WEITERE EINZELHEITEN – AUS MAJOR CARLETONS BERICHT

Vor der Veröffentlichung der obigen Geschichte vom Massaker wurden wiederholte Anstrengungen unternommen, eine Kopie von Maj. J. H. Carletons Bericht über die Tragödie zu bekommen, der für die Kriegsabteilung während des Frühjahrs 1859 angefertigt wurde. Jede Bemühung war fruchtlos bis zum 29. dieses Monats, als durch einen glücklichen Vorfall bekannt wurde, wo die Leihgabe einer Kopie erlangt werden könnte.

Bei der Zusammenstellung des Materials, aus dem der Major seinen Bericht anfertigte, wurde es notwendig, führende Mormonen, die damals im südlichen Utah wohnten, zu interviewen; unter ihnen befand sich Jacob Hamblin, der dem Leser ausreichend vorgestellt worden ist. Und da den Teilnehmern an dem Massaker auferlegt worden war, sich zu dem Thema „still zu verhalten“ und alle Mormonen daran interessiert waren, ihre „Brüder“ und ihre Kirche vor dem Vorwurf des Verbrechens zu schützen, war es unmöglich, die Wahrheit herauszubekommen. Wie durch Jacob Hamblins Beweis im zweiten Prozess Lees bewiesen worden ist, wusste er jede wichtige Einzelheit des Verbrechens, aber in seinem Interview mit Major Carleton schob er die ganze Verantwortlichkeit für die Tragödie auf die Indianer. Als die Letzteren interviewt wurden, wiesen sie die Verantwortung zurück; aber wie ihre Mormonenfreunde waren sie in Bezug auf die Einzelheiten des Verbrechens und der Identität der Teilnehmer schweigsam.

Nur durch eine Analyse der Zeugenaussagen der Mormonen und der Indianer, die der Major interviewte, und durch das Bemerken der zahlreichen Widersprüche war er in der Lage, das Mormonenpriestertum des südlichen Utah des Verbrechens gerechterweise anzuklagen. Unter solchen Bedingungen ist es ein Wunder, dass Major Carleton in der Lage war, das verworrene Netz von Falschheiten zu entwirren und sogar an die Grenzen der Genauigkeit heranzukommen. Jedes wichtige Detail vom Bericht des Majors, das nicht im Text dieser Geschichte vom Massaker aufgeführt ist, ist im folgenden Auszug aufgeführt, der wegen der zusätzlichen Information in Bezug auf die Zusammensetzung der siebzehn Kinder, die vor der Abschlachtung gerettet wurden, sehr geschätzt werden wird.

Der Autor, 31. Oktober 1910.


Der Muddy-River-Stamm der Pahute-Indianer, die jetzt im Reservat in der Nähe von Moapa, an der Salt Lake-,  Los Angeles- & San Pedro-Eisenbahn leben, war ein mörderischer Haufen Wilder zur Zeit des Massakers. Dies und die zusätzliche Tatsache, dass ihre Hauptquartiere mehr als 150 Meilen von den Mountain Meadows entfernt waren, brachte ohne Zweifel die Mormonen dazu, die Muddy-Indianer in das Verbrechen hineinzuziehen. Während seiner entschlossenen Bemühungen, an die Tatsachen heranzukommen, interviewte Major Carleton prominente Männer dieser Abteilung der Pahutes. Sie antworteten wie folgt:

„Wo sind die Wagen, das Vieh, die Kleidung, die Gewehre und andere Güter, die zum Trek gehörten? Wir haben oder hatten sie nicht bekommen. Nein; ihr werdet diese Dinge in den Händen der Mormonen finden.“

Während des Lagerns auf den Mountain Meadows im Mai 1859 interviewte Major Carleton Frau Jacob Hamblin, die innerhalb von zwei oder drei Meilen von den Mountain Meadows zur Zeit des Massakers wohnte. Das Folgende ist der Bericht des Majors über das Interview:

