den Trek und das Vieh dicht zusammen und jeder Mann trug sein Gewehr auf der Schulter. Indianer bewegten sich ständig in verschiedenen Richtungen um uns herum. Nachts wurde alles Vieh, das möglich war, angebunden, der Rest wurde in der Wagenburg gehalten, die wir aus unseren Wagen bildeten, und es gab eine doppelte Wache aus sechzehn Männern während der ganzen Zeit. Wir bewegten uns vorwärts, bis wir schließlich zum Bannack Mountain kamen. Hier mussten wir unsere Gespanne verdoppeln; aber wir bewegten uns immer nur eine kurze Strecke auf einmal vorwärts – hielten uns dicht zusammen mit unseren Spähern auf all den Punkten um uns herum. Gerade als der letzte Wagen den höchsten Punkt erreicht hatte, sah ich einen Rauch am Fuße des Berges unter uns aufsteigen. Ich sah durch mein Opernglas, dass aus allen Richtungen Indianer kamen, und ehe wir außer Sichtweite waren, waren dort einige hundert am Fuße des Berges versammelt, wo der Rauch aufgestiegen war. Wir hielten weiter flankierende Wachen draußen, während wir durch die Berge passierten, etwa fünf oder sechs Meilen. Dann kamen wir an den Beginn des Malad Valley, wo wir offenes Land zum Reisen in die Siedlung am Bear River hatten. Die Indianer gaben die Jagd auf und folgten uns nicht weiter. Zwei Jahre danach, nachdem General Connor diese mörderischen Indianer unterworfen hatte, sah ich einen, den ich am Green-River-Durchbruch acht Jahre zuvor kennengelernt hatte. Ich fragte ihn, ob er einer der schlimmen Indianer gewesen wäre, die zwei Jahre zuvor die Weißen ermordet hatten, und er sagte: „Wir töteten dich oder deine Gruppe nicht.“ Er erzählte mir dann, dass fünfhundert von ihnen zwei Treks und die Fährmänner zusammengetrieben hätten und dass ich zu ihnen gekommen wäre, als sie es nicht bemerkten. Er erzählte mir, dass er mich am Morgen sah, nachdem ich in ihr Lager gekommen war, aber er wusste nicht, wer ich war, aber beobachtete unsere Bewegungen und fand bald heraus, dass ein guter Captain unter sie gekommen war. Sie konnten keine Chance erkennen, Vieh davonzutreiben oder den Trek zu überwältigen, und sie kamen zur Überzeugung, dass ein großer Häuptling bei ihnen war. Er sagte, dass er sich an dem Morgen, als wir den Bannock Mountain überquerten, in die Felsen begab und sich zudeckte und nur ein kleines Loch freiließ, um hinauszuschauen und sehen zu können, wer der große Captain wäre, und er sah, dass ich es war. Er sagte, dass er an den Fuß des Berges ging und den Rauch aufsteigen ließ, den wir sahen, um die Indianer zu sammeln, und als sie alle gekommen waren, sagte er ihnen, dass ich der Captain wäre, und sie kamen dann zum Schluss, dass es keinen Zweck hätte, es noch weiter zu versuchen, weil ich ein Medizinmann wäre und ein großer Kriegshäuptling. Ich dachte, er könnte die Wahrheit sagen, oder auch nicht; auf jeden Fall wollte ich damals ungern einem von ihnen trauen.

Wir erreichten die Siedlungen in guter Verfassung und ich ging nach Hause, siebzig Meilen weiter, und fand alles rechtens vor und hatte vor, zu Hause zu leben und ruhig zu sein, mich um die Farm und das Vieh zu kümmern und meine Familie in Frieden aufzuziehen – ich hatte vor, nie wieder ein Position in der Kirche oder als Beamter zu übernehmen. Ich drosch mein Getreide und ging selten in die Stadt.

