Der Mormonenhistoriker B. H. Roberts gibt zu, dass weiße Siedler in das Mountain-Meadows-Massaker verwickelt waren:

„Der Aufruf brachte aber, welchen Inhalt er auch hatte, eine Anzahl von weißen Siedlern aus Cedar am Donnerstag, den 10. September, zu den Mountain Meadows, genug, um die Anzahl von WEISSEN, die nun dort waren, auf zwischen fünfzig und sechzig ansteigen zu lassen, und viele waren nur sehr junge Männer.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 4, Seite 153)

„Nachdem die Diskussion über die Gesinnung der Aussiedler beendet war, schienen die führenden Geister unter den weißen Siedlern, die sich auf Mountain Meadows versammelt hatten, zur Vernichtung der Aussiedler entschlossen gewesen zu sein, und damit es ohne Risiko für sie selbst zustande gebracht werden könnte, wurde entschieden, die Aussiedler aus ihrem befestigten Lager zu locken, sie zu entwaffnen und sie auf verräterische Weise zu Tode zu bringen.“ (Ebenda, S. 156)

Nach dem Massaker

Die Historikerin Juanita Brooks gibt folgende Information:

„In der Zwischenzeit, bevor die zivilen Autoritäten in der Lage gewesen waren, eine Untersuchung einzuleiten, führte die Kirche eine private durch, wenn wir ihren eigenen Berichten trauen dürfen. Die Führer mussten die Wahrheit über diese Affäre gewusst haben, auch wenn die Gruppenloyalität, zu der sie immer aufgerufen hatten, ihnen nicht gestatten würde, ihre Entdeckungen öffentlich zu machen. In den langen Jahren der Erfahrung hatten sie die Einstellung entwickelt, dass sie, ob falsch oder richtig, zusammenstehen müssen…

Später bestand in seiner Zeugenaussage im ersten Prozess gegen John D. Lee Klingensmith darauf, dass er in Begleitung von Lee und Hopkins Brigham Young besuchte und dass die drei die Disposition der Beute besprachen. ‚John D. Lee soll sich darum kümmern, da er jetzt der Indianeragent ist. SAGEN SIE NICHTS ÜBER DAS, was Sie über diese Affäre wissen’, zitierte er Brigham Young.“ (The Mountain Meadows Massaker, S. 120; S. 161-162 der 1962er-Auflage)

„3. Während er das Massaker nicht anordnete und es verhindert hätte, wenn er es gekonnt hätte, leistete Brigham Young NACH DER TAT BEIHILFE, insofern, dass er wusste, was geschehen war. Beweise hierfür gibt es in Hülle und Fülle und eindeutig und aus mormonischen Quellen… er verstand sehr gut, dass ihre Taten aus der Loyalität ihm gegenüber und wegen seiner Sache gewachsen waren…“ (Ebenda, S. 161-162; S. 219 der 1962er-Neuauflage)

Ungefähr zwei Wochen nach dem Massaker gab John D. Lee Brigham Young seinen Bericht. Unter dem Datum des 29. Sept. 1857 berichtete Wilford Woodruff folgendes in seinem Tagebuch: „John D. Lee kam ebenfalls per Express und mit einer schrecklichen Geschichte des Blutes an. Eine Kompanie von Kalifornien-Aussiedlern mit ungefähr 150 Männern, Frauen und Kindern, viele von ihnen gehörten zum Pöbel in Missouri und Illinois, wäre massakriert worden… Bruder Lee sagte, dass er nicht dächte, dass es in ihrem Lager einen unschuldigen Tropfen Blut gab, denn er hatte zwei der Kinder in seinem Haus und er konnte nicht eines von ihnen dazu bewegen, sich zur Zeit des Betens niederzuknien, und das eine hätte das andere dafür ausgelacht, wenn es das getan hätte, und sie hätten wie Piraten geflucht. Die Szenerie des Blutes hat begonnen und Joseph sagte, dass wir so viel davon sehen würden, dass es unsere Herzen krank machen würde.’“ („Woodruff’s Journal“, 29. Sept. 1857, wie in Comprehensive History of the Church, Bd. 4, S. 160-161, zitiert)

