Probleme in Illinois

Nachdem die Mormonen aus Missouri vertrieben worden waren, sammelten sie sich in Illinois und bauten die Stadt Nauvoo. Aber innerhalb weniger Jahre befanden sich die Mormonen in ernsthaften Schwierigkeiten mit den Menschen in Illinois. 1844 wurden Joseph Smith und sein Bruder durch einen Pöbelhaufen ermordet und 1846 wurden die Mormonen aus Illinois vertrieben.

Während wir die Methoden, die die Menschen von Illinois bei der Vertreibung der Mormonen anwendeten, nicht gut heißen können, gibt es eine andere Seite der Geschichte, die die Mormonenführer ihrem Volk nicht erzählen.

John D. Lee

ein Bild

behauptete, dass einige Feinde der Kirche in Nauvoo auf Anordnung der Kirchenführer getötet wurden:

ICH WUSSTE VON VIELEN MÄNNERN, DIE VON DEN DANITEN GETÖTET WURDEN. Damals war es die REGEL, dass alle Feinde Joseph Smiths GETÖTET werden sollten, und ich weiß von vielen Männern, die stillschweigend AUF ANORDNUNG VON JOSEPH UND SEINEN APOSTELN AUS DEM WEG GESCHAFFT WURDEN, während die Kirche sich dort befand.

Es ist immer eine gut verstandene Lehre der Kirche gewesen, dass es richtig und lobenswert wäre, jeden zu töten, der schlecht vom Propheten sprach. In Utah wurde streng nach dieser Lehre gelebt, bis die Heiden in solch großer Anzahl eintrafen, dass es zu unsicher wurde, diese Praktik weiter zu befolgen, aber es wird immer noch an diese Lehre geglaubt, und es vergeht kein Jahr, dass einer oder mehrere von denen, die über Brigham Young schlecht gesprochen haben, auf geheime Art und Weise GETÖTET werden.

Springfield, Utah, war eine der heißesten Brutstätten des Fanatismus und ich gehe davon aus, dass dort im Verhältnis zur Bevölkerung mehr Männer GETÖTET wurden als in jedem anderen Teil Utahs. In dieser Siedlung bedeutete es den SICHEREN TOD, ein Wort gegen die AUTORITÄTEN, hoch oder gering, zu sagen. (Confessions of John D. Lee, Fotokopie-Neudruck der 1880er-Ausg., S. 284)

John D. Lee gemäß war die Polizei in Nauvoo der Danitenorganisation sehr ähnlich: „Was immer der POLIZEI zu tun befohlen wurde, so sollten sie es tun, ohne Fragen zu stellen. Es spielte für sie keine Rolle, ob es richtig oder falsch war; sie waren nur ihren Führern gegenüber rechenschaftspflichtig. Ich war unter ihnen eine Vertrauensperson und sie gaben mir von allem Geheimen, das sie taten, Einblick und sie schauten auf mich, dass ich ein gutes Wort für sie bei Brigham Young einlegen sollte, da sie bestrebt waren, ihm zu gefallen und seinen Segen zu erhalten. Ich wusste, dass sie volles Vertrauen zu mir hatten, und der Hauptmann der Polizei bat mich nie um etwas, das ich widerwillig tun würde. Unter Brigham Young war Hosea Stout der Polizeichef. Sie zeigten mir, wo sie auf einem Grundstück in der Nähe der Freimaurerhalle einen Mann vergraben hatten. Sie sagten, dass sie ihn beschwippst und Späße mit ihm gemacht hatten, während einige Männer SEIN GRAB schaufelten. Sie baten ihn, mit ihnen zu einer Miete mit Mais zu gehen, und sagten, dass er völlig ausgekeimt wäre. Sie sagten ihm, dass sie dort einen Krug Whisky gelagert hätten. Sie FÜHRTEN IHN ZU SEINEM GRAB und sagten, dass er hinuntergehen und den Krug heraufreichen sollte, und er sollte den ersten Schluck nehmen. Während er sich vorbeugte, um hinunter zu gelangen, schlug Rosswell Stevens ihn mit dem Polizeiknüppel auf den Rücken und ließ ihn hineinfallen. Sie BEFESTIGTEN DANN EINEN STRICK UM SEINEN HALS, um ihm die Luft abzuwürgen, und bedeckten ihn und setzten den Hügel aus Mais wieder auf sein Grab zurück, um jede Spur zu verwischen, die zu seiner Entdeckung führen könnte.