Ein neuer Gouverneur war ernannt worden – Gouverneur Harding, über den, als ich das erste Mal nach Hause kam, in den höchsten Tönen vom Volk gesprochen wurde. Aber die Geschichte änderte sich bald, man sagte von ihm, dass er ein schlechter Mensch wäre. Ungefähr zu dieser Zeit kam Gen. Connor – damals Colonel – aus Kalifornien mit etwa drei oder vierhundert Truppen. Es wurde viel über Truppen gesprochen, die ins Territorium kämen, aber man dachte, sie würden wie früher in Camp Floyd Halt machen und wahrscheinlich für das Volk kein Nachteil sein. Connor kam an der Spitze seiner Truppen und niemand konnte herausfinden, was er vorhatte; er redete nie im Voraus. Er ging zurück und traf sich mit ihnen, und als es bekannt wurde, dass er durch Camp Floyd hindurchgezogen war, wurde ihm eine Nachricht von den führenden Männern geschickt, dass es ihm nicht erlaubt wäre, den Jordan River zu überqueren, was er tun müsste, um nach Salt Lake City zu gelangen. Aber dies hielt ihn nicht auf; er setzte seinen Marsch fort, überquerte den Fluss und lagerte innerhalb von acht Meilen vor der Stadt. Ein Delegation wurde zu ihm gesandt, um sich zu entschuldigen oder, besser gesagt, die Nachricht, die ihm von den Mormonenautoritäten gesandt worden war, zu leugnen. Am nächsten Tag marschierte er durch die Stadt auf die Bank zu, und hielt seine Truppen an und errichtete Camp Douglas, das er nachher so aufbaute, wie es jetzt dasteht.

Die Indianer, die die Aussiedler in den letzten zwei Jahren getötet hatten, hatten sich in der Nähe der nördlichen Siedlungen gesammelt, ungefähr einhundertfünfundzwanzig nördlich von Salt Lake City. Der General sandte Kundschafter aus, um ihre Lage herauszufinden, und die Indianer schickten ihm die Nachricht, dass sie bereit wären und all seine Soldaten schlagen würden. Der General ging mit einem Teil seiner Männer in das sehr kalte Winterwetter hinaus. Seine Männer – die meisten von ihnen – durchwateten den Bear River und fanden die Schurken in einem tiefen Hohlweg, der quer durch das Bear River Valley verläuft, wo das Gelände glatt und frei von Erdhügeln und Gestrüpp ist, und er müsste sie angreifen, während sie sich in dieser Verschanzung befanden. Er hatte eine zweistündige Schlacht und tötete über vierhundert. Aber einige entkamen, die gefunden werden konnten, mit Ausnahme der Frauen und Kinder, die nicht verletzt wurden, höchstens aus Versehen. Er hatte sechzehn Männer auf dem Schlachtfeld getötet und ungefähr ebenso viele verletzt; und einige von ihnen starben, nachdem er ins Lager zurückgekehrt war. Dies, zusammen mit dem, was er im nächsten Frühjahr und Sommer tat, zerbrach diese mörderische Bande. Er erhielt großes Lob und er hatte es wahrhaftig verdient. Diese Bande hatte etliche Treks der Kalifornien- und Oregonaussiedler abgeschlachtet – Männer, Frauen und Kinder – niemand wurde verschont. Dies war dieselbe Bande von Shoshonen, die hinter mir und meiner Gruppe her waren.

Ich hatte bis zu dieser Zeit nicht die Bekanntschaft mit Gouv. Harding oder Gen. Connor gemacht. Ich strebte nicht nach Ehren oder Ämtern, da ich wusste, dass es gegen mich sprechen würde, wenn ich mit ihnen Gemeinschaft hätte. Bei zwei oder drei Gelegenheiten weigerte ich mich, in den Raum zu gehen, wo sie sich aufhielten, um ihnen vorgestellt werden. Eines Tages war ich in der Stadt im Laden von Abel Gilbert. Ich sah die Hinterzimmertür offen stehen und Herr Gilbert und der Gouverneur kamen heraus. Ich wollte nach draußen, da ich wusste, dass mein alter Freund Gilbert mich vorstellen würde, und ich wollte nicht bemerkt werden. Aber ehe ich aus dem Laden herauskam, wurde ich zurückgerufen und dem Gouverneur vorgestellt, der sagte, dass er begierig darauf gewesen wäre, mich zu sehen, seit er in das Territorium gekommen war.