Frau Hamblin ist eine einfachgesinnte Person von ungefähr 45 und sieht offensichtlich alles mit den Augen ihres Mannes. Sie mag tatsächlich von den Mormonen gelehrt worden sein, dass es keine große Sünde ist, Heiden zu töten und sich an ihrem Besitz zu erfreuen. Über das Erschießen der Aussiedler, das sie selbst hörte, und sie wusste über das Bescheid, was vor sich ging, schien sie ohne ein Schaudern oder irgendein sehr großes Gefühl zu sprechen, aber als sie von den siebzehn Waisenkindern erzählte, die von solch einer Bande zu ihrem Haus mit einem kleinen Raum dort in der Dunkelheit der Nacht gebracht wurden, zwei der Kinder waren grausam verstümmelt und die meisten von ihnen mit dem noch feuchten Blut ihrer Eltern auf ihrer Kleidung, und alle schrieen vor Kummer, Entsetzen und Angst, da war ihr eigenes Herz berührt. Sie machte sich zumindest für die freundliche Rücksicht, für ihre Sorge und für die Ernährung der drei Schwestern (Rebecca, Louisa and Sarah Dunlap, den jüngeren Schwestern von Rachel und Ruth Dunlap, deren jämmerliches Schicksal geschildert worden ist) verdient und für alles, was sie für das kleine Mädchen, ungefähr 1 Jahr alt, tat, dem durch einen ihrer Arme geschossen worden war, unterhalb des Ellenbogens, durch eine große Kugel, die beide Knochen zerbrach und den Arm halb abriss.

Einige Kinder, die vor dem Abschlachten bewahrt wurden, wurden nachfolgend auf die Indianerfarm am Corn Creek gebracht, dessen Wasser die Aussiedler vergiftet hatten. Eines dieser Mädchen mit Namen Elsie, so wird glaubwürdig berichtet, blieb am Corn Creek und wurde später die Frau eines hoch anerkannten „Stockman“ – ein Gentleman, der in Utah weitbekannt war. Die anderen sechzehn Kinder wurden nach Salt Lake City gebracht und Dr. Forney, einem Indianeragenten der Vereinigten Staaten, übergeben, der sie zu ihren Verwandten in Arkansas und anderen Staaten schickte. Über die Personalien der Kinder berichtete Major Carleton wie folgt:

Sechzehn von ihnen wurden von Richter Cradlebaugh, Lieutenant Kearney und anderen gesehen und sie gaben folgende Information in Bezug auf ihre Identität, usw. Die Kinder variierten zwischen 3 bis 9 Jahren, zehn Mädchen, sechs Jungen und wurden getrennt befragt. Das erste ist ein Junge mit Namen Calvin, zwischen 7 und 8 Jahren; erinnert sich nicht an seinen Nachnamen; sagt, er hätte zwei Brüder, die älter als er selbst wären, mit Namen James und Henry, und drei Schwestern, Mary, Martha und Nancy.

Das zweite ist ein Mädchen, das sich nicht an seinen Namen erinnert. Die anderen sagen, es ist Demurr.

Das dritte ist ein Junge, mit Namen Ambrose Miriam Tagit; sagt, er hätte zwei Brüder, die älter als er sind, und einen jüngeren. Sein Vater, seine Mutter und zwei ältere Brüder wurden getötet; sein jüngerer Bruder wurde nach Cedar City gebracht; sagt, er wohnte in Johnston County, aber weiß nicht in welchem Staat; sagt, man brauchte eine Woche, um von da, wo er wohnte, zu Großvaters und Großmutters Haus zu kommen, die immer noch in den Staaten leben.

Das vierte ist ein Mädchen, das von John Morris, einem Mormonen in Cedar City herkam. Sie erinnert sich an überhaupt nichts über sich selbst.

Fünftens, ein Junge, der von E. H. Grove herkam; sagt, das Mädchen, dass von Morris herkam heißt Mary und ist seine Schwester.

Das sechste ist ein Mädchen, das sagt, dass ihr Name Prudence Angelina ist; hätte zwei Brüder, Jesse und John, die getötet wurden. Der Name ihres Vaters wäre William und sie hätte einen Onkel Jesse.

Das siebte ist ein Mädchen. Sie sagt, ihr Name ist Francis Harris oder Horne; erinnert sich an nichts über ihre Familie.

Das achte ist ein Junge, der zu jung ist, um sich an irgendetwas über sich zu erinnern.

Das neunte ist ein Junge, dessen Name William W. Huff ist.

