Lees Exkommunikation

John D. Lee diente nicht nur im geheimen Rat der 50 unter Brigham Young, sondern er wurde Jahre, bevor sich das Massaker ereignete, in Youngs Familie „adoptiert“. (siehe Utah Historical Quarterly, Frühjahr 1962, S. 112)

Juanita Brooks erzählt uns, dass es vor 1870 „eine wachsende Unzufriedenheit unter den Mitgliedern wegen der Politik der Führer gegeben hatte“. In Bezug auf eine Gruppe von Männern erklärt sie: „Schlimmer noch, sagten sie, Brigham Young gab den Männern, die am Mountain-Meadows-Massaker teilgenommen hatten, öffentlich die Anerkennung. Der Utah Reporter, veröffentlicht in Corrine, brachte eine Serie von offenen Briefen, die an Brigham Young gerichtet waren, die forderten, dass diese an der Gewalttat Schuldigen der Gerechtigkeit überführt werden sollten. Hätten die Autoritäten das Massaker nicht speziell angeordnet, dann wären sie aber Mittäter bei der Deckung der Schuldigen.“ (John D. Lee, S. 288)

Schließlich, dreizehn Jahre nach dem Massaker, war Brigham Young gezwungen, Lee zu exkommunizieren (oder zumindest zu behaupten, dass er exkommuniziert wäre). Joseph Fielding Smith, der zehnte Präsident der Mormonenkirche, machte einmal folgende Aussage in Bezug auf die Exkommunikation John D. Lees:

„…- mehrere Jahre lang waren die Fakten in Bezug auf die Tragödie unbekannt, aber allmählich sickerte die Wahrheit durch und es wurde über die Angelegenheit eine Untersuchung durchgeführt. John D. Lee wurde auf ausdrückliche Anordnung von Präsident Young aus der Kirche EXKOMMUNIZIERT, dass ER UNTER KEINEN UMSTÄNDEN WIEDER ALS MITGLIED ZUGELASSEN WERDEN SOLLTE.“ (Essentials in Church History, S. 516)

So merkwürdig es auch erscheint, 1961 stellten die Mormonenkirchenführer die Mitgliedschaft und die früheren Segnungen John D. Lees wieder her. Juanita Brooks erklärt:

„Die gesamten vierundachtzig Jahre hindurch, die seit der Hinrichtung John D. Lees vergangen sind, war es die innigste Hoffnung vieler seiner Nachkommen, dass eines Tages sein Name bereinigt werde. Eine Aktion, die am Donnerstag, den 20. April 1961, unternommen wurde, hat die Hoffnung wahr werden lassen.

An diesem Tag trafen sich die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf der Mormonenkirche in einer gemeinsamen Sitzung und ‚Es war die Verrichtung des Rates, nachdem alle verfügbaren Fakten in Betracht gezogen worden waren, dass die Bevollmächtigung für eine Wiederherstellung der Mitgliedschaft und der früheren Segnungen für John D. Lee gegeben werden sollte.’

Am folgenden 8. und 9. Mai wurden die notwendigen Verordnungen im Salt-Lake-Tempel vollzogen.“ (John D. Lee, Seite 376)

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 25202 Besucher (40952 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=