Ich fand, dass er ein offener, geselliger, alter Gentleman war, aber er war begierig, mich reden zu hören und meine Ansichten in Bezug auf die Rebellion zu erfahren, die damals in den Staaten umging, und eine allgemeine Meinungsäußerung. Ich konnte es nicht vermeiden, zu reden, und schließlich sagte ich ihm, dass ich südstaatlerisch erzogen wurde und wir Neger besaßen, aber ich hielt es für eine Schande, gute und ehrenhafte Männer erschlagen zu lassen, um heißköpfige Bewerber zu befriedigen. Ich sagte ihm, dass der ehrenwerteste Mann unserer Nation 250 von diesen heißköpfigen Südstaatlern nehmen und aufhängen sollte und genauso viele von diesen verfluchten nördlichen Sklavereigegnern, und dann die Neger schätzen und die Negerliebenden einen Teil zahlen lassen sollte und auch die Besitzer einen Teil freilassen sollten; dann sollte man sie zu einer Kolonie zusammenfassen und eine ständige Armee der Vereinigten Staaten dort stationieren, um bei Todesstrafe zu verhindern, dass entweder die Weißen oder die Neger entweder hinein- oder aus ihrem Land herauskommen. Der Gouverneur lachte herzlich über das, was er meine grundsätzliche Meinung nannte.

Ich dachte, ich wäre durch, und ich war gerade im Begriff zu gehen, als er sagte: „Nein, ich möchte, dass Sie mit mir nach hinten gehen.“ Ich ging mit und wurde Gen. Connor vorgestellt. Das nächste Mal, als ich in die Stadt kam, ging ich auf Einladung zu Gouverneur Connor und verbrachte den Abend mit ihm; er fühlte sich sehr mit mir verbunden. Er erzählte mir von dem Kurs, den er eingeschlagen hatte, und von den Lügen, die über ihn erzählt worden waren, und auch von den Drohungen, die gegen ihn gemacht wurden; und er fragte mich, was ich dächte, was er lieber tun sollte. Ich sagte ihm, dass er seinem Geschäft nachgehen und in seinem offiziellen Amt fungieren sollte, fruchtlos und ungeachtet aller Folgen. Er sagte zu mir: „Werden Sie an meiner Seite stehen?“ Ich bejahte und er könnte sich auf mich verlassen, wenn er irgendwelche Schwierigkeiten hätte. Seitdem waren wir immer die besten Freunde; und selbst, als er von hier wegging, während er Hauptrichter in Chicago war, sprach er in den höchsten Tönen von mir in zwei oder drei Veröffentlichungen, die er in den Colorado-Zeitungen publizierte.

Im Sommer davor erhob sich eine Sekte, bekannt als Morrisiten, und errichtete eine Kirche am Weber River, vierzig Meilen nördlich von Salt Lake City, unter der Führung eines Joseph Morris als ihren Propheten und Führer. Sie verkauften ihren Besitz, den sie an anderen Orten hatten, und sammelten sich an diesem Ort, um sich auf große Segnungen vorzubereiten, die ihnen durch ihren Propheten vom Himmel gegeben werden sollten. Sie nahmen sehr rasch zu und waren kühn in der Verteidigung ihrer Lehre. Sie waren friedfertig und im Allgemeinen unwissend; aber sie hatten einige kluge Männer unter sich, die ebenso standfest in ihrem Glauben zu sein schienen wie diejenigen mit mehr gewöhnlichen Fähigkeiten. Sie wurden von denen, die Unheil stiften wollten, ausgepfiffen und ausgebuht und einige von ihnen wurden gelegentlich geschlagen. Einige wurden unter dem Vorwand eingesperrt, eines Verbrechens schuldig zu sein, und wurden dann misshandelt und freigelassen.

