Ursprung der Daniten

David Whitmer,

ein Bild

einer der drei Zeugen für das Buch Mormon, machte folgende Aussage:

„Wenn Sie meinem Zeugnis vom Buch Mormon glauben, wenn Sie glauben, dass Gott zu uns drei Zeugen durch seine Stimme sprach, dann sage ich Ihnen, dass Gott im Juni 1838 wiederum durch seine eigene Stimme vom Himmel zu mir sprach und mir sagte, dass ‚ich mich von den Heiligen der Letzten Tage abtrennen soll, denn so wie sie danach trachten, es mir anzutun, so soll es ihnen geschehen’. Im Frühjahr 1838 waren die Führer der Kirche und viele Mitglieder in tiefen Irrtum und in tiefe Blindheit gegangen… Im Juni 1838 WURDE in Far West, Mo., EINE GEHEIME ORGANISATION GEBILDET, bei der Dr. Avard als Führer der Bande eingesetzt wurde; allen Brüdern wurde ein bestimmter Eid abgenommen, um sie zu verpflichten, die Führer der Kirche in allem, was sie lehren sollten, zu unterstützen. ALLE, DIE SICH WEIGERTEN, DIESEN EID AUF SICH ZU NEHMEN, WURDEN VON DER KIRCHE ALS ANDERSDENKENDE ANGESEHEN UND IN BEZUG AUF DIESE ANDERSDENKENDEN SOLLTEN VON DR. AVARDS GEHEIMER BANDE GEWISSE DINGE GETAN WERDEN. …meine Verfolgungen für den Versuch, ihnen ihre Irrtümer zu zeigen, nahmen solche Gestalt an, dass ich die Heiligen der Letzten Tage verlassen musste; und während ich zu Pferd im Juni 1838 aus Far West hinaus ritt, sprach die Stimme Gottes vom Himmel zu mir, wie ich es oben schon erklärt habe. Ich wurde herausgerufen, um die Vollmacht zu halten, die Gott mir gab.“ (An Address To All Believers In Christ, von David Whitmer, Richmond, Mo., 1887, Seite 27-28)

In der Comprehensive History of the Church gibt uns der mormonische Historiker B. H. Roberts folgende Information in Bezug auf die geheime Bande, die als Daniten bekannt ist:

„Es geht aus diesem Zeugnis und in erster Linie aus der Aussage von Dr. Avard hervor, dass DIE EXISTENZ DER ‚DANITEN’ IN DER ‚MORMONEN’-KIRCHE BESTÄTIGT IST. Avard verkündet, dass ungefähr vier Monate vor dem Datum dieser Zeugenaussage – was im Monat Juli 1838 wäre – ‚eine Bande aus MITGLIEDERN der Mormonenkirche gegründet wurde, die ‚Tochter Zions’ (später ‚Danitenbande’) genannt wurde, deren ursprünglicher Zweck der war, diejenigen, die von der Mormonenkirche abwichen aus der Grafschaft Caldwell zu vertreiben, worin sie auf bewundernswerte Weise und zur Zufriedenheit aller Betroffenen Erfolg hatten’.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 1, Seite 500-501)

Reed Peck gibt folgende interessante Information in Bezug auf die Danitenbande:

„Einige Zeit bevor diese geheimen Versammlungen in Far West abgehalten worden waren… nahm ich an einer ungefähr am letzten des Juni teil und hörte eine vollständige Enthüllung über ihren Zweck – Jared Carter, Geo. W. Robinson und Sampson Avard hatten unter der Anleitung der Präsidentschaft eine geheime militärische Gesellschaft gebildet, die die ‚Tochter Zions’ genannt wurde… Wenn irgendetwas durchgeführt werden soll, soll kein Mitglied das Vorrecht haben, darüber zu urteilen, ob es richtig oder falsch wäre, sondern soll sich zu seiner Ausführung verpflichten und Gott in Bezug auf das Ergebnis vertrauen.

