Mormonische Verbrechen

Der Mormonenschreiber Leland Gentry machte folgende Bemerkung: „Historiker der Heiligen der Letzten Tage sind im Allgemeinen NICHT BEREIT gewesen, zuzugeben, dass die Mormonen von 1838 das Brandschatzen und Plündern unternahmen, dessen sie von Nichtmormonen beschuldigt wurden.“ (A History of the Latter-day Saints in Northern Missouri From 1836 to 1839, Seite 383)

Der History of the Church gemäß erklärte Joseph Smith, dass der Pöbel seine eigenen Häuser nieder brannte: “Der Pöbel, als er erkannte, dass er mit Gewalt keinen Erfolg hatte, griff jetzt auf eine Strategie zurück; und nachdem sie ihr Eigentum aus ihren Häusern, die nichts als nur Blockhütten waren, entfernt hatten, setzten sie sie in Brand und berichteten dann den Autoritäten des Staates, dass die ‘Mormonen’ alles vor ihren Augen verbrannt und vernichtet hätten.” (History of the Church, Bd. 3, Seite 163-164)

Hyrum Smith, Josephs Bruder, gab eine beeidete Erklärung ab, in der er erklärte: „Sie machten sich an die Arbeit und schafften ihre Familien aus der Grafschaft und setzten ihre Häuser in Brand; und weil sie NICHT IN DER LAGE WAREN, DIE ‚MORMONEN’ SO WÜTEND ZU MACHEN, DASS SIE VERBRECHEN BEGINGEN, wandten sie als letztes Mittel diese Strategie an und setzten ihre Häuser in Brand… und diese Tat war höchst teuflisch und von der schwärzesten Art; denn tatsächlich setzten die ‚Mormonen’ sie NICHT in Brand, auch machten sie sich nicht an ihren Häusern oder ihren Feldern zu schaffen.“ (History of the Church, Bd. 3, S. 408-409)

Während viele Mormonenapologeten versucht haben, alle Schuld den Missourianern zu geben, gibt der Mormonenschreiber Leland Gentry zu, dass es eine andere Seite der Geschichte gibt:

„Die Beweise neigen dazu, die Ansicht zu unterstützen, dass beide Seiten in brandstifterischen Taten verwickelt waren…

Die Anklage des Diebstahls lässt einen weiteren interessanten Punkt aufkommen. Wie zuvor schon angemerkt, wurden die Daniten belehrt, von den Heiden zu nehmen und es der Kirche zu weihen. Fast jeder, der bei der Gerichtsverhandlung gegen die Mormonenführer aussagte, erwähnte diese Tatsache. John Clemenson erklärte, dass ‚man ständig unter den Truppen [bei Diahman] bemerkte, dass die Zeit gekommen wäre, dass die Reichtümer der Heiden den Heiligen geweiht werden sollten’. Jeremiah Myers sagte aus, dass ‚das geweihte Eigentum… an diejenigen ausgeteilt wurde, die in Not waren’ und zwar von Bischof Vinson Knight.“ (A History of the Latter-day Saints in Northern Missouri From 1836 to 1839, Seite 385 und 387)

“Es muss eingestanden werden, dass die Furcht, die die Nichtmormonen vor den Heiligen hatten, real war. Die Anschuldigungen der Brandschatzung und des Stehlens hatten zum Teil ihren Ursprung in Tatsachen, und diese Aktionen wurden als Kriegshandlungen ausgelegt. Für die Heiligen waren diese Taten aber nur Taten der Vergeltung, deren Notwendigkeit als Ergebnis ähnlicher Taten vonseiten des Pöbels abgeleitet wurde. Viel mehr noch wurde das, was genommen wurde, als ‚zu weihendes Eigentum’ angesehen, das der Kirche gehörte. Es wurde sorgsam an diejenigen ausgeteilt, die in großer Not waren.