Schließlich verkündeten sie, dass sie sich nicht mehr für nichts einsperren lassen wollten. Dies war genug. Bald wurden Haftbefehle ausgegeben und eine Truppe unter Gen. Burton wurde ausgesandt, um all ihre führenden Männer einzusperren. Er ging mit etwa sechshundert starken Männern und nahm ein paar Stück Artillerie mit, und ein Kampf folgte. Einige wurden auf beiden Seiten getötet. Burton erschoss mit seinen Männern Morris und einen oder zwei seiner wichtigsten Männer, nachdem sie ihren Ort eingenommen hatten; und man sagt, dass Burton auch eine Frau erschoss, die ihm gegenüber frech geworden wäre. Dies ist die Affäre, für die Burton im Herbst 1870 angeklagt wurde, und er ist jetzt unterwegs, um sich dem Zugriff der Beamten zu entziehen.*

Diese Leute wurden grausam behandelt und ins Gefängnis geworfen, um auf ihre Verhandlung wegen Widerstands gegen das Gesetz und wegen Mordes zu warten. Sie kamen aber an die Reihe und, ich glaube, im Februar ’63 hatten sie ihren Prozess. Die Geschworenen waren aus denen zusammengesetzt, die auf keine Weise günstig ihnen gegenüber eingestellt waren; es war sicher, dass sie zu einer hohen Strafe verurteilt werden würden. Die armen Kreaturen waren zu bedauern; sie waren harmloser als jedes andere Geschöpf, das ich je sah. Aber das Geheimnis an der Sache war, dass Brigham Young sie auseinanderbrechen wollte, und es musste auf die eine oder andere Weise getan werden.

Über diese Sache wurde viel geredet und einige von ihnen gingen zu Gouv. Harding, um um Rechthilfe zu bitten und legten ihm ihre Beschwerde vor. Als das Gericht zusammenkam, um ihren Fall zu verhandeln, sagte der Gouverneur, dass er ein Begnadigung erwartete, würde er in Bezug auf sie gefragt werden, und wollte von mir, dass ich mit ihm am Gericht teilnähme und mir die Beweisführung anhörte, so dass er in seinem Herzen von ihrer Schuld oder Unschuld überzeugt sein könnte. Ich nahm fünf Tage an der Gerichtsverhandlung teil und war selbst überrascht, die schwache Zeugnisaussage gegen sie zu hören. Der Gouverneur sagte zu mir mit Tränen, die wie Regen seine Wangen herunterrollten: „Haben wir nicht genug gehört.“ Ich sagte ihm, dass ich es glaubte, und er sagte zu mir: „Warum sind Sie heute Abend so traurig? Sie mögen die Art und Weise nicht, wie diese armen Kreaturen behandelt werden.“ Ich sagte ihm, ich habe eher das Gefühl, ihretwegen weinen zu müssen, als sie zu verfolgen. Er schüttelte mir die Hand und sagte: „Ich bin froh, diese zarten Gefühle, die Sie für die leidende Menschheit haben; es wird alles zu gegebener Zeit geregelt werden.“

*Siehe Anhang K.

Die armen Kerle, dreizehn von ihnen, wurden zu zwei bis fünfzehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Ihre Freunde reichten eine Petition für ihre Freilassung ein und die meisten Heiden unterzeichneten sie, aber sehr wenige Mormonen setzten ihre Namen darunter. Der Gouverneur fragte mich, ob ich hingehen würde, um sie zu unterschreiben. Ich bejahte. Er fragte mich dann, ob ich keine Angst vor Brigham Young hätte, da ich doch wüsste, dass es gegen seinen Ratschluss wäre, dass irgendein Mormone sie unterzeichnete. Ich verneinte. „Brigham Young hat genauso viel Angst vor mir wie ich vor ihm“, und ich meinte damit, dass wir voreinander keine Angst hätten. Aber er hat es in dem Licht gesagt und veröffentlicht, dass Brigham Young mehr Angst vor mir hätte als ich vor ihm. Aber mag dies sein wie es mag, ich hätte sie in der Gegenwart aller Brigham Youngs dieser Seite Europas unterzeichnet, ungeachtet aller Konsequenzen.