Einen anderen Mann nahmen sie ungefähr um zwei Uhr nachts im Boot auf eine Fahrt mit. Als sie sich in der Fahrrinne des Flusses befanden, schlug ihm der Mann, der hinter ihm saß, auf den Kopf und machte ihn bewusstlos. Dann banden sie einen Strick um seinen Hals und einen Stein ans andere Ende und schickten ihn auf den Grund des Mississippi-Flusses. Es gab einen weiteren Mann, dessen Name ich vergessen habe, der den Heiligen in Nauvoo ein großes Ärgernis war. Im Allgemeinen brachte er eine Gruppe mit sich, wenn er in die Stadt kam, und man konnte ihnen mit dem Gesetz drohen, aber er schaffte es immer, sicher davon zu kommen. Sie (die Heiligen) beschlossen schließlich, den Fall Howard Egan, einem Polizisten, anzuvertrauen, den man für ziemlich schlau hielt. Er nahm sich eine Gruppe erwählter Männer, oder ‚zerstörender Engel’, und ging nach La Harp, einer Stadt in der Nähe des Wohnortes dieses Mannes, und sie lauerten auf eine Gelegenheit, wann er vorbeikommen würde. SIE ‚ERLÖSTEN’ IHN UND BEGRUBEN IHN in einem Fiasko eines Nachts. Kurze Zeit danach wusch ein Gewitter die Erde weg und legte die Überreste bloß.“ (Confessions of John D. Lee, S. 159)

Beachten Sie, dass John D. Lee erklärte, dass die Mormonenpolizei Morde für die Kirche beging und dass „unter Brigham Young Hosea Stout Polizeichef“ war. Die Mormonenzeitung Deseret Weekly enthielt folgende Aussage in Bezug auf Hosea Stout: „Er… war mit dem Propheten Joseph Smith für einige Jahre eng verbunden, vor seinem Tod, und eine zeitlang fungierte er als Leibwächter und genauso war er ein Offizier der Nauvoo-Legion und Polizeichef.“ (Deseret Weekly, 9. März 1889, wie in On the Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 2, Seite 740, zitiert)

Glücklicherweise hat Hosea Stouts Tagebuch überlebt und es ist sicherlich eines der offenbarendsten Dokumente, denen wir je begegnet sind. Die Tatsache, dass es von einem gläubigen Mormonen geschrieben wurde, macht es sogar noch bedeutender. In seinem Tagebuch erzählt Hosea Stout

ein Bild

offen über einige Gewaltmethoden, die von den Mormonenführern angewendet wurden. Zum Beispiel berichtete Hosea Stout folgendes in seinem Tagebuch:

Morgens ging ich zum Tempel und wurde von den Brd. Cahoon & Cutler auf der Straße über einen Umstand grob angesprochen, der sich letzte Nacht im Tempel abspielte. Sie sagten, dass die alte Polizei EINEN MANN im Tempel FAST TOTGESCHLAGEN hätte. Worauf ich entgegnete, dass ich FROH DARÜBER wäre und dass ich Anweisungen gegeben hatte, für den Fall, dass jemand spät abends im Tempel angetroffen werden sollte, und sie hätten nur das getan, was ihnen gesagt oder befohlen worden war… wir beschlossen, die Sache Präsident Brigham Young vorzubringen und seinen Rat einzuholen; unterwegs trafen wir H. C. Kimball, und während wir ihm die Sache erzählten, kam Bruder BRIGHAM zu uns und wir erzählten ihm die Angelegenheit und ER BILLIGTE die Vorgehensweise der Polizei und sagte, dass er wünschte, dass der Tempel weiter bewacht werden sollte und die Angelegenheiten dort geregelt werden, was zu unserer Genugtuung und Rechtfertigung getan wurde.“ (On the Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 32)