Die Rolle der Daniten im Mormonenkrieg ist nicht klar. Es gibt wenig Zweifel, dass einige an der Schlacht am Crooked River teilnahmen und einige bekannt sind, bei den Brandschatzungen und Plünderungen in der Daviess-Grafschaft dabei gewesen zu sein. Die Versammlung in Far West, über die Sidney Rigdon angeblich präsidierte, hatte alle Merkmale, Daniten-inspiriert zu sein. Die Bildung einer ‚Vernichtungskompanie’, die absichtlich durch und durch aus Daniten bestand, war für die Heiligen in Hinblick auf zukünftige Entwicklungen höchst unglücklich. Dies setzte sie weiteren Anschuldigungen und Aggressionen aus.“ (Ebenda, S. 426-427)

„Zu der Zeit als Doniphan den Heiligen befahl, sich selbst zu verteidigen, war die Danitenbewegung in ihre dritte Phase eingetreten, nämlich in das Plündern, Rauben und Anzünden des Eigentums aller, die gegen die Heiligen waren.“ (Ebenda, Seite 328-329)

„Um zu helfen, dass man sicher sein konnte, dass die Andersdenkenden weggingen, wurde eine geheime Organisation unter den Heiligen gebildet, die man als die Danitenbande kennt. Dieser Orden durchlief drei hauptsächliche Stadien der Entwicklung. Als erstes wurde sie gegründet, um Andersdenkende zu vertreiben. Nachdem sie diese Aufgabe erfüllt hatten, gelobten sich die Mitglieder der Gesellschaft gegenseitig, das Leben und das Eigentum ihrer Brüder gegen alle Ankommenden zu beschützen. Auf dem Höhepunkt des Mormonenkrieges übernahm die Bewegung ihre dritte und letzte Aufgabe, nämlich das Plündern und Brandschatzen des Eigentums der nichtmormonischen Feinde. Es ist wahrscheinlich, dass diese Organisation für viele Exzesse verantwortlich war, für die die Heiligen im Allgemeinen angeklagt wurden.“ (Ebenda, Seite 729)

Der Mormonenapostel Orson Hyde

ein Bild
und Thomas B. Marsh,
ein Bild
Präsident des Rates der Zwölf Apostel, verließen Far West und gaben beeidete Erklärungen gegen die Kirche ab:

„BEEIDETE ERKLÄRUNG VON THOMAS B. MARSH

Auf Bitten eines Komitees der Bürger der Ray-Grafschaft gebe ich folgende Erklärung ab… Joseph Smith, der Prophet, hatte eine Predigt gehalten, in der er sagte, dass alle Mormonen, die sich weigerten, wenn es nötig ist bei Problemen mit den Bürgern Waffen zu ergreifen, erschossen werden oder auf andere Weise zu Tode gebracht werden sollten; und während ich mit meiner Familie dort war, hielt ich es für das Klügste, weg zu gehen, und ich fuhr als Kutscher mit meinem Wagen fort. Wir marschierten nach Adam-ondi-Ahman und fanden weder Truppen noch Pöbel in der Daviess-Grafschaft vor… eine Kompanie von ungefähr achtzig Mormonen, die von einem Mann befehligt wurde, der erfundenermaßen Captain Fearnaught hieß, marschierte nach Gallatin… Ich erfuhr später von den Mormonen, dass sie Gallatin niedergebrannt hatten und dass es von der oben erwähnten Kompanie, die dorthin marschierte, getan wurde. Die Mormonen informierten mich, dass sie alle Habseligkeiten aus dem Laden in Galletin wegtransportiert und sie im Lagerhaus des Bischofs in Diahmon untergebracht hatten. Am selben Tag marschierte Lyman Wight mit ungefähr achtzig Reitern nach Mill Port. Er kehrte vor Anbruch der Dunkelheit zurück und suchte Joseph Smith und Hiram Smith auf, um ihnen Bericht zu geben… und sagte, dass Wight berichtete, dass er in Sichtweite von Mill Port war – sah niemanden, gegen den sie hätten kämpfen können – aber dass die Menschen weg waren und ihre Häuser und ihr Eigentum zurück gelassen hatten. DER PROPHET, der hörte, dass das Eigentum zurück geblieben war, begann zu antworten und sagte: ‚Wir hätten uns lieber darum kümmern sollen’, als Wight ihn unterbrach und sagte: ‚Keine Sorge, wir werden eine private Ratsversammlung haben’, und Smith antwortete: ‚Sehr gut.’… Am selben Abend kam eine Anzahl von Männern zu Fuß aus Richtung Mill Port, beladen mit Besitztümern, die, so wie ich informiert wurde, aus Betten, Uhren und anderen Haushaltseinrichtungen bestanden… Während derselben Zeit wurde eine Kompanie ausgeschickt, die die Fur Company genannt wurde, um die fetten Schweine und Rinder zu holen, wobei sie die Schweine Bären nannten und die Rinder Büffel… Sie haben unter sich eine Kompanie, die aus allen bestand, die als treue Mormonen angesehen werden, die die DANITEN genannt wurden, die einen Eid auf sich genommen haben, die Führer der Kirche in allen Dingen, die sie sagen oder tun, zu unterstützen, seien sie richtig oder falsch; viele aus dieser Bande sind aber mit diesem Eid sehr unzufrieden, da er sich gegen Moral und religiöse Grundsätze richtet. Am letzten Samstag bin ich von den Mormonen informiert worden, dass sie in Far West eine Versammlung hatten, bei der sie eine Kompanie von zwölf beriefen, mit dem Namen ‚Vernichtungskompanie’, für den Zweck des NIEDERBRENNENS UND VERNICHTENS; und wenn die Leute aus Buncombe kämen, um den Leuten in Caldwell Schaden zuzufügen und Verheerungen unter den Mormonen anrichteten, sollten sie Buncombe niederbrennen; und wenn die Leute aus Clay und Ray irgendetwas gegen sie unternehmen würden, sollte die vernichtende Kompanie LIBERTY UND RICHMOND NIEDERBRENNEN. Diese Brände sollten heimlich gelegt werden… Auf derselben Versammlung, so wurde ich informiert, verabschiedeten sie einen Erlass, dass kein mormonischer Andersdenkender die Caldwell-Grafschaft lebend verlassen sollte; und dass diejenigen, die es versuchten, niedergeschossen werden sollten, um dorthin geschickt zu werden, wo sie ihre Geschichte in Ewigkeit erzählen könnten. Bei einem Gespräch zwischen Dr. Avard und anderen Mormonen schlug besagter Avard vor, unter den Heiden, wie er sie nannte, eine Seuche auszulösen, indem man ihr Getreide, ihre Früchte usw. vergiftete und sagte, dass es das Werk des Herrn wäre; und besagter Avard verteidigte das Lügen zur Unterstützung ihrer Religion und sagte, dass nichts Schlimmes daran wäre, für den Herrn zu lügen. Der Plan besagten Smiths, des Propheten, ist es, diesen Staat einzunehmen, und er erklärt seinem Volk, dass er beabsichtigte, die Vereinigten Staaten einzunehmen und zu guter Letzt die ganze Welt. Dies ist der Glaube der Kirche und meine eigene Meinung über die Pläne und Absichten des Propheten… Ich habe den Propheten sagen hören, dass er sogar seine Feinde niedertreten und über ihre toten Leiber spazieren gehen würde; dass er, wenn man ihn nicht in Ruhe lassen würde, für diese Generation ein zweiter Mahomet sein würde, und dass er sie zu einem Klumpen Blut von den Rocky Mountains bis an den Atlantischen Ozean machen würde, dass es, wie bei Mahomet, dessen Motto es im Kampf für den Frieden war ‚der Koran oder das Schwert’, so schließlich bei uns sein sollte: ‚JOSEPH SMITH ODER DAS SCHWERT’. Diese letzten Erklärungen wurden während des vergangenen Sommers abgegeben. Die Anzahl bewaffneter Männer bei Adam-ondi-Ahman war zwischen drei- oder vierhundert.

THOMAS B. MARSH

Vereidigt und unterzeichnet vor mir an dem Tag, der hier niedergeschrieben steht.