Kurz hiernach, ließ General Connor mich holen – stellte mir viele Fragen über das Land und die Berge, Straßen, Flüsse usw., usw. Nachdem wir durch waren, sagte er mir, dass er mich als Wache anstellen möchte, und auch andere Geschäfte für mich zu tun haben könnte; dass ich zu Hause bleiben könnte, wenn ich nicht benötigt würde, aber wenn ich benötigt würde, müsste ich mein eigenes Pferd nehmen und zur Verfügung stehen. Er wollte, dass ich ihn nach Snake River lotse, um dort die Indianer zu treffen, das Land zu sehen und von dort nach Soda Springs, nach Bear River zu gehen und den Platz für ein Militärlager zum Schutz der Aussiedler festzulegen. Er wollte ebenfalls eine kleine Bande von Indianern schnappen, die die Aussiedler getötet hatten, die er im vorigen Winter nicht kriegen konnte.

Im Frühjahr machte er sich mit zwei Kavallerie-Kompanien auf nach Snake River, während eine Infantrie-Kompanie mit Vorräten nach Soda Springs startete, wo der General, wie er es ihnen sagte, sie treffen würde. Ich ging als Führer mit.

Der General kam nach Snake River, fand eine gute Anzahl Indianer vor, und hatte eine Unterredung mit ihnen und sie versprachen, gut zu sein; und so werden sie es sein – wenn sie tot sind. Auf Verlangen sammelten sie sich am Abend und hatten ein großes Tanzspektakel. Der General schickte mich und fünfundzwanzig Männer fünfzig Meilen den Snake River hinauf, um von dort nach Süden nach Soda Springs vorzustoßen, wo ich ihn treffen sollte. Ich sollte nach einer Wagenstraße Ausschau halten, da sie den Weg zu den Montana-Minen um fünfzig Meilen abkürzen würde, wohin die meisten Reisen in diesem Sommer gingen, er fand einen guten Platz am Snake River für eine Fähre und dann machte er sich auf über die Berge nach Soda Springs ohne jede Fährte. Wir begegneten einer Gruppe, die ausgesandt worden war, um uns hereinzubegleiten, aber wir hätten die Springs nicht um eine Meile verfehlt. Dann schickte mich der General mit einer Gruppe zum Bear River hinunter an die Nordseite, mit einem Lieutenant und einer Gruppe hinunter auf der anderen Seite, um nach einer annehmbaren Wagenstraße am Fluss Ausschau zu halten. Als wir zurückkehrten, war die Infantrie-Kompanie angekommen und der General hatte einen Militärposten festgelegt. Ich machte mit meiner Arbeit als Führer weiter und im folgenden Herbst lotste ich den General zum Goose-Creek-Mountain, etwa 300 Meilen nordwestlich von Salt Lake City und von dort ostwärts nach Soda Springs, wo wir im Frühjahr davor eine Kompanie von Truppen stationiert hatten. Er bezahlte die Truppen, die dort waren, und schickte mich mit Lieutenant Finnerty zur Snake-River-Fähre, um eine Gruppe von Truppen zu bezahlen, die dort während des Sommers zum Schutz der Fähre und der Aussiedler belassen worden war.