Das zehnte ist ein Junge, dessen Name Charles Francher (Fancher) ist.

(Beachten Sie – Charles Fancher war der Sohn Capt. Charles Fanchers, der den Trek kommandierte, und er war 11 Jahre alt. Er war klein für sein Alter. Er hatte einen Bruder von ungefähr 9 Jahren, der ebenfalls für sein Alter klein war, und was ohne Zweifel die Ursache für ihr Entrinnen vom Schicksal derer war, von denen man glaubte, dass sie älter als 8 Jahre wären. Mormonenkinder werden mit 8 Jahren getauft, wann sie vom Mormonenstandpunkt aus das Alter der Verantwortlichkeit erreicht haben. So kam es, dass die Aussiedlerkinder unter 8 Jahren von den Mormonenpriestern nicht als verantwortlich für die Sünden ihrer Eltern angesehen wurden, die in Gehorsam zum Endowmentgelübde, „das Blut der (Mormonen-) Propheten und Märtyrer zu rächen“, ermordet wurden. Von den Lippen Charley Fanchers hörte ich bald nach seiner Ankunft aus der Nähe der Tragödie die erste Geschichte vom Massaker. Auf seine kindliche Art sagte er, dass „einige Indianer nach dem Abschlachten zu dem kleinen Bach gingen und dass sie nach dem Waschen ihrer Gesichter weiße Männer waren“. Während seines Aufenthaltes in Salt Lake City spielte ich ständig Murmeln mit Charley Fancher auf First South (Erste Südlich), einen halben Block oder so westlich der Main Street. – Der Autor)

Das elfte ist ein Mädchen, die sagt, dass ihr Name Sophronia Huff ist.

Das zwölfte ist ein Mädchen, das sagt, dass ihr Name Betsy ist.

Das dreizehnte, vierzehnte und fünfzehnte sind drei Schwestern mit Namen Rebecca, Louisa and Sarah Dunlap. Diese drei Schwestern waren die Kinder, die von Jacob Hamblin herkamen.

Ich habe keine Notiz über das sechzehnte.

Das siebzehnte ist ein Junge, der zur Zeit des Massakers nur 6 Jahre alt war. Hamblins Frau brachte ihn in mein Lager… Am nächsten Tag brachten sie ihn nach Salt Lake City, um ihn Dr. Forney zu übergeben. Er ist ein hübscher kleiner Junge und hatte einen bösen Traum, dass er wieder auf dem Boden geschlafen hätte, wo seine Eltern ermordet worden waren.

Es war zwanzig Monate nach dem Massaker, als Major Carleton auf den Meadows lagerte. Seine Beschreibung der Zustände wird interessant sein. Er sagte:

„Die Szene des Massakers war selbst zu diesem späten Zeitpunkt schrecklich anzusehen. Frauenhaare in einzelnen Locken und in Massen hingen in den Salbeibüschen und waren an vielen Stellen über den Boden verstreut. Teile von Kleidungstücken kleiner Kinder und Frauen baumelten vom Gebüsch herab oder lagen verstreut herum.“

Aus Major Carletons Aussage über die Anzahl der Schädel und anderer menschlicher Knochen, die aufgesammelt dalagen und beerdigt wurden, ist bewiesen, dass Jacob Hamblins Ausssage über die Anzahl der Skelette, die er einsammelte und beerdigte, übertrieben war oder dass es viel mehr Leute in der Kompanie gab, als bisher geschätzt worden ist. Und einige Knochen wurden eine Meile oder so vom alten Lagerplatz entfernt gefunden, an Stellen, wo die Kojoten sie hingeschleppt hatten

 