Unter dem Datum des 9. Januar 1846 berichtete Hosea Stout: “Als wir zum Tempel kamen war irgendwie eine beträchtliche Anzahl der Garde versammelt und unter ihnen befand sich William Hibbard, Sohn des alten Mannes Hibbard. Er war offensichtlich als Spion gekommen. Als ich ihn sah, sagte ich Scott, dass wir ‚einen Stein auf seinem Kopf zerschmettern’ müssten, dem er zustimmte. Entsprechend machten wir uns bereit & ich bekam eine Gelegenheit & TRAF IHN AUF DIE HINTERSEITE SEINES KOPFES, WAS IHM FAST DAS LEBEN NAHM. Aber wenige wussten etwas darüber, warum er den Ort bewusstlos verließ, und als er zu sich kam, konnte er nicht sagen, was geschehen war usw.“ (On the Mormon Frontier, The Diary of Hosea Stout, Bd. 1, S. 103)

Weitere Einträge in Hosea Stouts Tagebuch zeigen, dass er ein sehr brutaler Mann war (siehe The Mormon Kingdom, Bd. 2, S. 7).

Die Menschen in Illinois wussten sehr wohl von der Tatsache, dass die Mormonenführer gewaltsame Methoden im Umgang mit ihren Feinden anwandten. Im Warsaw Signal für den 7. Jan. 1846 finden wir folgendes aus dem Springfield Journal erneut abgedruckt:

„Einige weitere Enthüllungen, von denen gesagt wird, dass sie gemacht worden sind: die Art und Weise, in der über Personen verfügt wird, die angeblich Feinde der führenden Mormonen sind. Sie werden von einigen Mitgliedern der Daniten oder einer anderen Bande ergriffen, ein Lederstreifen wird um ihren Hals gelegt, so dass sie, falls der geringste Widerstand geleistet wird, gewürgt werden; und in diesem Zustand werden sie zu einem Boot gebracht, in die Mitte des Flusses gefahren, ihre Eingeweide herausgerissen und ihre Körper versenkt. Dies ist das, was als das Herstellen von ‚Katzenwels-Ködern“ aus ihren Feinden, bezeichnet wird. Man sagt, dass mit einer ziemlichen Anzahl von Personen auf diese Weise verfahren wurde.“ (Warsaw Signal, 7. Januar 1846)

Wir haben schon gezeigt, dass Joseph Smith einen geheimen „Rat der Fünfzig“ in Nauvoo gründete. Der Mormonenschreiber Klaus J. Hansen erklärt, dass etliche Daniten in den „Rat der 50“ eingeführt wurden: „In einer geheimen Organisation Loyalität bewiesen zu haben, könnte in einer anderen vorteilhaft sein. Infolgedessen befanden sich mehrere wichtige Daniten unter diesen in den Rat der Fünfzig 1844 Eingeführten… Gerüchte, die während 1844 in Nauvoo umgingen, dass Smith die Danitenbande wiederbelebt hätte, können nicht bestätigt werden und sind höchst wahrscheinlich das Ergebnis der unterstellten Zwecke und Aktivitäten, die dem Rat der Fünfzig von den Nichteingeführten zugeschrieben werden.“ (Quest for Empire, S. 58)

Mr. Hansen gibt zu, dass der „Rat der Fünfzig“ in die Praktik der „Blutsühne“ verwickelt gewesen sein kann:

„Das Gesetz der Blutsühne war noch ein weiteres Gesetz, das vom Himmel offenbart wurde, das schwierig durchzusetzen war, sogar im Königreich Gottes. Wenn gemäß dieser Lehre ein Mitglied des Königreiches Verbrechen des Mordes und des Ehebruchs beging, oder wenn er einen seiner Mitmormonen an die Feinde der Kirche verriet oder die Geheimnisse des Königreiches verriet, konnte er seine Seele nur retten, wenn er für das Verbrechen durch Vergießen seines Blutes sühnte. Blutsühne war natürlich eine Form der Todesstrafe. Jedoch, wegen ihrer theologischen Verwicklungen und weil der Rat der Fünfzig sie anordnen musste, war die Lehre von einer Aura des Geheimnisvollen, des Schreckens und des heiligen Mordes umgeben. Der Rat der Fünfzig steigerte die Atmosphäre der Angst und Geheimhaltung, die mit dieser Praktik einherging, indem sie Fälle verhandelten, die die Möglichkeit der Blutsühne bei höchster Geheimhaltung, aus Furcht vor öffentlicher Rückwirkung, einschlossen.“ (Quest for Empire, S. 69)