Wir kehrten nach Soda Springs zurück, nachdem wir die Soldaten bezahlt hatten, und machten uns an einem fürchterlich kalten Tag auf den Weg nach Hause. Wir hatten eine Feldflasche mit Whiskey, die wir an einen Busch hängten, wenn wir lagerten. Der nächste Morgen war so kalt wie Teufel. Der Lieutenant schlug vor, einen Schluck zu nehmen; aber sobald er seinen Mund gefüllt hatte, spuckte er ihn ins Feuer und erklärte, dass darin Sand wäre und er sagte, er würde den Kommissaren dafür zur Hölle schicken, dass er ihm Sand in den Whiskey getan hätte. Er goss etwas in einen Becher und fand heraus, dass er durch und durch kleine Eisteilchen enthielt, die der Lieutenant irrtümmlicherweise für Sand gehalten hatte.

General Connor fragte mich über die Minen und sagte, dass er wüsste, dass es nicht der Wunsch Brigham Youngs wäre, Minen im Land zu eröffnen. Er fragte mich auch, ob ich irgendwelche Gewissensbisse in Bezug auf das hätte, was Brigham Young gesagt hatte – ich verneinte, und brachte ihm danach ein gutes Stück aus dem Galena oder aus dem Bingham Canyon, was der Beginn des Bergbaus in Utah war. Blei wurde ausgemacht, abgebaut und das Schürfen wurde von verschiedenen Gruppen fortgeführt, wobei viele unter großen Nachteilen arbeiteten; aber es wurde bis heute fortgesetzt und es wurde zu einem der größten Mineralienländer der Welt. Ich habe andere dorthin gebracht und geholfen, die nette Geldsummen gemacht haben; aber viele Beispiele sind vernachlässigt worden und nachdem Gruppen in den Besitz von gutem Blei kamen, mit der Verheißung, damit reich zu werden, hatten sie meinen Namen aus den Büchern gekratzt oder das Blei umgesiedelt. Minenarbeiter sind im Allgemeinen ehrliche und pünktliche Leute; aber wie alle anderen Menschenklassen haben auch sie prinzipienlose Hunde unter sich.

Eine gute Anzahl von Gen. Connors Männern waren Kalifornier und Minenarbeiter und, wenn sie sonst nichts zu tun hatten, suchten sie mit Erlaubnis das Land nach wertvollen Metallen ab. Sie machten viele gute Entdeckungen und organisierten Distrikte. Sie machten in Stockton, in den Cottonwoods, im Bingham Canyon, im East Canyon und an anderen Stellen Blei aus; und man kann über den General wahrhaftig sagen, dass er nicht nur ein guter General war, der die feindlichen Indianer unterwarf und die Würde als Kommandeur des Utah-Distrikts inmitten von lärmenden Gewalttaten des Utah-Volkes behauptete, sondern er war der Hauptentwickler der Utah-Minen entgegen jeden Widerstands der führenden Männer. Er nahm hierin, wie in allen anderen Geschäften, in Ruhe seinen eigenen Weg und betrachtete sie so wie ein großer Hund das Bellen von Fischen oder eine Lokomotive das Summen der Fliegen.

Und hier möchte ich erklären, dass ich gerade zuvor meinen letzten Bruch mit Brigham Young hatte. Im Frühjahr oder frühen Sommer 1863 ging ich in die Stadt und Brigham Young ließ mich holen. Als ich bei ihm ankam, sagte er: „Dieser Gen. Connor ist nichts als ein irischer Zausel und gehört nicht in dieses Land und Sie sind der Mann, der ihn hinausbefördern kann.“ Nach weiterem Gespräch sagte er: Wenn ich Connor entführen und ihn nach Kalifornien hinüber bringen würde, würde er mithelfen und mir eintausend Dollar geben und alle Auslagen bezahlen. Ich lachte darüber und gab keine Antwort. Niemand wusste damals, wie ich dastand, und ich wusste nicht, wie sie mich ansahen. Sechs Monate danach wiederholte Brigham Young seine frühere Unterhaltung mit mir und sagte, dass Connor ein böser Mann wäre, der sich ausrechnet, diesem Volk einen großen Schaden zuzufügen, und er sollte umgelegt werden. „Nun“, sagte er, „Sie sind der Mann, der es tun sollte; Sie reisen als Lotse und Führer mit ihm und Sie können es mit Leichtigkeit tun und es könnte den Indianern in die Schuhe geschoben werden. Sie könnten ein Menge mehr Geld haben, als wenn Sie ihn entführt und nach Kalifornien gebracht hätten.“ Dann nahm ich das erste Mal in meinem Leben Brigham Young gegenüber kein Blatt vor den Mund und sagte, das ich es nicht tun würde; dass General Connor ein guter Mann wäre und der beste Offizier, der je in Utah war, und ich würde ihn als einen ehrenwerten Mann kennen; „und viel mehr noch,“ sagte ich, „es soll nicht geschehen; ich werde persönlich darauf achten. Ich werde ein Auge darauf haben.“ Ich war waghalsig und gereizt und redete mit scharfen Worten, was für uns nicht die Art und Weise gewesen war, mit Brigham Young zu reden.