DIE GERICHTSVERHANDLUNG UND HINRICHTUNG JOHN D. LEES

Während des Jahres 1875 wurde Lee wegen seines Anteils an dem Massaker vor Gericht gestellt. Es gab sieben Mormonen und fünf Heiden im Geschworenengericht. Es war ein ungültiges Verfahren. Die Heiden stimmten für schuldig, die Mormonen für eine Freisprechung. Die Welle der Entrüstung, die über die Vereinigten Staaten schwappte, überzeugte die Mormonenführer, dass mindestens ein Mormone im Interesse ihrer Kirche geopfert werden müsste. Haight und Higbee versteckten sich in der Wildnis von Arizona oder Mexiko. Klingensmith hatte mit einer Bande von Indianern in Arizona an einem Ort an der Südseite des Colorado River, gegenüber dem Eldorado Canyon Zuflucht gesucht, im südlichen Nevada, wo er sich eine Squaw als vierte oder fünfte Frau nahm. Er wurde freiwillig ein Zeuge für das Volk während des ersten Verfahrens gegen Lee. Er rettete seinen Hals, aber er log mit solcher Gewandtheit, dass seine Beweise für die Regierung wertlos waren, und nach seiner Entlassung kehrte er zu seinem „wickiup“ am Colorado zurück.

Die zweite Gerichtsverhandlung fand im September 1876 statt. Die mormonischen Zeugen, die man während der ersten Verhandlung nicht finden konnte, wurden für die zweite Verhandlung leicht ausgemacht und sie wurden eifrige Zeugen für jeden Beweispunkt, der notwendig war, um John D. Lee schuldig zu sprechen. Aber die Staatsanwälte fanden es unmöglich, die schlummernden Erinnerungen der Ältesten als Beweise zu wecken, die weitere Mörder schuldig sprechen würden.

Ein anderer bedeutender Punkt der Verhandlung war, dass der Marschall, der die Geschworenen vorlud, eine „Ahnung“ gehabt haben müsste, denn er sicherte so viele mormonische Geschworene wie das Gesetz zuließ.

Der Marschall, der für die Vorkehrungen der Hinrichtung Lees zuständig war, glaubte, dass, wenn man die Mountain Meadows als Ort für die letzte schwere Prüfung auswählen würde, der verurteilte Mann auf dem tragischen Boden dazu bewegt werden könnte, eine Aussage über die Insider-Tatsachen zu machen, die die Repräsentanten der Regierung in die Lage versetzen würde, intelligenter daran arbeiten zu können, andere schuldige Männer der Gerechtigkeit zu überführen.

Es war etwa 10:00 Uhr vormittags des 23. März 1877, als Lee und seine Henker auf den Meadows ankamen. Der Fotograph James Fennemore aus Beaver, wo Lee vor Gericht stand, Josiah Rogerson ein Mormonentelegraph, eine Anzahl von Zeitungskorrespondenten einschließlich S. A. Kenner von den Deseret News und eine kleine Anzahl Zuschauer waren anwesend.

Vor der Hinrichtung begleitete Lee den Marschall und eine Anzahl der Anwesenden über das Feld und zeigte die jeweiligen Örtlichkeiten des Hauptinteresses auf. Aber es wurde keine brauchbare Information ausgeplaudert.

Lees Sarg wurde vom Wagen heruntergeholt und in der Nähe des Steingrabhügels aufgestellt, der die Überreste der Aussiedler bedeckte.

Ein bedeckter Wagen wurde in den Bereich weniger Schritte vom Sarg gezogen. In den Deckel wurden fünf Löcher gemacht und man sah fünf Männer im Wagen verschwinden.


ein Bild

Direkt vor der Hinrichtung – Lee sitzt auf dem Fußende des Sargs.

In der Nähe seines letzten Behälters stehend gab Lee eine kurze Abschiedsrede, in der er jede Absicht leugnete, etwas Falsches zu tun. Er behauptete, und auch mit Recht, dass er verraten worden wäre – im Interesse der Kirche geopfert, für die er sein ganzes Leben gegeben hatte. Fortfahrend sagte der verdammte Mann:

Es gibt immer noch Tausende von Leuten in dieser Kirche, die ehrenhafte und gutherzige Freunde sind, von denen einige meinem Herzen nahe stehen. Es gibt eine Art zu leben, ein magnetischer Einfluss, der über das Volk gekommen ist, und ich kann es mit nichts anderem vergleichen als mit einem Reptil, das seine Beute verliebt macht, bis sie von ihm gefesselt, gelähmt wird und sie in den Schlund des Todes hinuntereilt. Ich kann es mit nichts anderem vergleichen. Es ist so. Ich weiß es. Ich bin damit zufrieden.