Während Woodruff behauptete, dass das Massaker von Indianern begangen wurde, erklärte Lee, dass er “Brigham Young eine volle Erklärung der Einzelheiten über die ganze Affäre von Anfang bis Ende abgab… Ich gab ihm die Namen aller Männer, die beim Massaker anwesend waren. Ich erzählte ihm, wer wen tötete. Tatsächlich gab ich ihm jede Information, die es gab.“ Brigham Young sagte aber aus, dass er sich nicht alle Details angehört hätte, die Lee erzählt hatte: „Antwort: Innerhalb von etwa zwei oder drei Monaten nach dem Massaker suchte er mein Büro auf und… begann einen Bericht über das Massaker zu geben. Ich sagte, dass er AUFHÖREN sollte, da ich schon Gerüchte gehört hatte und nicht wollte, dass meine Gefühle durch eine Wiederholung der Einzelheiten gequält würden.’“ (Gerichtsprotokoll vom zweiten Lee-Prozess, Sept. 1876, Eidliche Zeugenaussage Brigham Youngs, wie in Comprehensive History of the Church, Bd. 4, Seite 160, zitiert) Der Mormonenhistoriker B. H. Roberts erklärt: „Gemäß der Eidlichen Zeugenaussage von Gouverneur Young beim zweiten Prozess Lees weigerte er (Gouverneur Young) sich, sich die Geschichte in Einzelheiten anzuhören… es ist deutlich, dass Brigham Young unglücklicherweise, wie ich denke, nicht den vollen Bericht über das große Verbrechen erhielt.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 4, S. 160-161) Roberts gibt aber zu, dass Jacob Hamblin – ein sehr prominenter Mormone – Brigham Young einen vollständigen Bericht über das Massaker gab, direkt nachdem es sich ereignete:

„Aber vor diesem [dem Bericht von George A. Smith] am 17. August 1858] und ‚kurz nach’ dem Ereignis war die Anwesenheit Lees und anderer weißer Männer und sogar ihre Teilnahme in irgendeiner Form in Salt Lake City bekannt gemacht worden…

Jacob Hamblin,

ein Bild

ein achtbarer Zeuge, sagte bei der zweiten Verhandlung Lees aus, dass er ‚bald, nachdem es [das Massaker] sich ereignete’, BRIGHAM YOUNG und George A. Smith BERICHTETE, was Lee ihm von der Affäre erzählt hatte, VON DER ROLLE, DIE WEISSE MÄNNER DABEI GESPIELT HATTEN, und zwar in mehr Einzelheiten, als er es vor Gericht ausgesagt hatte oder aussagen konnte, weil er sich damals deutlicher daran erinnerte; und dass BRIGHAM YOUNG ihm sagte: ‚…sobald wir einen Gerichtshof bekommen können, werden wir diesen Dingen auf den Grund gehen, ABER BIS DAHIN SAGT NICHTS DARÜBER.’ All dies scheint im Smith-‚Bericht’ VERGESSEN worden zu sein.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 4, Seite 166)

Während B. H. Roberts vorschlägt, dass George A. Smith diese wichtige Unterhaltung mit Jacob Hamblin „VERGESSEN“ haben mag, meinen wir, dass es viel logischer ist, zu glauben, dass Smith in seinem Bericht vom 17. August 1858 einfach nicht die Wahrheit sagte.

Jacob Hamblins Zeugenaussage macht es sehr deutlich, dass Brigham Young alles über die Tatsache wusste, dass weiße Männer darin verwickelt waren, dennoch versuchte Brigham Young sechs Jahre, nachdem sich das Massaker ereignete, immer noch, die Schuld an der ganzen Sache, den Indianern zuzuschieben. In einer Predigt vom 8. März 1863 machte Brigham Young folgende Aussagen:

„…eine Kompanie von Aussiedlern reiste auf der Route nach Kalifornien. Fast jeder in dieser Kompanie wurden von den INDIANERN vernichtet. Diese unglückliche Affäre wurde den WEISSEN zur Last gelegt. Ein bestimmter Richter, der damals in diesem Territorium war, wollte, dass ihn die gesamte Armee in die Iron-Grafschaft begleitete, um die Weißen für den Mord an dieser Aussiedlerkompanie von Gericht zu bringen… aber bis heute haben sie diese Sache nicht angerührt, AUS FURCHT DAVOR, DASS DIE MORMONEN VON DER ANKLAGE, ETWAS DAMIT ZU TUN GEHABT ZU HABEN, FREI GESPROCHEN WÜRDEN, und unsere Feinde wären somit ihres Lieblingsthemas beraubt, über das sie sprechen könnten, wenn sie Feindseligkeiten uns gegenüber äußern. ‚Das Mountain-Meadows-Massaker! Denkt nur an das Mountain-Meadows-Massaker!!’ lautet ihr Geschrei von einem Ende des Landes bis zum anderen.“ (Journal of Discourses, Bd. 10, S. 109-110)

Juanita Brooks gibt folgende Information in Bezug auf Richter Cradlebaughs Versuch, die schuldigen Parteien der Gerechtigkeit zu überführen:

„Im April 1859 brachen Richter Cradlebaugh und seine Militäreskorte nach Süden auf… Das Gericht und seine Leibwächter hatten von Anfang an alles gegen sich, denn die Nachricht reiste ihnen voraus und alle Verdächtigen hatten sich versteckt.