Im zweiten Winter, während ich in der Kompanie des Generals war, erzählte er mir, dass er zwölf Mulis aus dem Regierungsreservat in Rush Valley verloren hätte und er von mir wünschte, dass ich sie aufspüre, so wie ich es sonst getan hatte, wenn Tiere verloren oder gestohlen waren. Ich suchte mehrere Tage lang, aber es gab keine Spur von ihnen. Ich kehrte zurück und gab ihm Bericht. Er sandte mich noch einmal aus und sagte zu mir, wenn sie jemand finden könnte, dann ich, und wollte, dass ich keine Mühe bei der Jagd scheuen sollte. Er sagte, ich könnte auf jede Strategie zurückgreifen, zu der ich fähig wäre, und er würde mir Rückendeckung geben. Ich war in meinem Herzen überzeugt, wer sie gestohlen hatte, und ich engagierte Männer, um mir zu helfen, von denen ich wusste, dass man sich auf sie verlassen könnte. Ich fand bald heraus, wo die Mulis waren und während ich dies erfuhr, fand ich bald heraus, dass es dieselbe Kompanie war, die in der Vergangenheit mehrere Monate lang Einbrüche begangen hatte und dann gestohlene Waren im Wert von mehreren tausend Dollar in ihrem Besitz hatte. Ich berichtete es dem General. Er sandte aus und bekam die Mulis. Ich setzte den Captain über die Polizei in der Stadt in Kenntnis, und was ich über die Einbrüche herausfand, und wer sie begangen hatte und wo die gestohlene Ware wäre. Er stellte eine Truppe aus dem Sheriff, den Poizisten und anderen zusammen und ich begleitete sie. Wir fanden die Ware, verhafteten die Männer und brachten alles in die Stadt. Ich ging nach Hause und nahm an, dass ich eine gute Tat getan hätte und die Belohnung erhalten würde, die für sie ausgesetzt war – dreihundert Dollar für den einen Mann und zweihundert für den anderen. Aber was fand ich vor, als ich einige Tage danach in die Stadt ging? Ich fand heraus, dass das Belohnungsgeld von ihren Verbündeten, der Polizei, zurückgezogen war, und in ihren Händen befand sich ein Haftbefehl gegen mich, auf Grund der Anklage dieser Einbrecher, bei denen diese Waren gefunden wurden. Ich wurde am späten Nachmittag inhaftiert und brachte einen guten Mann mit mir, um für mich zu bürgen, der schwörte, dass er dreißigtausend wert wäre, zur Vollstreckung verpflichtet. Der Vorübergehende Richter sagte, es wäre nicht ausreichend, und ich müsste einen anderen Wert innerhalb von einer Stunde besorgen oder in die Zelle gehen.