HENRY JACOBS, J. P., Ray County, Mo.

Richmond, Mo., 24. Oktober 1838

BEEIDETE ERKLÄRUNG VON ORSON HYDE

Von dem Meisten in den Aussagen in vorangehender Enthüllung von Thomas B. Marsh weiß ich, dass es wahr ist; von dem Übrigen glaube ich, dass es wahr ist.

ORSON HYDE

Richmond, 24. Oktober 1838

Vereidigt und unterzeichnet vor mir an dem Tag, der oben niedergeschrieben steht.

HENRY JACOBS, J. P.”

(Correspondence, Orders, etc., Missouri, 1841, S. 57-59, wie in A History of the Latter-day Saints in Northern Missouri From 1836 to 1839, S. 412-414, zitiert)

Nachdem die Mormonen sich ergeben hatten, schrieb General Wilson einen Brief, indem er erklärte: „Es würde Sie erstaunen lassen, wenn Sie die IMMENSEN HAUFEN VON GESTOHLENEM EIGENTUM sehen könnten, das zusammengetragen und von den Mormonen gelagert worden ist, das aus fast allem besteht, was man in einem Farmhaus finden kann, und vieles bleibt immer noch verborgen. Große Mengen sind in und in der Nähe der Stadt gefunden worden.“ (Correspondence, Orders, etc., Missouri, 1841, wie in A History of the Latter-day Saints in Northern Missouri From 1836 to 1839, S. 499)

Sogar John Whitmer, einer der Zeugen für das Buch Mormon erzählte von den kriminellen Taten der Mormonen:

„Nachdem sie uns und unsere Familien vertrieben hatten, begannen sie in der Daviess-Grafschaft, die an diese Grafschaft angrenzt, Probleme zu machen, indem sie dort damit begannen, Häuser auszurauben und abzubrennen, usw., usw., sie nahmen Honig, den sie (die Mormonen) süßes Öl nannten, und Schweine, die sie Bären nannten und Rinder, die sie Büffel nannten. So wollten sie sich rechtfertigen, indem sie sagten: ‚Wir sind das Volk Gottes, und alle Dinge gehören Gott, und deswegen gehören sie uns.’ Die alten Bewohner waren nicht nachlässig, es ihnen in gleicher Münze zurück zu zahlen. So begannen Krieg und Blutvergießen und das Ergebnis, dass die Kirche aus diesem Land vertrieben wurde, die Reinen im Herzen und die Unschuldigen wie auch die Böseren, mit Ausnahme einiger Andersdenkender, die hier zurückgelassen wurden, um einige der früheren Gebote zu erfüllen.“ (John Whitmer’s History, S. 22)

Obwohl das Zeugnis der Nichtmormonen und derer, die später von der Kirche abfielen, zeigt, dass die Mormonen vieler Verbrechen in Missouri schuldig waren, sind einige Aussagen, die von getreuen Mitgliedern der Kirche gemacht wurden, absolut verheerend. Benjamin F. Johnson zum Beispiel machte folgende Aussage:

„… Ich brach auf einem zweijährigen Hengst auf, auf dem ich durch irgendwelche Umstände im Herrensitz reiten musste, und ich geriet in die Reihen einer Kompanie von fast zwanzig berittenen Männern mit Cornelius P. Lot als unseren Captain. Ich erfuhr bald, dass unsere Bestimmung Taylors Heim am Grand River war, ungefähr neun Meilen oberhalb, wo es hieß, dass dort Waffen und Munition für die Benutzung des Pöbels aufbewahrt wurden… Dort befanden sich zwei Männer mit einer Anzahl von Frauen und Kindern, und alle versicherten, dass es nichts Derartiges dort gäbe. Nach einer gründlichen Durchsuchung der Häuser, Scheunen usw. ordnete unser Captain eine Durchsuchung der Kornfelder an, um nach den Getreidegarben [?] zu jagen, was bald zur Entdeckung von Waffen und Munition und ihrer Lügen führte. Die Frauen holten eilig aus den Häusern, was sie tragen konnten, und hier möchte ich sagen, dass es in meinem Mitleid für unsere Feinde, selbst für jene, die unsere Vernichtung planten, fast eine Prüfung für meinen Glauben war. Unter den Frauen befand sich eine junge, verheiratete, die offensichtlich kurz vor ihrer Niederkunft stand, und eine weitere mit kleinen Kindern und ohne Wagen und viele Meilen von jedem ihrer Freunde entfernt, und es begann schon (im November) Schnee zu fallen. Meine Sympathien wurden auf die Frauen und die Kinder gelenkt, aber ich wollte mich durch sie kein Stück davon abschrecken lassen, meine Pflicht zu tun. Also während andere plünderten und etwas zu finden suchten, was sie wegtragen konnten, tat ich mein Bestes, um so weit wie möglich das Leben und die Behaglichkeit der Familien zu schützen, die davon abhängig waren, zu Pferd weg zu kommen… Während die anderen DAS ABBRENNEN UND PLÜNDERN erledigten, war mein Auftrag, so weit es die Pflicht gestatten würde, die Gnade. Aber natürlich machte ich mir zu Hause Feinde und ich wurde mehr unter denen bekannt, die unsere eingeschworenen Feinde waren. Vor Mittag hatten wir alles in BRAND gelegt und begaben uns auf einem Umweg nach Hause.“ (My Life’s Review, Independence, Mo., 1947, S. 38-39)

Oliver Boardman Huntington, ein anderes getreues Mitglied der Mormonenkirche, berichtete folgendes in seinem Journal:

„Zuvor hatten offene Feindseligkeiten auf beiden Seiten begonnen, durch die Pöbelhaufen, die ein oder zwei Häuser anzündeten und etliche Überfälle auf die Brüder im umliegenden Land unternahmen… ich war auf natürliche Weise an der Reihe, zu Ruhm zu gelangen… fast jeden Tag brachte ich frische Nachrichten über einige neue Übergriffe und Überfälle auf der einen Seite, und die nächste war dann ein Signal zur Vergeltung oder zum Sieg auf der anderen; dennoch waren meine Wünsche nicht zufrieden gestellt, denn ich wünschte und begehrte, inmitten der Szene zu sein; und vergebens vergoss ich Tränen und flehte meinen Vater an, mich mit den Spähtrupps gehen zu lassen… Zu der Zeit, als Galeton NIEDERGEBRANNT werden sollte, bettelte ich meinen Vater an, mich gehen zu lassen; aber es nützte nichts. An dem bestimmten Tag ging ich auf den Gipfel eines Hügels, ein wenig über dem wohlbekannten Haufen von gebrannten Steinen… ja, ein Altar, den Adam baute,… Ich sage, ich stand dort und richtete meine Augen auf Galeton, so gut ich es ausmachen konnte, und sah, wie DER RAUCH zum Himmel aufstieg, was mich mit Ehrgeiz erfüllte, der Liebe zu Aufregung, Tumult und etwas Neuem.

In Tränen schaute ich weit über die Bäume hinaus und wünschte und seufzte und wünschte noch einmal, dass ich dort wäre… Ich stand mitten in der Prärie und weinte. Am nächsten Tag ging ich zu Bischof Knights Haus und sah das BEUTEGUT, und O, WELCHE MENGEN, dachte ich, und ich hörte sie erzählen, in welcher Ordnung sie den Ort einnahmen, indem sie rennend einmarschierten, und ein Mann, der solch einen Schrecken hatte und sein Leben retten wollte, rannte vom Laden zu seinem Pferd und zog auf dem Weg dorthin sein Messer und, anstatt damit sein Pferd los zu schneiden, schnitt er die Zügel durch, stieg auf und raste in den Wald außer Sichtweite fast so schnell wie ein Augenzwinkern. Den Laden brannten sie nieder, aber die Waren wurden verschont.“ („Oliver Boardman Huntington Journal“, Seite 31-32, maschinengeschriebene Kopie, Utah State Historical Society)