Juanita Brooks gibt uns folgende Information in Bezug auf einen Mann, der fast durch den „Rat der Fünfzig“ zu Tode gebracht wurde:

„Der überraschendste Fall vor dem YTFIF [‚FIFTY’ (fünfzig) rückwärts geschrieben] war der von Ira West, einem der ersten Hauptmänner in der Organisation, als sie Nauvoo verließen. Im Bericht werden keine speziellen Anklagen genannt… aber es ist sehr deutlich, dass er sich nicht mehr in gutem Mitgliedstand befand und dass die Aktion gegen ihn sehr drastisch gewesen war. In der ersten Anklage gegen ihn am 3. März wurde verkündet:

‚Können also Mitglieder dieses Rates zulassen, dass ihr Mitgefühl sich in dem Ausmaß erhebt, dass Gnade die Ansprüche der Gerechtigkeit beraubt, indem sie höllische Diebe, Mörder, Zuhälter und andere üble Flüche unter uns leben lässt, und eine Sünde nach der anderen, ein Verbrechen nach dem anderen hinzufügt und die Moral des Volkes verdirbt, wenn ihr Blut eigentlich zur Sühne ihrer Verbrechen fließen sollte. ICH MÖCHTE, DASS IHRE KÖPFE ABGESCHNITTEN WERDEN, damit sie für ihre Sünden sühnen mögen, damit Gnade am Tag der Erlösung ihre Ansprüche geltend machen kann.

Der Fall wurde bis zum nächsten Tag verhandelt, als es deutlich war, dass ‚der gesamte Rat sich einig war, dass er SEINEN KOPF VERWIRKT hatte, aber die Schwierigkeit bestand darin, wie es erledigt werden sollte.’ Einige schlugen vor, dass er öffentlich hingerichtet werden sollte, andere meinten, dass er einfach verschwinden sollte, dann wüssten die Leute, dass er weg wäre, und andere Missetäter wären gewarnt. Wieder andere führten ein starkes Argument für eine offene Gerichtsverhandlung vor einem Richter und Geschworenen ins Feld.

Schließlich sagte Brigham Young zum Marschall: ‚Nehmen Sie Ira E. West & Thomas Byrns in Gewahrsam & legen Sie sie in Ketten & und am Tag der Wahl bieten Sie sie dem höchsten Bieter zum Kauf an.’…

Man könnte annehmen, dass dieser Mann sein Leben verlor, aber das Tagebuch Hosea Stouts, der damals kein Mitglied des Rates der Fünfzig war, erzählt, was geschah. Unter dem Datum des 12. März 1849 schreibend sagt er:

Heute war unsere erste politische Wahl, die um 11:00 Uhr vormittags begann. Eine große Ansammlung von Männern versammelte sich, in der viele Themen diskutiert wurden und unter den Übrigen das Thema von Ira E. West, der von H. C. vor Gericht gestellt & von der Kirche abgeschnitten & mit $100 für Lügen, Stehlen & Schwindel usw. bestraft wurde – und später versucht hatte, wegzulaufen & nun in Ketten gelegt ist. Er wurde hier zum Verkauf an jeden angeboten, der seine Schulden bezahlen & ihn nehmen würde, bis er sie abgearbeitet hätte. Aber niemand nahm ihn & eine Weile sahen die Aussichten für ihn günstig aus, dass er seinen Kopf verlieren würde – Sein Bruder C. West nahm ihn schließlich, glaube ich.“ (John D. Lee, von Juanita Brooks, Seite 143-144)

Da die Berichte des Rates der Fünfzig geheim gehalten wurden, gibt es keine Möglichkeit zu erfahren, wie viele Leute durch diese geheime Organisation zum Tod verurteilt worden sein könnten.