Nun wusste dieser schmutzige Schuft, dass ich unschuldig war, aber er war ein Verbündeter seines wohlbekannten Clans, die sogenannten Städtischen Beamten, der Sheriff und die Polizisten. Ein schwärzeres Pack von Taugenichtsen habe ich nie kennengelernt. Ich brachte einen anderen Mann, der schwörte, dass er einhunderttausend Dollar wert wäre, zur Vollstreckung verpflichtet. Ich wurde dann zögernd gehen gelassen, nachdem einhundertdreißigtausend Dollar Kaution gezahlt worden waren. Dies mag einem merkwürdig vorkommen, aber wenn man ihre Motive erkennt, wird es einem klar. Ich war im Regierungsdienst, stand anständig da, sowohl als städtischer als auch als militärischer Beamter, und alle Hände hatten sich zusammengeschlossen, um mich zu zerbrechen, zu brandmarken und sogar zu töten, weil ich den Kurs eingeschlagen habe, einem Regierungsbeamten Hilfe zu leisten.

Ich hatte einen langen Prozess, aber kam schließlich heraus. Sie wurden alarmiert und nachdem ich fünf Tage vor Gericht war, sagte ich dem Staatsanwalt, dass ich ihm genau eine Stunde geben würde, um in meinem Fall ein „nulle prosequi“ zu beantragen, und die Fakten darüber zu schreiben und mir zu geben, um sie in der Zeitung des nächsten Tages zu veröffentlichen, oder ich würde sein pferdestehlendes Gericht und die stehlenden Beamten umlegen. Die Folge war, dass meiner Bitte reichlich vor Fristablauf vollkommen entsprochen wurde. Diese Schurken haben von dieser Zeit an bis heute nach meinem Leben getrachtet. Aber ich muss Ihnen erzählen, was sie mit ihren Busenfreunden taten, die Einbrecher; sie ließen sie gehen und nahmen ihnen das Versprechen ab, irgendwann zweihundert Dollar pro Person zu zahlen. Nur wenige Tage danach wurden sie in einem Keller in der Stadt geschnappt. Da die Beamten niemanden hatten, auf den sie das Verbrechen schieben konnten, wurde jeder von ihnen für drei Jahre ins Zuchthaus geschickt, nur dafür, dass sie in einem Keller geschnappt wurden, wo Waren gelagert wurden. Aber als sie mit gestohlenen Waren im Wert von mehreren tausend Dollar in ihrem Besitz geschnappt wurden, wurden sie ohne Strafe freigelassen. Dies war nicht ungewöhnlich, dass Leute, die großer Verbrechen schuldig waren, ungestraft ausgingen, während diejenigen mit geringeren Ausschreitungen schwer verurteilt wurden. Dieses Gericht war eine Gangsterbande, die viele ihrer Fälle in der „Beratung“ zurechtschnitt und austrocknete, bevor sie zur Verhandlung kamen, und ließen dann ihre Bosheit, wie es ihnen gefiel, auf jemand anderen aus.


ein Bild

Pulpit Rock, Mündung des Echo Cañon, wo Brigham Young seine erste Predigt in Utah hielt, and wo Yates von Hickman ermordet wurde.

Ungefähr zu dieser Zeit schnappten sie mich wegen Bürgschaftsverpflichtungen von zweihundert Dollar und die Unkosten. Ich hatte für das Auftreten eines Mann gebürgt, von dem ich wusste, dass er der Anklage gegen ihn nicht schuldig wäre; aber als ich ’62 nach Montana ging, übergab ich ihn dem Gericht. Sie ließen ihn für einige Zeit frei ohne jede Kaution, und schließlich ging er nach Kalifornien. Diese alte Bürgschaft, die ich vernachlässigt hatte, auf mich genommen hatte, als ich den Gefangenen ablieferte, sollte jetzt eingelöst werden, nach vier Jahren, ohne dass in der Zeit ein Wort darüber gesagt wurde. Aber dies war für mich der Tag der Rache und dieses korrupte Gericht hatte alle Macht und ließ sie mich zahlen mit den Unkosten und sagte: „Wenn er von der Regierung Geld erhält, werden wir ihn vor Gericht bringen und ihm alles abnehmen, was wir können.“

 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24490 Besucher (39444 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=