Dass John D. Lee und Isaac C. Haight im Voraus gewarnt worden waren, wird deutlich in ihren Tagebüchern gezeigt… der Richter stellte Haftbefehle für etwa sechsunddreißig Männer aus… Keiner von diesen sechsunddreißig Haftbefehlen wurde ausgeführt, und der Marschall, nicht in der Lage, eine einzige Verhaftung vorzunehmen, schrieb eine formelle Erklärung, um sein Versagen zu rechtfertigen…

Schließlich gezwungen zuzugeben, dass sie nichts tun konnten, machten sich der Richter und seine Eskorte auf den Weg zurück nach Salt Lake City, und die örtlichen Führer kamen aus ihren Verstecken heraus.“ (The Mountain Meadows Massaker, 1962, S. 173, 174, 177 und 178)

Obwohl die Mormonen gegen Richter Cradlebaughs Untersuchungen arbeiteten, versuchte Brigham Young es erscheinen zu lassen, dass es anders herum wäre. Am 11. Juni 1871, berichtete Charles Walker in seinem Tagebuch, dass Brigham Young sagte: „…was das Mountain-Meadows-Massaker betrifft, so hätte er, wenn Richter Cradlebaugh und andere Bundesbeamte ihm nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten, jeden an der blutigen Tat Schuldigen gehängt.“ („Diary of Charles Walker“, maschinengeschriebene Kopie, Seite 30) Die Wahrheit war natürlich, dass die Mormonen unter Brigham Young gegen Cradlebaughs Untersuchung arbeiteten. Richter Cradlebaugh

ein Bild

machte folgende Aussagen in Bezug auf diese Angelegenheit:

„Als beauftragter Richter wurde mir eine Klage nach der anderen über Morde und Raubüberfälle vorgebracht… und das Dunkelste in diesem erschreckenden Katalog von Blut, das feige, kaltblütige Gemetzel und Rauben in den Mountain Meadows. Zu jener Zeit lagen grausig unter der Sonne Utahs immer noch die unbeerdigten Skelette von einhundertundneunzehn Männern, Frauen und Kindern, die unglücklichen, hoffnungslosen Opfer des Mormonenglaubens… Ich war der erste Bundesrichter in jenem Teil des Territoriums nach den Geschehnissen… Ich entschloss mich, diesen Teil meines Distrikts zu besuchen und, wenn möglich, die Personen, die in das Massaker verwickelt waren, zu entlarven, was ich Anfang 1859 tat… Ich wurde von den Indianerhäuptlingen aus jenem Bereich besucht… Einer von ihnen erzählte mir in der Gegenwart der anderen, dass, nachdem der Angriff unternommen worden war, ein weißer Mann mit einem Stück Papier in ihr Lager kam, das, so sagte er, Brigham Young geschickt hätte, das sie anwies, hinzugehen und zu helfen, die Aussiedler zu geißeln… Er sagte, dass die Mormonen alle bemalt waren. Er sagte, dass die Indianer einen Teil der Kleidung erhielten, und er lieferte die Namen von John D. Lee, Präsident Haight und Bischof Higbee als die großen Captains…

Während ich in Cedar City von einer Reihe abgefallener Mormonen besucht wurde, die mir jede Zusicherung gaben, dass sie für eine Fülle an Beweisen in Bezug auf die Angelegenheit sorgen würden, sobald ihnen militärischer Schutz zugesichert werden würde. In der Tat kamen einige der Personen, die mit der Tat zu tun hatten, um mich nachts zu treffen, und sie gaben mir einen vollen Bericht über die Angelegenheit und beabsichtigten, wenn Schutz zur Verfügung stünde, Zeugen zu werden. Sie behaupteten, dass sie durch die Bischöfe in die Sache gezwungen wurden…

Ein großer Teil der Besitztümer wurde nach Cedar City gebracht, im Zehntenbüro gelagert und dann verkauft; das Bettzeug, worauf die Verwundeten gelegen hatten, und das, was von den Toten genommen wurde, wurde in einem Hinterzimmer des Zehntenbüros aufgestapelt, und es wurde erlaubt, dass es so lange liegen blieb, dass es, als ich achtzehn Monate danach dort war, immer noch ekelhaft roch.