Es ist nicht unsere Angelegenheit zu wissen, was von Gott gefordert wird, aber er wird uns mittels des Propheten informieren und wir müssen es ausführen. Sollte irgendeiner von euch ein Mitglied in Schwierigkeiten im umliegenden Land sehen, dass er zum Beispiel mit einem Feind Streit hat, sollt ihr ihn befreien, AUCH WENN ER IM UNRECHT IST, und wenn ihr mit dem Gegner tun müsst, was Moses mit dem Ägypter tat, VERGRABT IHN IM SAND und macht euch beide auf nach Far West und wir werden uns selbst um die Sache kümmern. Niemandem soll es erlaubt sein, übel oder respektlos über die Präsidentschaft zu sprechen. Die geheimen Zeichen und Zwecke der Gesellschaft sollen unter Schmerzen des TODES nicht offenbart werden’ usw. usw. Ungefähr 50 Personen wurden zu der Zeit, als ich eingeführt wurde, in die Gesellschaft eingeweiht…

Ich wurde zum Adjutanten der Bande bestimmt… obwohl ich meinen Freunden des Vertrauens verkündete, dass ich niemals in diesem Amt handeln würde – Alle Prinzipien der Gesellschaft waren darauf ausgerichtet, der Präsidentschaft unbegrenzte Macht über das Eigentum, die Personen zu verleihen, und ich könnte mit Richtigkeit sagen, über das LEBEN der Mitglieder der Kirche, da, wenn nötig, auf physische Gewalt zurückgegriffen werden konnte, um ihre Pläne auszuführen. DAS BLUT MEINES BESTEN FREUNDES MUSS DURCH MEINE EIGENE HAND FLIESSEN, WENN ICH EIN GETREUER DANITE WÄRE UND DER PROPHET ES GEBIETEN WÜRDE. Sagte A. McRae in meiner Hörweite: ‚Sollte Joseph mir sagen, dass ich Vanbeuren auf seinem Präsidentenstuhl TÖTEN sollte, würde ich mich sofort aufmachen und mein Bestes tun, um ihn zu töten, ganz gleich, was die Folgen sein würden-… Captains über Fünfzig & Captains über Zehn und all diese Offiziere mit den gewöhnlichen Soldaten sollten unter der Verwaltung der Präsidentschaft der Kirche stehen und gänzlich ihrer Kontrolle unterstellt sein. Bei einer Versammlung der Organisation der Daniten präsentierte Sampson Avard die Gesellschaft DER PRÄSIDENTSCHAFT, die sie segnete und ihre Dienste akzeptierte, als würden sie bald bei der Ausführung eines großen Plans eingesetzt werden. Sie gaben vor dem Geheimbund auch Ansprachen, in denen großartiger militärischer Ruhm und Errungenschaften repräsentiert wurden, während sie warteten… Anfang Juli wurde der ‚Bruder Gideons’ oder Jared Carter, Capt. Genl. der Daniten, der sich bei Joseph Smith über einige Bemerkungen beklagte, die Sidney Rigdon in einer predigte gemacht hatte, wegen Fehlersuchens an der Präsidentschaft vor Gericht gestellt und seiner Stellung enthoben und Elias Higbee wurde an seiner Stelle berufen.

Carters Bestrafung gemäß den Grundsätzen der Daniten hätte TOD sein sollen. Am Abend nach der Verhandlung… erklärte D. B. Huntington, dass JOSEPH WÄHREND DER UNTERSUCHUNG VERKÜNDETE, DASS ER CARTERS KEHLE AUF DER STELLE HÄTTE DURCHSCHNEIDEN SOLLEN, wenn er allein gewesen wäre, als er die Klage erhob. Huntington sagte auf seiner Gerichtsverhandlung auch, dass Carter um ein Haar SEINEN KOPF VERLOREN HÄTTE. Sampson Avard erzählte zur selben Zeit von den Vorkehrungen, die von der Präsidentschaft und den bei der Verhandlung bezüglich der Andersdenkenden anwesenden Offiziere getroffen worden waren- Er sagte: ‚Alle führenden Offiziere sollten von der Präsidentschaft mit einer Liste der Andersdenkenden in Ohio und Missouri ausgestattet werden, und wenn ich zum Beispiel auf einen von ihnen treffe, der die Präsidentschaft verdammt und verflucht, kann ich sie ebenfalls verfluchen, und wenn er trinkt, kann ich ihm eine Schale Schnaps geben und nach einer Weile an den Arm nehmen und ihn abseits ins Gebüsch bringen, wo ICH IHM INNERHALB EINER MINUTE EINS IN DIE EINGEWEIDE GEBE UND IHN UNTER DIE GRASNARBE VERFRACHTE. Wenn ein Offizier einen Andersdenkenden auf diese Weise erledigt hat, soll er die Präsidentschaft informieren und nur sie, damit es bei ihnen ein unverletzliches Geheimnis bleibt. Im Juli trat das Gesetz der Weihung in Kraft, das von jedem verlangte, dass er dem Bischof jedes überschüssige Eigentum jeglicher Art übergibt, das nicht für seinen augenblicklichen Unterhalt notwendig war. Sampson Avard der fleißigste Akteur und das schärfste Werkzeug der Präsidentschaft informierte John Corrill und mich, dass ‚jeder, der versuchte, zu betrügen und Eigentum zurückzuhalten, das abgegeben werden sollte, das Schicksal von Ananias und Saphira teilen würde, die VON PETRUS GETÖTET wurden!“ (The Reed Peck Manuscript, Seite 9-12)