Auf Seite 34 desselben Tagebuchs erzählt Mr. Huntington, was die Mormonen mit der BEUTE taten, bevor sie sich ergaben: „Am Tag als sie [die Missouri-Miliz] ankamen, lagerten sie auf Bitten einiger unserer führenden Männer außerhalb der Stadt und auf der anderen Seite des Flusses, um dort bis zum nächsten Tag zu bleiben; und niemand sollte uns stören, bis sie herüberkämen, um unsere Waffen in Empfang zu nehmen. Da es eine ziemlich große Menge an Dingen gab, die VON UNS GEPLÜNDERT worden waren, die sich damals in unsern Häusern befanden, hielten wir es für gut, eine Nacht zur Verfügung zu bekommen, um alles außer Haus an einen allgemeinen Lagerplatz zu bekommen. Deshalb waren fast alle Brüder damit beschäftigt alles GEPLÜNDERTE EIGENTUM an ein allgemeines Depot zu bringen, damit sie nicht wissen würden, wer dieses oder jenes hatte, um damit vielleicht einige Leben zu retten. Diese Arbeit dauerte bis zum Tagesanbruch an… Zur festgelegten Zeit befanden sich die Brüder an Lyman Wights neuem Blockhaus-Gebäude, das nicht fertig war, wo auch all das geplünderte Eigentum verstaut war…“

In einem Brief an seinen Vater vom 29. Oktober 1838 schrieb Albert P. Rockwood folgendes:

„… die Kompanien werden Dan genannt, weil der Prophet Daniel gesagt hat, dass die Heiligen das Königreich nehmen und es für immer besitzen werden… der Missouri-Pöbel hat allesamt die Davis-Grafsch. verlassen, die Furcht vor Gott ruht auf ihnen und sie fliehen, obwohl niemand sie verfolgt. Die Brüder kehren schnell von dem nördlichen Feldzug zurück, die Herzen voller Dankbarkeit, kein Tropfen Blut ist vergossen worden, der Pöbel lief zu Hunderten auseinander, als die DANITEN sich näherten… Donnerstag 25. …70 Reiter brachen zum Lager des Pöbels auf… der Pöbel versteckte sich hinter der Uferböschung des Flusses, 4 Brüder wurden verwundet. David Patten war einer von ihnen. Nun wurde von den Brüdern ein Ansturm auf den versteckten Pöbel unternommen, als ein schrecklicher, aber kurzer Kampf folgte; in weniger als 2 Minuten sah man, wie der Pöbel die Flucht ans gegenüber liegende Ufer ergriff… wobei sie ungefähr 70 Pferde mit Sätteln, Zügeln, einigen Waffen, Decken, Zelten, Wagen usw. zurückließen, was als Beute von unseren Feinden genommen wurde… Nun Vater, komm nach Zion & kämpfe für die Religion Jesu, viele ehrwürdige Häupter sieht man verwegen in ihrer Rüstung, um die Sache ihres Meisters zu verteidigen. Du magst fragen, ob der Prophet mit den Heiligen in die Schlacht zieht. Ich antworte: Er ist ein Prophet, um vor den Leuten her zu gehen, wie in alter Zeit & wenn du wissen willst, welches Schwert er trägt, wende dich einfach dem Buch Mormon zu & siehe das Schwert, das Nephi von Laban nahm, als er ihn erschlug, dort wirst du sehen, was er hat. Ist dies nicht wunderbar? Ja, wenn du nach Zion kommst, wirst du viele wunderbare Dinge erfahren, die dich im Glauben stärken werden & die für die Erbauung der Heiligen sind. Brd. Joseph hat sein Schwert aus der Scheide gezogen & verkündet im Namen Jesu, dass es nicht wieder zurückgesteckt werden soll, bis er in jedes Land in Sicherheit & Frieden gehen kann…“ („Albert F. Rockwood Paers“, Brief vom 29. Okt. 1838, Coe Collection, Bibliothek der Yale University)


 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24490 Besucher (39451 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=