Brigham Young, der die Kirche nach Joseph Smiths Tod führte, war sehr geneigt, Gewaltmethoden im Umgang mit Abtrünnigen und Feinden der Kirche anzuwenden. Bei einer Gelegenheit erklärte er: „Nun, ihr Gladdeniten, HALTET EURE ZUNGEN IM ZAUM, DAMIT NICHT PLÖTZLICHE VERNICHTUNG ÜBER EUCH KOMME.“ (The Return, Bd. 1, Seite 83)

Ebenezer Robinson erzählte, dass ein „Bruder aus Kanada geistig sehr geübt“ war „und fastete und betete,… als er eines Morgens direkt nach Sonnenaufgang aus dem Haus kam und…, so laut er konnte, rief und die Leute und die Nationen warnte, Buße zu tun und sich auf die Dinge vorzubereiten, die auf die Erde kommen sollten.“ Robinson gemäß ging Joseph Smith einfach weg, „aber BRIGHAM YOUNG KAM MIT EINER ROHLEDERPEITSCHE UND PEITSCHTE DEN MANN INS HAUS ZURÜCK.“ (The Return, Bd. 1, S. 115)

Selbst Brigham Youngs Träume waren mit Gewalt angefüllt. Unter dem Datum 10. Sept. 1845 erzählte er: „Ich träumte letzte Nacht, dass ich von einem Pöbelhaufen an einen Ort wie eine Scheune gejagt wurde… einer jagte so dicht hinter mir her, dass er mit mir in denselben Raum gelangte, und es war Thomas Ford, der nur zweieinhalb Fuß groß zu sein schien. Ich nahm sein Handgelenk zwischen meine Finger und ging an die Tür und schlug einen nach dem anderen von dem Pöbel mit ihm nieder, bis ich entdeckte, dass er tot war.“ (History of the Church, Bd. 7, S. 439)

Am 27. März 1853 erzählte Brigham Young von einem Traum, den er hatte, in dem er die Kehlen einiger „Pöbler“ und „Mörder“ durchschnitt: „Ich träumte… ich nahm mein großes Bowie-Messer, das ich gewöhnlich als Brosche in Nauvoo trug, und SCHNITT EINEM DIE KEHLE VON OHR ZU OHR DURCH und sagte: ‚Geh direkt zur Hölle.’“ (Journal of Discourses, Bd. 1, Seite 83)

Bei einer Gelegenheit erklärte Brigham Young: „Ich habe noch nie so grob wie in diesen Bergen gesprochen, wie ich es in den Vereinigten Staaten tat, als sie Joseph töteten. Ich sagte dort kühn und laut: ‚Sollte je ein Mann Hand an mich legen und wegen meiner Religion sagen: ‚Du bist mein Gefangener’, so helfe mir der Herr, der Allmächtige, ich würde DIESEN MANN DIREKT ZUR HÖLLE SCHICKEN.’ Dieses Gefühl habe ich jetzt.“ (Journal of Discourses, Bd. 2, Seite 317)

Von den Problemen sprechend, die die Mormonen mit Menschen von Illinois hatten, erklärte Heber C. Kimball, ein Mitglied der Ersten Präsidentschaft in Brigham Youngs Zeit: „Ich fühlte mich in Nauvoo ziemlich wohl, zu der Zeit, als Bruder Brigham darüber sprach; obwohl ich es bedauerte – vielleicht war es falsch – aber ich bedauerte, dass so schnell Frieden verkündet wurde; denn ich sage euch, es gab ungefähr ein oder zwei Gruppen von 20 Männern, die ich gern UNTER DEM RASEN GESEHEN hätte; dann wäre ich bereit gewesen, Frieden zu schließen…“ (Journal of Discourses, Bd. 5, s. 334-335)

Brigham Young machte in Bezug auf diese Sache folgende Bemerkung: „Ich wusste nicht, dass sich jeder in Nauvoo mit Ausnahme von Bruder Kimball beklagte; und ihm tat es nur Leid, dass der Krieg so schnell zu Ende war, denn WIR hatten die Augen auf eine gute Anzahl von diesen höllischen Schurken gerichtet, und wir wollten sie UNTER DEN RASEN SCHAFFEN.“ (Journal of Discourses, Bd. 5, S. 338) Bei einer anderen Gelegenheit sagte Brigham Young: „Ich habe manchmal solche Gefühle gehabt – ‚Zieht euer Schwert, ihr Ältesten Israels und steckt es nie wieder zurück, so lange ihr einen Feind auf der Erde habt.’ Manchmal hatte ich vor der Umsiedlung das Gefühl, das Schwert zu nehmen und MEINE FEINDE ZU ERSCHLAGEN, bis sie ausgerottet wären.“ (Ebenda, Bd. 8, S. 150)


 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 25202 Besucher (40984 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=