Welch ein Kommentar über den Zustand in unserem Land! Der Mormonismus ergötzt sich an der Beute, die durch Mord erworben wurde, während siebzehn verwaiste Kinder ohne einen Penny der Welt überlassen wurden…

Es ist gesagt worden, dass wir Gerichte in Utah hätten und es wird ständig danach gefragt, warum die Gerichte nicht handeln? Die einheitliche Aussage der Richter ist, dass die Gerichte machtlos sind. Über fünfzehn Bundesrichter, die in das Territorium gegangen sind, haben dies erklärt. Sie haben einem immer wieder gesagt, dass die gesamte Gesetzgebung des Territoriums dafür da ist, die Ausübung der Gesetze zu verhindern; dass die KIRCHENAUTORITÄTEN ENTSCHLOSSEN SIND, DASS DIE GESETZE in den Bundesgerichten NICHT DURCHGESETZT WERDEN SOLLEN; dass die Geschworen Mormonen sind, die gelehrt worden sind, dass die Gesetze der Mormonenkirche die höheren Gesetze sind und vorherrschen sollten, und die sich deshalb weigern, von ihren eingeschworenen Pflichten abzulassen, und sich ausnahmslos geweigert haben, irgendeinen Mormonen für einen begangenen Übergriff auf einen Antimormonen zu bestrafen.“ („Utah and the Mormons“, eine Rede von Hon. J. Cradlebaugh, im Repräsentantenhaus, 7. Feb. 1863, wie im Anhang zu Congressional Globe, 23. Februar 1863, S. 122-123, abgedruckt)

John D. Lee erklärte, dass Brigham Young mit Cradlebaugh nach Süden ging, um zu versuchen, ihn daran zu hindern, die Wahrheit über das Massaker herauszufinden. Wir haben keine Beweise gefunden, die dies stützen, aber wir wissen, dass er sich anbot, Cradlebaugh „zu begleiten“ (siehe Comprehensive History of the Church, Bd. 4, S. 177) Zwei Jahre nach Cradlebaughs Reise besuchte Young die südlichen Siedlungen. Während dieser Reise demonstrierte Young, dass er dieses Massaker billigte. Juanita Brooks gibt folgende Information in Bezug auf den Besuch:

„Brigham Young fuhr in seinem Treck als erster… Als er an das Steinmonument in den Mountain Meadows kam, scherte er aus und hielt an. Alle anderen hielten an und alle sammelten sich um ihn, um zu hören, was er darüber zu sagen hatte. Als erstes ging er ein Stück weg und die Anhöhe hinauf, als wollte er über das gesamte Tal schauen und sich ein Bild davon machen, was, wo und wie es geschehen war. Dann kam er zu dem Steinhaufen zurück, der zu einer groben Pyramide gebaut war, etwa zwölf Fuß hoch und von einem behauenen Kreuz aus Zedernholz gekrönt, auf dem die Worte DIE RACHE IST MEIN, SPRICHT DER HERR; ICH WERDE VERGELTEN gemalt waren. Ein flacher Stein am Grund trug die Inschrift :’120 Männer, Frauen und Kinder kaltblütig ermordet im Sept. 1857. Aus Arkansas.’ Und auf einer anderen Platte: ‚Errichtet von der Kompanie K, 1. Dragoner, Mai 1859.’

Brigham Young ging um das Monument herum, studierte die Inschriften und erhob dann seinen rechten Arm im rechten Winkel und sagte eindrucksvoll: ‚Die Rache ist mein, spricht der Herr, und ich habe ein wenig davon ausgeübt.’ Ohne ein weiteres Wort kehrte er zu seinem Wagen zurück und zog weiter. Mit der Kompanie ritten Reiter aus dem Süden, die dachten, dass sie verstanden, was er meinte. Einer warf sofort ein Lasso um das Kreuz und wendete plötzlich sein Pferd, riss es herunter und zog es eine kurze Entfernung hinterher. Die anderen stiegen rasch ab und begannen, die Steine herunterzureißen und in alle Richtungen zu verstreuen, und bis der Wagenzug sich wieder auf dem Weg befand, war das Monument demoliert…

Für Lee war dies in der Tat ein vergeltendes Erlebnis. Der Präsident hatte die Billigung seiner Tat zum Ausdruck gebracht und ihn für seinen Fleiß und seine Voraussicht gelobt, wie es in seinen Heimen, Höfen, Pferchen und Feldern gezeigt wurde. Das Beste von allem ist, dass er seine Bemühungen zu billigen schien. In Bezug auf das Massaker beklagte er den Tod der Frauen und Kinder, obwohl ‚dies unter den Umständen nicht vermieden werden konnte’ ‚Die Männer verdienten ihr Schicksal’, sagte er. Was die Leute betrifft, die ihre Brüder in die Hände ihrer Feinde verraten haben, so fand er keine Worte, die hart genug wären, um seine Verachtung auszudrücken.

‚Dafür werden sie verdammt werden und zur Hölle hinuntergehen’, donnerte er. ‚Ich wäre froh, einen dieser Verräter zu sehen, obwohl ich vermute, dass keiner hier ist. Sie sind davongerannt.’“ (John D. Lee, von Juanita Brooks, S. 265-268)

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 24831 Besucher (40246 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=