In seiner Abhandlung, die er an der Brigham-Young-Universität geschrieben hatte, gab Leland Gentry folgende Information:

„Die Bande lief unter verschiedenen Namen. Im Anfangsstadium nannte man sie den ‚Big Fan’ oder ‚Brüder Gideons’, während man sie in der zweiten Phase als die ‚Töchter Zions’ kannte. Irgendwann wurde die Bezeichnung ‚Daniten’ angenommen… Es gab ungefähr dreihundert Männer, die zum Daniten-Orden gehörten… Versammlungen waren geheimtuerisch und sorgfältig bewacht… Mitglieder der Organisation wurden einem feierlichen Gelöbnis und einer Todesstrafe unterstellt, falls sie ein ihnen anvertrautes Geheimnis verraten würden…

Geheime Zeichen und Kennzeichen der Erkennung wurden gelehrt, die die Daniten befähigten, einen Freund unter jeder Bedingung zu erkennen. Auf das ‚Signal der Not’, einmal gegeben, musste reagiert werden, selbst wenn man dabei den sicheren Tod riskierte…

Avard zog Vorteile aus wichtigen Lehren der Heiligen der Letzten Tage, um das Wachstum seiner Danitenbande voran zu bringen. Er belehrte seine Gefolgsleute, dass sie in einer ‚neuen und anderen Dispensation’ lebten, in einer, in der das Reich Gottes in Stücke brechen und alle irdischen Reiche zerstören würde. Die Pflicht aller noblen und loyalen Daniten war es, die Heiden dahinsiechen zu lassen, indem sie ihre Habseligkeiten stehlen und dem Königreich Gottes weihen. Sollte jemand diesen Vorgang in Frage stellen, wurde die Antwort gegeben, dass die Erde dem Herrn und nicht den Menschen gehöre, und dass die Gesetze des Landes sich nicht anwenden lassen, wenn man sich allein Gott verpflichtet.“ (A History of the Latter-day Saints in Northern Missouri, S. 362-364)


 

weiter

Die berühmtesten Daniten waren Bill Hickman, und John D. Lee, der Anführer des Mountain-Meadows-
Massakers.
Brighams
Zerstörender Engel

Bill Hickman erzählt von den zahlreichen Morden, die er im Auftrag Brigham Youngs beging, bis er schließlich vom Brighamismus genug hatte und auszusteigen versuchte, was dazu führte, dass er nun selbst gehetzt wurde.
Mountain-Meadows-
Massaker

Josiah Gibbs recherchierte Anfang des 20. Jahrhunderts über dieses Ereignis und schrieb dazu neben stehendes Buch.
Das Mountain-Meadows-
Massaker
(Kapitel 33 des Buches "Mormonism - Shadow or Reality?")
Enthalten ist
LETZTES BEKENNTNIS UND LETZTE ERKLÄRUNG JOHN D. LEES

John D. Lee war für die Durchführung des Massakers verantwortlich. Er tat dies wohl im Glauben und Gehorsam gegenüber seinen Kirchenführern, bekam aber später erhebliche Zweifel über die Richtigkeit und offenbarte in seinem Bekenntnis die wahre Geschichte dieses Massakers aus seiner Perspektive.
Besonderer Bericht über das Mountain-Meadows-
Massaker

2 Jahre nach dem Mountain-Meadows-
Massaker recherchiert ein US-Offizier vor Ort und liefert einen Bericht an die Regierung.
Insgesamt waren schon 25786 Besucher (42034 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=