Lees Blick schweifte über die Szenerie des damaligen Blutbades. Er schaut auf den widerwärtigen Kamm, von dem aus die tödlichen Geschosse in das Aussiedlerlager abgefeuert wurden. Verstohlen blickte er flüchtig auf das Monument, das von Major Carleton errichtet wurde. Sterbliche werden nie die Gedanken erfahren, die mit ungestümer Verwirrung durch das Gehirn des verdammten Mannes schossen, als er sich auf seinen Sarg für das entscheidende Gottesurteil setzte. Er bat darum, seine Arme nicht zu fesseln und seine Augen nicht zu verbinden. Die erste Bitte wurde gewährt. Der Marschall der Vereinigten Staaten William Nelson befestigte ein Taschentuch über Lees Augen und trat dann zu einer Seite. Lee faltete seine Hände über seinem Kopf und sagte zum Marschall: „Lassen Sie sie die Kugeln durch mein Herz schießen! Lassen Sie sie meinen Körper nicht verstümmeln!“

Der Marschall rief „ Bereit, zielen, Feuer!“ Eine scharfe, gleichzeitige Explosion und das Opfer des bedingungslosen Gehorsams hatte die Todesforderung der Rache bezahlt, hatte die Lehre der menschlichen Gerechtigkeit zufriedengestellt!


Lee war der Ehemann von neunzehn Frauen, von denen eine aber eine “geistige” Frau war. Von achtzehn seiner Frauen hatte er vierundsechzig Kinder, von denen fünfundvierzig zur Zeit seines Todes lebten.

Seine letzte Frau, Ann Gorge, wurde von Heber C. Kimball um 1865 an ihn verheiratet, was für beträchtlichen Klatsch unter den Heiligen im südlichen Utah sorgte, wo jedes Ereignis des Massakers wohlbekannt war. Und es wird durch die Zeugenaussage von Jacob Hamblin, die bei Lees zweitem Verfahren gemacht wurde, bewiesen werden, dass Brigham Young und sein zweiter Ratgeber, George A. Smith, jedes Detail des Massakers kannten, das Jacob Hamblin wusste, und er kannte alle Fakten und den Namen jedes prominenten Teilnehmers innerhalb einer sehr kurzen Zeit, nachdem sich die Tragödie ereignet hatte.


ein Bild

Zur Zeit von Lees Interview am 29. September, wie hier im Anhang bewiesen, erzählte Lee Präsident Young, dass es „keinen einzigen Tropfen unschuldiges Blut in der Kompanie“ der Aussiedler gab. Wenn kein „unschuldiges Blut“ auf den Meadows vergossen worden war, dann waren gemäß der „Offenbarung“ über die Vielehe, die dem ersten „Propheten“ gegeben wurde, John D. Lee und die anderen Mörder vor dem Mormonengott schuldlos und es gab kein Hindernis auf Weg von Lee und Haight, sich nach dem Massaker noch mehr Vielehefrauen zu nehmen und Mitglieder der Gesetzgebenden Körperschaft Utahs zu werden. Tatsächlich ist gemäß der Polygamie-„Offenbarung“ die Hinzufügung von noch mehr Frauen zu ihrem Harem ein sicheres Mittel zur Erlösung und zur Erhöhung. Angesichts dieser „Offenbarung“ war das Schänden und Ermorden der Dunlap-Mädchen kein Hindernis für die höchste Erhöhung im mormonischen „celestialen Königreich Gottes“! Paragraph 26 der „Offenbarung“ lautet wie folgt:

Wahrlich, wahrlich, ich sage dir (Joseph Smith): Wenn ein Mann eine Frau nach meinen Worten heiratet, und sie werden nach meiner Verordnung durch den Heiligen Geist der Verheißung gesiegelt, und er oder sie sollte irgendeine Sünde oder Übertretung des neuen und ewigen Bundes begehen, oder irgendeine Art von Gotteslästerung, und wenn sie keinen Mord begehen, wodurch sie unschuldiges Blut vergießen – so werden sie dennoch in der ersten Auferstehung hervorkommen und in ihre Erhöhung eingehen…

Auf weitere Einzelheiten und nähere Umstände in Bezug auf die Strafbarkeit der Führer der Mormonenkirche sei der Leser hiermit höflich auf den Anhang verwiesen.

Fortsetzung

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 25786 Besucher (42025 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=